Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

Stationäre Völker verfertigen das Werk um
sein selbst willen, aus einem frommen Begriff, un-
bekümmert um den Effect; gebildete Völker aber
müssen auf schnelle augenblickliche Wirkung rechnen,
um Beyfall und Geld zu gewinnen.

Der charakteristische Eindruck der verschiedenen
Farben wurde gar bald von den Völkern bemerkt,
und man kann die verschiedene Anwendung in die-
sem Sinne bey der Färberey und der damit verbun-
denen Weberey, wenigstens manchmal, als absicht-
lich und aus einer richtigen Empfindung entsprin-
gend ansehen.

Und so ist alles, was wir in der früheren Zeit
und bey ungebildeten Völkern bemerken können,
praktisch. Das Theoretische begegnet uns zuerst,
indem wir nunmehr zu den gebildeten Griechen
übergehen.


Stationaͤre Voͤlker verfertigen das Werk um
ſein ſelbſt willen, aus einem frommen Begriff, un-
bekuͤmmert um den Effect; gebildete Voͤlker aber
muͤſſen auf ſchnelle augenblickliche Wirkung rechnen,
um Beyfall und Geld zu gewinnen.

Der charakteriſtiſche Eindruck der verſchiedenen
Farben wurde gar bald von den Voͤlkern bemerkt,
und man kann die verſchiedene Anwendung in die-
ſem Sinne bey der Faͤrberey und der damit verbun-
denen Weberey, wenigſtens manchmal, als abſicht-
lich und aus einer richtigen Empfindung entſprin-
gend anſehen.

Und ſo iſt alles, was wir in der fruͤheren Zeit
und bey ungebildeten Voͤlkern bemerken koͤnnen,
praktiſch. Das Theoretiſche begegnet uns zuerſt,
indem wir nunmehr zu den gebildeten Griechen
uͤbergehen.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0034" n="XXVIII"/>
          <p>Stationa&#x0364;re Vo&#x0364;lker verfertigen das Werk um<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t willen, aus einem frommen Begriff, un-<lb/>
beku&#x0364;mmert um den Effect; gebildete Vo&#x0364;lker aber<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auf &#x017F;chnelle augenblickliche Wirkung rechnen,<lb/>
um Beyfall und Geld zu gewinnen.</p><lb/>
          <p>Der charakteri&#x017F;ti&#x017F;che Eindruck der ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Farben wurde gar bald von den Vo&#x0364;lkern bemerkt,<lb/>
und man kann die ver&#x017F;chiedene Anwendung in die-<lb/>
&#x017F;em Sinne bey der Fa&#x0364;rberey und der damit verbun-<lb/>
denen Weberey, wenig&#x017F;tens manchmal, als ab&#x017F;icht-<lb/>
lich und aus einer richtigen Empfindung ent&#x017F;prin-<lb/>
gend an&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Und &#x017F;o i&#x017F;t alles, was wir in der fru&#x0364;heren Zeit<lb/>
und bey ungebildeten Vo&#x0364;lkern bemerken ko&#x0364;nnen,<lb/>
prakti&#x017F;ch. Das Theoreti&#x017F;che begegnet uns zuer&#x017F;t,<lb/>
indem wir nunmehr zu den gebildeten Griechen<lb/>
u&#x0364;bergehen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </front>
    <body>
</body>
  </text>
</TEI>
[XXVIII/0034] Stationaͤre Voͤlker verfertigen das Werk um ſein ſelbſt willen, aus einem frommen Begriff, un- bekuͤmmert um den Effect; gebildete Voͤlker aber muͤſſen auf ſchnelle augenblickliche Wirkung rechnen, um Beyfall und Geld zu gewinnen. Der charakteriſtiſche Eindruck der verſchiedenen Farben wurde gar bald von den Voͤlkern bemerkt, und man kann die verſchiedene Anwendung in die- ſem Sinne bey der Faͤrberey und der damit verbun- denen Weberey, wenigſtens manchmal, als abſicht- lich und aus einer richtigen Empfindung entſprin- gend anſehen. Und ſo iſt alles, was wir in der fruͤheren Zeit und bey ungebildeten Voͤlkern bemerken koͤnnen, praktiſch. Das Theoretiſche begegnet uns zuerſt, indem wir nunmehr zu den gebildeten Griechen uͤbergehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/34
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810, S. XXVIII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/34>, abgerufen am 19.08.2022.