Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Berichtigungen und Zusätze zum zweyten Bande des Glückischen Commentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

das väterliche Testament rumpiren 70). Zwar hielten die ältern
Römer das noch ungebohrne Kind noch für keinen Menschen.
Selbst die schon empfangene Leibesfrucht, der Embryo, wurde
nach den Grundsätzen der Stoiker nur als ein Theil des mütter-
lichen Eingeweides angesehen 71). Man hielt daher auch die
Abtreibung der Leibesfrucht für keinen Todschlag, sondern man
bestrafte sie nur als eine Beleidigung des Vaters. Indessen
war man doch dafür besorgt. etc.

S. 60. Z. 13. statt: Ja angesehene Rechtsgelehr-
ten
etc. Ja, man pflegt heutiges Tages, nach der Meinung ange-
sehener Rechtsgelehrten, zur Verhütung eines Aborts und ande-
rer Unfälle, einer schwangern Person nicht einmal ein peinliches
Urtheil zu eröfnen; oder sie zur Leistung eines Eides anzustren-
gen 80), obgleich dies freylich nach den Gesetzen nicht ausser

Zwei-
70) L. 1. C. de postum. hered instit. vel exhered. L. 4. Cod. de
lib. praeterit. Frid. Lud.
doering Diss. de iuribus, quae na-
scituris et postumis intuitu successionis competunt. Erf. 1769.
et Io. Hartmuth. rays Diss. de curis ICtorum circa successiones
nasciturorum. Giessae 1737.
71) L. 1. §. 1. D. de ventre inspic. L. 1. §. 8. D. de cognat.
Die Stoiker lehrten, der Mensch bekomme die der Vernunft
fähige Seele erst mit seiner Geburt. Da werde sie ihm von
der anima mundi, gleichsam wie ein Wind, eingehaucht. Tid-
mann
System der stoischen Philosophie 3. Band. S. 148.
walch ad eckhardi Hermenevt. iur. Lib. I. cap. IV. §. 137.
pag. 228. sqq.
In Gemäßheit dieser Grundsätze sagt daher
Papinian L. 9. §. 1. D. ad Leg. Falcid. partum nondum
editum non recte dici hominem.
Eben so Ulpian L. 1. §. 8.
D. Unde cognati.
Man sehe noch Alph. a carranza Tr. de
partu naturali et legitimo (Genevae 1629.) Cap. 2. S. Th. de
idsinga Varior. iur. civ. Cap. 14. Em. merillius Lib. I.
Observat. cap. 16. Ev. otto vita Papiniani Cap. 9. p. 220.

und Frid. Guil. boers de Anthropologia IC. Rom. stoica.
Lugd. Bat. 1758. 8.
80) leyser Meditat. ad Pand. Vol. I. Spec. XIV. med. 1. et
Vol. XII. Suppl. Specim. XIV. med. 7. hartleben Meditat.
ad Pand Vol. I. Specim. XVIII. med.
1. Danz Handbuch
des heutigen teutschen Privatrechts. 3. Band §. 287. S. 3.
B

das vaͤterliche Teſtament rumpiren 70). Zwar hielten die aͤltern
Roͤmer das noch ungebohrne Kind noch fuͤr keinen Menſchen.
Selbſt die ſchon empfangene Leibesfrucht, der Embryo, wurde
nach den Grundſaͤtzen der Stoiker nur als ein Theil des muͤtter-
lichen Eingeweides angeſehen 71). Man hielt daher auch die
Abtreibung der Leibesfrucht fuͤr keinen Todſchlag, ſondern man
beſtrafte ſie nur als eine Beleidigung des Vaters. Indeſſen
war man doch dafuͤr beſorgt. ꝛc.

S. 60. Z. 13. ſtatt: Ja angeſehene Rechtsgelehr-
ten
ꝛc. Ja, man pflegt heutiges Tages, nach der Meinung ange-
ſehener Rechtsgelehrten, zur Verhuͤtung eines Aborts und ande-
rer Unfaͤlle, einer ſchwangern Perſon nicht einmal ein peinliches
Urtheil zu eroͤfnen; oder ſie zur Leiſtung eines Eides anzuſtren-
gen 80), obgleich dies freylich nach den Geſetzen nicht auſſer

