Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

wir meynen, soll weiterhin klar werden. Das Sichtbare
nun, von dem wir reden, ist einmal die Farbe. Diese aber
ist das, was an dem an sich Sichtbaren sich befindet. An
sich sichtbar ist, was es nicht (to logo) durch Be-
zug auf ein anderes ist, sondern den Grund des Sicht-
barseyns in sich hat. Alle Farbe aber ist ein Erregendes
des actu Durchsichtigen. Und dieß ist seine Natur. Da-
her ist ohne Licht Farbe nicht sichtbar, sondern jede Farbe
ist durchaus nur im Lichte sichtbar. Daher müssen wir
zuerst sagen, was das Licht ist.

Es giebt ein Durchsichtiges (diaphanes). Durch-
sichtig nenn' ich, was zwar sichtbar ist, aber nicht
sichtbar an sich, sondern durch eine andre Farbe.
Von der Art ist die Luft, das Wasser und mehrere
feste Körper. Denn nicht in so fern sie Wasser und
in so fern sie Luft, sind sie durchsichtig; sondern weil
eine solche Natur in ihnen ist.

Licht nun ist der actus dieses Durchsichtigen, als
Durchsichtigen. Worin es sich nur potentia befindet,
das kann auch Finsterniß seyn. Licht ist aber gleichsam
die Farbe des Durchsichtigen, wann es actu durchsich-
tig ist, es sey durchs Feuer oder durch das höchste
und letzte Element.

Was nun das Durchsichtige und was das
Licht sey, ist gesagt, daß es nicht Feuer sey, noch
überhaupt ein Körper, noch der Ausfluß irgend eines
Körpers: denn auch so würde es ein Körper seyn;
sondern Feuers oder eines Andern dergleichen Anwesen-
heit in dem Durchsichtigen. Denn zwey Körper können
nicht zugleich in Einem seyn. Das Licht ferner scheint

wir meynen, ſoll weiterhin klar werden. Das Sichtbare
nun, von dem wir reden, iſt einmal die Farbe. Dieſe aber
iſt das, was an dem an ſich Sichtbaren ſich befindet. An
ſich ſichtbar iſt, was es nicht (τῷ λόγῳ) durch Be-
zug auf ein anderes iſt, ſondern den Grund des Sicht-
barſeyns in ſich hat. Alle Farbe aber iſt ein Erregendes
des actu Durchſichtigen. Und dieß iſt ſeine Natur. Da-
her iſt ohne Licht Farbe nicht ſichtbar, ſondern jede Farbe
iſt durchaus nur im Lichte ſichtbar. Daher muͤſſen wir
zuerſt ſagen, was das Licht iſt.

Es giebt ein Durchſichtiges (διαφανές). Durch-
ſichtig nenn’ ich, was zwar ſichtbar iſt, aber nicht
ſichtbar an ſich, ſondern durch eine andre Farbe.
Von der Art iſt die Luft, das Waſſer und mehrere
feſte Koͤrper. Denn nicht in ſo fern ſie Waſſer und
in ſo fern ſie Luft, ſind ſie durchſichtig; ſondern weil
eine ſolche Natur in ihnen iſt.

Licht nun iſt der actus dieſes Durchſichtigen, als
Durchſichtigen. Worin es ſich nur potentia befindet,
das kann auch Finſterniß ſeyn. Licht iſt aber gleichſam
die Farbe des Durchſichtigen, wann es actu durchſich-
tig iſt, es ſey durchs Feuer oder durch das hoͤchſte
und letzte Element.

Was nun das Durchſichtige und was das
Licht ſey, iſt geſagt, daß es nicht Feuer ſey, noch
uͤberhaupt ein Koͤrper, noch der Ausfluß irgend eines
Koͤrpers: denn auch ſo wuͤrde es ein Koͤrper ſeyn;
ſondern Feuers oder eines Andern dergleichen Anweſen-
heit in dem Durchſichtigen. Denn zwey Koͤrper koͤnnen
nicht zugleich in Einem ſeyn. Das Licht ferner ſcheint

