Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Wild. Das Rasen und Brennen und Morden
mußte doch einmal aufhören, heut oder morgen,
so haben wir noch einen braven Hauptmann dazu
gewonnen.
Metzler. Was aufhören! Du Verräther! Wa-
rum sind wir da? Uns an unsern Feinden zu rächen,
uns empor zu helfen! -- Das hat euch ein Für-
stenknecht gerathen.
Kohl. Komm Wild, er ist wie ein Vieh. (ab.)
Metzler. Geht nur! Wird euch kein Haufen
zustehn. Die Schurken! Link, wir wollen die an-
dern aufhetzen, Miltenberg dort drüben anzünden,
und wenn's Händel setzt wegen des Vertrags,
schlagen wir den Verträgern zusammen die Köpf ab.
Link. Wir haben doch den großen Haufen auf
unsrer Seite.

Berg und Thal.
Eine Mühle in der Tiefe.



Ein Trupp Reuter. Weislingen (kommt
aus der Mühle mit) Franzen (und
einem) Boten.
Weislingen. Mein Pferd! -- Jhr habts den
andern Herrn auch angesagt?

Bote.
M


Wild. Das Raſen und Brennen und Morden
mußte doch einmal aufhoͤren, heut oder morgen,
ſo haben wir noch einen braven Hauptmann dazu
gewonnen.
Metzler. Was aufhoͤren! Du Verraͤther! Wa-
rum ſind wir da? Uns an unſern Feinden zu raͤchen,
uns empor zu helfen! — Das hat euch ein Fuͤr-
ſtenknecht gerathen.
Kohl. Komm Wild, er iſt wie ein Vieh. (ab.)
Metzler. Geht nur! Wird euch kein Haufen
zuſtehn. Die Schurken! Link, wir wollen die an-
dern aufhetzen, Miltenberg dort druͤben anzuͤnden,
und wenn’s Haͤndel ſetzt wegen des Vertrags,
ſchlagen wir den Vertraͤgern zuſammen die Koͤpf ab.
Link. Wir haben doch den großen Haufen auf
unſrer Seite.

Berg und Thal.
Eine Muͤhle in der Tiefe.



Ein Trupp Reuter. Weislingen (kommt
aus der Muͤhle mit) Franzen (und
einem) Boten.
Weislingen. Mein Pferd! — Jhr habts den
andern Herrn auch angeſagt?

Bote.
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#KOH">
          <pb facs="#f0181" n="177"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#WIL">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Wild.</hi> </speaker>
          <p>Das Ra&#x017F;en und Brennen und Morden<lb/>
mußte doch einmal aufho&#x0364;ren, heut oder morgen,<lb/>
&#x017F;o haben wir noch einen braven Hauptmann dazu<lb/>
gewonnen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MET">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Metzler.</hi> </speaker>
          <p>Was aufho&#x0364;ren! Du Verra&#x0364;ther! Wa-<lb/>
rum &#x017F;ind wir da? Uns an un&#x017F;ern Feinden zu ra&#x0364;chen,<lb/>
uns empor zu helfen! &#x2014; Das hat euch ein Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tenknecht gerathen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#KOH">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Kohl.</hi> </speaker>
          <p>Komm Wild, er i&#x017F;t wie ein Vieh.</p>
          <stage>(ab.)</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MET">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Metzler.</hi> </speaker>
          <p>Geht nur! Wird euch kein Haufen<lb/>
zu&#x017F;tehn. Die Schurken! Link, wir wollen die an-<lb/>
dern aufhetzen, Miltenberg dort dru&#x0364;ben anzu&#x0364;nden,<lb/>
und wenn&#x2019;s Ha&#x0364;ndel &#x017F;etzt wegen des Vertrags,<lb/>
&#x017F;chlagen wir den Vertra&#x0364;gern zu&#x017F;ammen die Ko&#x0364;pf ab.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#LIN">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Link.</hi> </speaker>
          <p>Wir haben doch den großen Haufen auf<lb/>
un&#x017F;rer Seite.</p><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Berg und Thal.<lb/>
Eine Mu&#x0364;hle in der Tiefe.</hi> </stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Ein Trupp Reuter. Weislingen (kommt<lb/>
aus der Mu&#x0364;hle mit) Franzen (und<lb/>
einem) Boten.</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Mein Pferd! &#x2014; Jhr habts den<lb/>
andern Herrn auch ange&#x017F;agt?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Bote.</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0181] Wild. Das Raſen und Brennen und Morden mußte doch einmal aufhoͤren, heut oder morgen, ſo haben wir noch einen braven Hauptmann dazu gewonnen. Metzler. Was aufhoͤren! Du Verraͤther! Wa- rum ſind wir da? Uns an unſern Feinden zu raͤchen, uns empor zu helfen! — Das hat euch ein Fuͤr- ſtenknecht gerathen. Kohl. Komm Wild, er iſt wie ein Vieh. (ab.) Metzler. Geht nur! Wird euch kein Haufen zuſtehn. Die Schurken! Link, wir wollen die an- dern aufhetzen, Miltenberg dort druͤben anzuͤnden, und wenn’s Haͤndel ſetzt wegen des Vertrags, ſchlagen wir den Vertraͤgern zuſammen die Koͤpf ab. Link. Wir haben doch den großen Haufen auf unſrer Seite. Berg und Thal. Eine Muͤhle in der Tiefe. Ein Trupp Reuter. Weislingen (kommt aus der Muͤhle mit) Franzen (und einem) Boten. Weislingen. Mein Pferd! — Jhr habts den andern Herrn auch angeſagt? Bote. M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/181
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/181>, abgerufen am 17.04.2024.