Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Gerichtsdiener. Jch werde euch bekleiden.
Götz. Viel Ehre.
Elisabeth. Mäßigt euch.
Götz. Sey außer Sorgen. (ab.)
Rathhaus.


Kayserliche Räthe. Hauptmann.
Rathsherrn von Heilbronn.
Rathsherr. Wir haben auf euern Befehl die
stärksten und tapfersten Bürger versammlet, sie
warten hier in der Nähe auf euern Wink um sich
Berlichingens zu bemeistern.
Erster Rath. Wir werden Jhro Kayserliche
Majestät eure Bereitwilligkeit ihrem hohen Be-
fehl zu gehorchen, mit vielem Vergnügen zu rüh-
men wissen. -- Es sind Handwerker?
Rathsherr. Schmiede, Weinschröter, Zimmer-
leute, Männer mit geübten Fäusten und hier wohl
beschlagen.
(Auf die Brust deutend.)
Rath. Wohl.
Gerichtsdiener (kommt.)
Gerichtsdiener. Götz von Berlichingen wartet
vor der Thür.

Rath.
K 2


Gerichtsdiener. Jch werde euch bekleiden.
Goͤtz. Viel Ehre.
Eliſabeth. Maͤßigt euch.
Goͤtz. Sey außer Sorgen. (ab.)
Rathhaus.


Kayſerliche Raͤthe. Hauptmann.
Rathsherrn von Heilbronn.
Rathsherr. Wir haben auf euern Befehl die
ſtaͤrkſten und tapferſten Buͤrger verſammlet, ſie
warten hier in der Naͤhe auf euern Wink um ſich
Berlichingens zu bemeiſtern.
Erſter Rath. Wir werden Jhro Kayſerliche
Majeſtaͤt eure Bereitwilligkeit ihrem hohen Be-
fehl zu gehorchen, mit vielem Vergnuͤgen zu ruͤh-
men wiſſen. — Es ſind Handwerker?
Rathsherr. Schmiede, Weinſchroͤter, Zimmer-
leute, Maͤnner mit geuͤbten Faͤuſten und hier wohl
beſchlagen.
(Auf die Bruſt deutend.)
Rath. Wohl.
Gerichtsdiener (kommt.)
Gerichtsdiener. Goͤtz von Berlichingen wartet
vor der Thuͤr.

Rath.
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#GOETZ">
          <pb facs="#f0151" n="147"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#GER">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Gerichtsdiener.</hi> </speaker>
          <p>Jch werde euch bekleiden.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Viel Ehre.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ELI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth.</hi> </speaker>
          <p>Ma&#x0364;ßigt euch.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Sey außer Sorgen.</p>
          <stage>(ab.)</stage><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Rathhaus.</hi> </stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Kay&#x017F;erliche Ra&#x0364;the. Hauptmann.<lb/>
Rathsherrn von Heilbronn.</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#RAT">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Rathsherr.</hi> </speaker>
          <p>Wir haben auf euern Befehl die<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten und tapfer&#x017F;ten Bu&#x0364;rger ver&#x017F;ammlet, &#x017F;ie<lb/>
warten hier in der Na&#x0364;he auf euern Wink um &#x017F;ich<lb/>
Berlichingens zu bemei&#x017F;tern.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ERRAT">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Rath.</hi> </speaker>
          <p>Wir werden Jhro Kay&#x017F;erliche<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t eure Bereitwilligkeit ihrem hohen Be-<lb/>
fehl zu gehorchen, mit vielem Vergnu&#x0364;gen zu ru&#x0364;h-<lb/>
men wi&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Es &#x017F;ind Handwerker?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#RAT">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Rathsherr.</hi> </speaker>
          <p>Schmiede, Wein&#x017F;chro&#x0364;ter, Zimmer-<lb/>
leute, Ma&#x0364;nner mit geu&#x0364;bten Fa&#x0364;u&#x017F;ten und hier wohl<lb/>
be&#x017F;chlagen.</p>
          <stage>(Auf die Bru&#x017F;t deutend.)</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#RAT">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Rath.</hi> </speaker>
          <p>Wohl.</p><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Gerichtsdiener (kommt.)</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GER">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Gerichtsdiener.</hi> </speaker>
          <p>Go&#x0364;tz von Berlichingen wartet<lb/>
vor der Thu&#x0364;r.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">K 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Rath.</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0151] Gerichtsdiener. Jch werde euch bekleiden. Goͤtz. Viel Ehre. Eliſabeth. Maͤßigt euch. Goͤtz. Sey außer Sorgen. (ab.) Rathhaus. Kayſerliche Raͤthe. Hauptmann. Rathsherrn von Heilbronn. Rathsherr. Wir haben auf euern Befehl die ſtaͤrkſten und tapferſten Buͤrger verſammlet, ſie warten hier in der Naͤhe auf euern Wink um ſich Berlichingens zu bemeiſtern. Erſter Rath. Wir werden Jhro Kayſerliche Majeſtaͤt eure Bereitwilligkeit ihrem hohen Be- fehl zu gehorchen, mit vielem Vergnuͤgen zu ruͤh- men wiſſen. — Es ſind Handwerker? Rathsherr. Schmiede, Weinſchroͤter, Zimmer- leute, Maͤnner mit geuͤbten Faͤuſten und hier wohl beſchlagen. (Auf die Bruſt deutend.) Rath. Wohl. Gerichtsdiener (kommt.) Gerichtsdiener. Goͤtz von Berlichingen wartet vor der Thuͤr. Rath. K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/151
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/151>, abgerufen am 22.04.2024.