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="14"/>
wir meynen, &#x017F;oll weiterhin klar werden. Das Sichtbare<lb/>
nun, von dem wir reden, i&#x017F;t einmal die Farbe. Die&#x017F;e aber<lb/>
i&#x017F;t das, was an dem an &#x017F;ich Sichtbaren &#x017F;ich befindet. An<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ichtbar i&#x017F;t, was es nicht (&#x03C4;&#x1FF7; &#x03BB;&#x03CC;&#x03B3;&#x1FF3;) durch Be-<lb/>
zug auf ein anderes i&#x017F;t, &#x017F;ondern den Grund des Sicht-<lb/>
bar&#x017F;eyns in &#x017F;ich hat. Alle Farbe aber i&#x017F;t ein Erregendes<lb/>
des <hi rendition="#aq">actu</hi> Durch&#x017F;ichtigen. Und dieß i&#x017F;t &#x017F;eine Natur. Da-<lb/>
her i&#x017F;t ohne Licht Farbe nicht &#x017F;ichtbar, &#x017F;ondern jede Farbe<lb/>
i&#x017F;t durchaus nur im Lichte &#x017F;ichtbar. Daher mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
zuer&#x017F;t &#x017F;agen, was das Licht i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Es giebt ein Durch&#x017F;ichtiges (&#x03B4;&#x03B9;&#x03B1;&#x03C6;&#x03B1;&#x03BD;&#x03AD;&#x03C2;). Durch-<lb/>
&#x017F;ichtig nenn&#x2019; ich, was zwar &#x017F;ichtbar i&#x017F;t, aber nicht<lb/>
&#x017F;ichtbar an &#x017F;ich, &#x017F;ondern durch eine andre Farbe.<lb/>
Von der Art i&#x017F;t die Luft, das Wa&#x017F;&#x017F;er und mehrere<lb/>
fe&#x017F;te Ko&#x0364;rper. Denn nicht in &#x017F;o fern &#x017F;ie Wa&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
in &#x017F;o fern &#x017F;ie Luft, &#x017F;ind &#x017F;ie durch&#x017F;ichtig; &#x017F;ondern weil<lb/>
eine &#x017F;olche Natur in ihnen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Licht nun i&#x017F;t der <hi rendition="#aq">actus</hi> die&#x017F;es Durch&#x017F;ichtigen, als<lb/>
Durch&#x017F;ichtigen. Worin es &#x017F;ich nur <hi rendition="#aq">potentia</hi> befindet,<lb/>
das kann auch Fin&#x017F;terniß &#x017F;eyn. Licht i&#x017F;t aber gleich&#x017F;am<lb/>
die Farbe des Durch&#x017F;ichtigen, wann es <hi rendition="#aq">actu</hi> durch&#x017F;ich-<lb/>
tig i&#x017F;t, es &#x017F;ey durchs Feuer oder durch das ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
und letzte Element.</p><lb/>
          <p>Was nun das Durch&#x017F;ichtige und was das<lb/>
Licht &#x017F;ey, i&#x017F;t ge&#x017F;agt, daß es nicht Feuer &#x017F;ey, noch<lb/>
u&#x0364;berhaupt ein Ko&#x0364;rper, noch der Ausfluß irgend eines<lb/>
Ko&#x0364;rpers: denn auch &#x017F;o wu&#x0364;rde es ein Ko&#x0364;rper &#x017F;eyn;<lb/>
&#x017F;ondern Feuers oder eines Andern dergleichen Anwe&#x017F;en-<lb/>
heit in dem Durch&#x017F;ichtigen. Denn zwey Ko&#x0364;rper ko&#x0364;nnen<lb/>
nicht zugleich in Einem &#x017F;eyn. Das Licht ferner &#x017F;cheint<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0048] wir meynen, ſoll weiterhin klar werden. Das Sichtbare nun, von dem wir reden, iſt einmal die Farbe. Dieſe aber iſt das, was an dem an ſich Sichtbaren ſich befindet. An ſich ſichtbar iſt, was es nicht (τῷ λόγῳ) durch Be- zug auf ein anderes iſt, ſondern den Grund des Sicht- barſeyns in ſich hat. Alle Farbe aber iſt ein Erregendes des actu Durchſichtigen. Und dieß iſt ſeine Natur. Da- her iſt ohne Licht Farbe nicht ſichtbar, ſondern jede Farbe iſt durchaus nur im Lichte ſichtbar. Daher muͤſſen wir zuerſt ſagen, was das Licht iſt. Es giebt ein Durchſichtiges (διαφανές). Durch- ſichtig nenn’ ich, was zwar ſichtbar iſt, aber nicht ſichtbar an ſich, ſondern durch eine andre Farbe. Von der Art iſt die Luft, das Waſſer und mehrere feſte Koͤrper. Denn nicht in ſo fern ſie Waſſer und in ſo fern ſie Luft, ſind ſie durchſichtig; ſondern weil eine ſolche Natur in ihnen iſt. Licht nun iſt der actus dieſes Durchſichtigen, als Durchſichtigen. Worin es ſich nur potentia befindet, das kann auch Finſterniß ſeyn. Licht iſt aber gleichſam die Farbe des Durchſichtigen, wann es actu durchſich- tig iſt, es ſey durchs Feuer oder durch das hoͤchſte und letzte Element. Was nun das Durchſichtige und was das Licht ſey, iſt geſagt, daß es nicht Feuer ſey, noch uͤberhaupt ein Koͤrper, noch der Ausfluß irgend eines Koͤrpers: denn auch ſo wuͤrde es ein Koͤrper ſeyn; ſondern Feuers oder eines Andern dergleichen Anweſen- heit in dem Durchſichtigen. Denn zwey Koͤrper koͤnnen nicht zugleich in Einem ſeyn. Das Licht ferner ſcheint

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/48
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/48>, abgerufen am 19.08.2022.