Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Zweyte Ziegeunerin. Wenig genug. Das Land
ist voll Tumult herum daß man seines Lebens nicht
sicher ist. Brennen zwey Dörfer lichterloh.
Erste Ziegeunerin. Jst das dort drunten Brand,
der Schein? Seh ihm schon lang zu. Man ist der
Feuerzeichen am Himmel zeither so gewohne worden.

Zigeunerhauptmann, drey Gesellen
(kommen.)
Hauptmann. Hört ihr den wilden Jäger?
Erste Zigeunerinn. Er zieht grad über uns hin.
Hauptmann. Wie die Hunde bellen! Wau! Wau!
Zweyter Zigeuner. Die Peitschen knallen.
Dritter Zigeuner. Die Jäger jauchzen holla ho!
Mutter. Bringt ja des Teufels sein Gepäck.
Hauptmann. Haben im trüben gefischt, die
Bauern rauben selbst, ist's uns wohl vergönnt.
Zweyte Ziegeunerinn. Was hast du Wolf.
Wolf. Einen Haasen, da, und einen Hahn.
Ein Bratspies. Ein Bündel Leinwand. Drey Koch-
löffel und ein Pferdzaum.
Sticks. Ein wullen Deck hab ich, ein Paar Stie-
feln, und Zunder und Schwefel.

Mutter.
M 5


Zweyte Ziegeunerin. Wenig genug. Das Land
iſt voll Tumult herum daß man ſeines Lebens nicht
ſicher iſt. Brennen zwey Doͤrfer lichterloh.
Erſte Ziegeunerin. Jſt das dort drunten Brand,
der Schein? Seh ihm ſchon lang zu. Man iſt der
Feuerzeichen am Himmel zeither ſo gewohne worden.

Zigeunerhauptmann, drey Geſellen
(kommen.)
Hauptmann. Hoͤrt ihr den wilden Jaͤger?
Erſte Zigeunerinn. Er zieht grad uͤber uns hin.
Hauptmann. Wie die Hunde bellen! Wau! Wau!
Zweyter Zigeuner. Die Peitſchen knallen.
Dritter Zigeuner. Die Jaͤger jauchzen holla ho!
Mutter. Bringt ja des Teufels ſein Gepaͤck.
Hauptmann. Haben im truͤben gefiſcht, die
Bauern rauben ſelbſt, iſt’s uns wohl vergoͤnnt.
Zweyte Ziegeunerinn. Was haſt du Wolf.
Wolf. Einen Haaſen, da, und einen Hahn.
Ein Bratſpies. Ein Buͤndel Leinwand. Drey Koch-
loͤffel und ein Pferdzaum.
Sticks. Ein wullen Deck hab ich, ein Paar Stie-
feln, und Zunder und Schwefel.

Mutter.
M 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#ERZ">
          <pb facs="#f0189" n="185"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#ZWEZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Zweyte Ziegeunerin.</hi> </speaker>
          <p>Wenig genug. Das Land<lb/>
i&#x017F;t voll Tumult herum daß man &#x017F;eines Lebens nicht<lb/>
&#x017F;icher i&#x017F;t. Brennen zwey Do&#x0364;rfer lichterloh.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ERZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;te Ziegeunerin.</hi> </speaker>
          <p>J&#x017F;t das dort drunten Brand,<lb/>
der Schein? Seh ihm &#x017F;chon lang zu. Man i&#x017F;t der<lb/>
Feuerzeichen am Himmel zeither &#x017F;o gewohne worden.</p><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Zigeunerhauptmann, drey Ge&#x017F;ellen<lb/>
(kommen.)</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAU">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Hauptmann.</hi> </speaker>
          <p>Ho&#x0364;rt ihr den wilden Ja&#x0364;ger?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ERZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;te Zigeunerinn.</hi> </speaker>
          <p>Er zieht grad u&#x0364;ber uns hin.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAU">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Hauptmann.</hi> </speaker>
          <p>Wie die Hunde bellen! Wau! Wau!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ZWEZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Zweyter Zigeuner.</hi> </speaker>
          <p>Die Peit&#x017F;chen knallen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#DRIZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Dritter Zigeuner.</hi> </speaker>
          <p>Die Ja&#x0364;ger jauchzen holla ho!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MUT">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Mutter.</hi> </speaker>
          <p>Bringt ja des Teufels &#x017F;ein Gepa&#x0364;ck.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAU">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Hauptmann.</hi> </speaker>
          <p>Haben im tru&#x0364;ben gefi&#x017F;cht, die<lb/>
Bauern rauben &#x017F;elb&#x017F;t, i&#x017F;t&#x2019;s uns wohl vergo&#x0364;nnt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ZWEZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Zweyte Ziegeunerinn.</hi> </speaker>
          <p>Was ha&#x017F;t du Wolf.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WOL">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Wolf.</hi> </speaker>
          <p>Einen Haa&#x017F;en, da, und einen Hahn.<lb/>
Ein Brat&#x017F;pies. Ein Bu&#x0364;ndel Leinwand. Drey Koch-<lb/>
lo&#x0364;ffel und ein Pferdzaum.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#STI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Sticks.</hi> </speaker>
          <p>Ein wullen Deck hab ich, ein Paar Stie-<lb/>
feln, und Zunder und Schwefel.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Mutter.</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0189] Zweyte Ziegeunerin. Wenig genug. Das Land iſt voll Tumult herum daß man ſeines Lebens nicht ſicher iſt. Brennen zwey Doͤrfer lichterloh. Erſte Ziegeunerin. Jſt das dort drunten Brand, der Schein? Seh ihm ſchon lang zu. Man iſt der Feuerzeichen am Himmel zeither ſo gewohne worden. Zigeunerhauptmann, drey Geſellen (kommen.) Hauptmann. Hoͤrt ihr den wilden Jaͤger? Erſte Zigeunerinn. Er zieht grad uͤber uns hin. Hauptmann. Wie die Hunde bellen! Wau! Wau! Zweyter Zigeuner. Die Peitſchen knallen. Dritter Zigeuner. Die Jaͤger jauchzen holla ho! Mutter. Bringt ja des Teufels ſein Gepaͤck. Hauptmann. Haben im truͤben gefiſcht, die Bauern rauben ſelbſt, iſt’s uns wohl vergoͤnnt. Zweyte Ziegeunerinn. Was haſt du Wolf. Wolf. Einen Haaſen, da, und einen Hahn. Ein Bratſpies. Ein Buͤndel Leinwand. Drey Koch- loͤffel und ein Pferdzaum. Sticks. Ein wullen Deck hab ich, ein Paar Stie- feln, und Zunder und Schwefel. Mutter. M 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/189
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/189>, abgerufen am 13.04.2024.