Zwei-
70) L. 1. C. de poſtum. hered inſtit. vel exhered. L. 4. Cod. de
lib. praeterit. Frid. Lud.
doering Diſſ. de iuribus, quae na-
ſcituris et poſtumis intuitu ſucceſſionis competunt. Erf. 1769.
et Io. Hartmuth. rays Diſſ. de curis ICtorum circa ſucceſſiones
naſciturorum. Gieſſae 1737.
71) L. 1. §. 1. D. de ventre inſpic. L. 1. §. 8. D. de cognat.
Die Stoiker lehrten, der Menſch bekomme die der Vernunft
faͤhige Seele erſt mit ſeiner Geburt. Da werde ſie ihm von
der anima mundi, gleichſam wie ein Wind, eingehaucht. Tid-
mann
Syſtem der ſtoiſchen Philoſophie 3. Band. S. 148.
walch ad eckhardi Hermenevt. iur. Lib. I. cap. IV. §. 137.
pag. 228. ſqq.
In Gemaͤßheit dieſer Grundſaͤtze ſagt daher
Papinian L. 9. §. 1. D. ad Leg. Falcid. partum nondum
editum non recte dici hominem.
Eben ſo Ulpian L. 1. §. 8.
D. Unde cognati.
Man ſehe noch Alph. a carranza Tr. de
partu naturali et legitimo (Genevae 1629.) Cap. 2. S. Th. de
idsinga Varior. iur. civ. Cap. 14. Em. merillius Lib. I.
Obſervat. cap. 16. Ev. otto vita Papiniani Cap. 9. p. 220.

