Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Rath. Laßt ihn herein.
Götz (kommt.)
Götz. Gott grüs euch ihr Herrn, was wollt
ihr mit mir?
Rath. Zuerst daß ihr bedent: wo ihr seyd? und
vor wem?
Götz. Bey meinem Eyd, ich verkenn euch
nicht meine Herrn.
Rath. Jhr thut eure Schuldigkeit.
Götz. Von ganzem Herzen.
Rath. Setzt euch.
Götz. Da unten hin! Jch kann stehn. Das
Stülgen riecht so nach armen Sündern, wie
überhaupt die ganze Stube.
Rath. So steht!
Götz. Zur Sache wenn's gefällig ist.
Rath. Wir werden in der Ordnung verfahren.
Götz. Binn's wohl zufrieden, wollt es wär
von jeher geschehen.
Rath. Jhr wißt wie ihr auf Gnad und Un-
gnad in unsere Hände kamt.
Götz. Was gebt ihr mir? wenn ich's vergesse.
Rath. Wenn ich euch Bescheidenheit geben könn-
te, würd ich eure Sache gut machen.

Götz.


Rath. Laßt ihn herein.
Goͤtz (kommt.)
Goͤtz. Gott gruͤs euch ihr Herrn, was wollt
ihr mit mir?
Rath. Zuerſt daß ihr bedent: wo ihr ſeyd? und
vor wem?
Goͤtz. Bey meinem Eyd, ich verkenn euch
nicht meine Herrn.
Rath. Jhr thut eure Schuldigkeit.
Goͤtz. Von ganzem Herzen.
Rath. Setzt euch.
Goͤtz. Da unten hin! Jch kann ſtehn. Das
Stuͤlgen riecht ſo nach armen Suͤndern, wie
uͤberhaupt die ganze Stube.
Rath. So ſteht!
Goͤtz. Zur Sache wenn’s gefaͤllig iſt.
Rath. Wir werden in der Ordnung verfahren.
Goͤtz. Binn’s wohl zufrieden, wollt es waͤr
von jeher geſchehen.
Rath. Jhr wißt wie ihr auf Gnad und Un-
gnad in unſere Haͤnde kamt.
Goͤtz. Was gebt ihr mir? wenn ich’s vergeſſe.
Rath. Wenn ich euch Beſcheidenheit geben koͤnn-
te, wuͤrd ich eure Sache gut machen.

Goͤtz.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#GER">
          <pb facs="#f0152" n="148"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#RAT">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Rath.</hi> </speaker>
          <p>Laßt ihn herein.</p><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Go&#x0364;tz (kommt.)</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Gott gru&#x0364;s euch ihr Herrn, was wollt<lb/>
ihr mit mir?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#RAT">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Rath.</hi> </speaker>
          <p>Zuer&#x017F;t daß ihr bedent: wo ihr &#x017F;eyd? und<lb/>
vor wem?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Bey meinem Eyd, ich verkenn euch<lb/>
nicht meine Herrn.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#RAT">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Rath.</hi> </speaker>
          <p>Jhr thut eure Schuldigkeit.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Von ganzem Herzen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#RAT">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Rath.</hi> </speaker>
          <p>Setzt euch.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Da unten hin! Jch kann &#x017F;tehn. Das<lb/>
Stu&#x0364;lgen riecht &#x017F;o nach armen Su&#x0364;ndern, wie<lb/>
u&#x0364;berhaupt die ganze Stube.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#RAT">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Rath.</hi> </speaker>
          <p>So &#x017F;teht!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Zur Sache wenn&#x2019;s gefa&#x0364;llig i&#x017F;t.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#RAT">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Rath.</hi> </speaker>
          <p>Wir werden in der Ordnung verfahren.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Binn&#x2019;s wohl zufrieden, wollt es wa&#x0364;r<lb/>
von jeher ge&#x017F;chehen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#RAT">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Rath.</hi> </speaker>
          <p>Jhr wißt wie ihr auf Gnad und Un-<lb/>
gnad in un&#x017F;ere Ha&#x0364;nde kamt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Was gebt ihr mir? wenn ich&#x2019;s verge&#x017F;&#x017F;e.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#RAT">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Rath.</hi> </speaker>
          <p>Wenn ich euch Be&#x017F;cheidenheit geben ko&#x0364;nn-<lb/>
te, wu&#x0364;rd ich eure Sache gut machen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Go&#x0364;tz.</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0152] Rath. Laßt ihn herein. Goͤtz (kommt.) Goͤtz. Gott gruͤs euch ihr Herrn, was wollt ihr mit mir? Rath. Zuerſt daß ihr bedent: wo ihr ſeyd? und vor wem? Goͤtz. Bey meinem Eyd, ich verkenn euch nicht meine Herrn. Rath. Jhr thut eure Schuldigkeit. Goͤtz. Von ganzem Herzen. Rath. Setzt euch. Goͤtz. Da unten hin! Jch kann ſtehn. Das Stuͤlgen riecht ſo nach armen Suͤndern, wie uͤberhaupt die ganze Stube. Rath. So ſteht! Goͤtz. Zur Sache wenn’s gefaͤllig iſt. Rath. Wir werden in der Ordnung verfahren. Goͤtz. Binn’s wohl zufrieden, wollt es waͤr von jeher geſchehen. Rath. Jhr wißt wie ihr auf Gnad und Un- gnad in unſere Haͤnde kamt. Goͤtz. Was gebt ihr mir? wenn ich’s vergeſſe. Rath. Wenn ich euch Beſcheidenheit geben koͤnn- te, wuͤrd ich eure Sache gut machen. Goͤtz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/152
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/152>, abgerufen am 15.04.2024.