und Frid. Guil. boers de Anthropologia IC. Rom. ſtoica.
Lugd. Bat. 1758. 8.
80) leyser Meditat. ad Pand. Vol. I. Spec. XIV. med. 1. et
Vol. XII. Suppl. Specim. XIV. med. 7. hartleben Meditat.
ad Pand Vol. I. Specim. XVIII. med.
1. Danz Handbuch
des heutigen teutſchen Privatrechts. 3. Band §. 287. S. 3.
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="17"/>
das va&#x0364;terliche Te&#x017F;tament rumpiren <note place="foot" n="70)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L. 1. C. de po&#x017F;tum. hered in&#x017F;tit. vel exhered. L. 4. Cod. de<lb/>
lib. praeterit. Frid. Lud.</hi><hi rendition="#k">doering</hi> Di&#x017F;&#x017F;. de iuribus, quae na-<lb/>
&#x017F;cituris et po&#x017F;tumis intuitu &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;ionis competunt. <hi rendition="#i">Erf. 1769</hi>.<lb/>
et <hi rendition="#i">Io. Hartmuth</hi>. <hi rendition="#k">rays</hi> Di&#x017F;&#x017F;. de curis ICtorum circa &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;iones<lb/>
na&#x017F;citurorum. <hi rendition="#i">Gie&#x017F;&#x017F;ae 1737</hi>.</hi></note>. Zwar hielten die a&#x0364;ltern<lb/>
Ro&#x0364;mer das noch ungebohrne Kind noch fu&#x0364;r keinen Men&#x017F;chen.<lb/>
Selb&#x017F;t die &#x017F;chon empfangene Leibesfrucht, der Embryo, wurde<lb/>
nach den Grund&#x017F;a&#x0364;tzen der Stoiker nur als ein Theil des mu&#x0364;tter-<lb/>
lichen Eingeweides ange&#x017F;ehen <note place="foot" n="71)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L. 1. §. 1. D. de ventre in&#x017F;pic. L. 1. §. 8. D. de cognat.</hi></hi><lb/>
Die Stoiker lehrten, der Men&#x017F;ch bekomme die der Vernunft<lb/>
fa&#x0364;hige Seele er&#x017F;t mit &#x017F;einer Geburt. Da werde &#x017F;ie ihm von<lb/>
der <hi rendition="#aq">anima mundi,</hi> gleich&#x017F;am wie ein Wind, eingehaucht. <hi rendition="#g">Tid-<lb/>
mann</hi> Sy&#x017F;tem der &#x017F;toi&#x017F;chen Philo&#x017F;ophie 3. Band. S. 148.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">walch</hi> ad <hi rendition="#k">eckhardi</hi> Hermenevt. iur. Lib. I. cap. IV. §. 137.<lb/>
pag. 228. &#x017F;qq.</hi> In Gema&#x0364;ßheit die&#x017F;er Grund&#x017F;a&#x0364;tze &#x017F;agt daher<lb/><hi rendition="#g">Papinian</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L. 9. §. 1. D. ad Leg. Falcid.</hi> partum nondum<lb/>
editum non recte dici hominem.</hi> Eben &#x017F;o <hi rendition="#g">Ulpian</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L. 1. §. 8.<lb/>
D. Unde cognati.</hi></hi> Man &#x017F;ehe noch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Alph. a</hi><hi rendition="#k">carranza</hi> Tr. de<lb/>
partu naturali et legitimo <hi rendition="#i">(Genevae 1629.)</hi> Cap. 2. <hi rendition="#i">S. Th. de</hi><lb/><hi rendition="#k">idsinga</hi> Varior. iur. civ. Cap. 14. <hi rendition="#i">Em.</hi> <hi rendition="#k">merillius</hi> Lib. I.<lb/>
Ob&#x017F;ervat. cap. 16. <hi rendition="#i">Ev.</hi> <hi rendition="#k">otto</hi> vita Papiniani Cap. 9. p. 220.</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Frid. Guil.</hi><hi rendition="#k">boers</hi> de Anthropologia IC. Rom. &#x017F;toica.<lb/><hi rendition="#i">Lugd. Bat. 1758. 8.</hi></hi></note>. Man hielt daher auch die<lb/>
Abtreibung der Leibesfrucht fu&#x0364;r keinen Tod&#x017F;chlag, &#x017F;ondern man<lb/>
be&#x017F;trafte &#x017F;ie nur als eine Beleidigung des Vaters. Inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
war man doch dafu&#x0364;r be&#x017F;orgt. &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p>S. 60. Z. 13. &#x017F;tatt: <hi rendition="#g">Ja ange&#x017F;ehene Rechtsgelehr-<lb/>
ten</hi> &#xA75B;c. Ja, man pflegt heutiges Tages, nach der Meinung ange-<lb/>
&#x017F;ehener Rechtsgelehrten, zur Verhu&#x0364;tung eines Aborts und ande-<lb/>
rer Unfa&#x0364;lle, einer &#x017F;chwangern Per&#x017F;on nicht einmal ein peinliches<lb/>
Urtheil zu ero&#x0364;fnen; oder &#x017F;ie zur Lei&#x017F;tung eines Eides anzu&#x017F;tren-<lb/>
gen <note place="foot" n="80)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">leyser</hi> Meditat. ad Pand. Vol. I. Spec. XIV. med. 1. et<lb/>
Vol. XII. Suppl. Specim. XIV. med. 7. <hi rendition="#k">hartleben</hi> Meditat.<lb/>
ad Pand Vol. I. Specim. XVIII. med.</hi> 1. <hi rendition="#g">Danz</hi> Handbuch<lb/>
des heutigen teut&#x017F;chen Privatrechts. 3. Band §. 287. S. 3.</note>, obgleich dies freylich nach den Ge&#x017F;etzen nicht au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zwei-</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0023] das vaͤterliche Teſtament rumpiren 70). Zwar hielten die aͤltern Roͤmer das noch ungebohrne Kind noch fuͤr keinen Menſchen. Selbſt die ſchon empfangene Leibesfrucht, der Embryo, wurde nach den Grundſaͤtzen der Stoiker nur als ein Theil des muͤtter- lichen Eingeweides angeſehen 71). Man hielt daher auch die Abtreibung der Leibesfrucht fuͤr keinen Todſchlag, ſondern man beſtrafte ſie nur als eine Beleidigung des Vaters. Indeſſen war man doch dafuͤr beſorgt. ꝛc. S. 60. Z. 13. ſtatt: Ja angeſehene Rechtsgelehr- ten ꝛc. Ja, man pflegt heutiges Tages, nach der Meinung ange- ſehener Rechtsgelehrten, zur Verhuͤtung eines Aborts und ande- rer Unfaͤlle, einer ſchwangern Perſon nicht einmal ein peinliches Urtheil zu eroͤfnen; oder ſie zur Leiſtung eines Eides anzuſtren- gen 80), obgleich dies freylich nach den Geſetzen nicht auſſer Zwei- 70) L. 1. C. de poſtum. hered inſtit. vel exhered. L. 4. Cod. de lib. praeterit. Frid. Lud. doering Diſſ. de iuribus, quae na- ſcituris et poſtumis intuitu ſucceſſionis competunt. Erf. 1769. et Io. Hartmuth. rays Diſſ. de curis ICtorum circa ſucceſſiones naſciturorum. Gieſſae 1737. 71) L. 1. §. 1. D. de ventre inſpic. L. 1. §. 8. D. de cognat. Die Stoiker lehrten, der Menſch bekomme die der Vernunft faͤhige Seele erſt mit ſeiner Geburt. Da werde ſie ihm von der anima mundi, gleichſam wie ein Wind, eingehaucht. Tid- mann Syſtem der ſtoiſchen Philoſophie 3. Band. S. 148. walch ad eckhardi Hermenevt. iur. Lib. I. cap. IV. §. 137. pag. 228. ſqq. In Gemaͤßheit dieſer Grundſaͤtze ſagt daher Papinian L. 9. §. 1. D. ad Leg. Falcid. partum nondum editum non recte dici hominem. Eben ſo Ulpian L. 1. §. 8. D. Unde cognati. Man ſehe noch Alph. a carranza Tr. de partu naturali et legitimo (Genevae 1629.) Cap. 2. S. Th. de idsinga Varior. iur. civ. Cap. 14. Em. merillius Lib. I. Obſervat. cap. 16. Ev. otto vita Papiniani Cap. 9. p. 220. und Frid. Guil. boers de Anthropologia IC. Rom. ſtoica. Lugd. Bat. 1758. 8. 80) leyser Meditat. ad Pand. Vol. I. Spec. XIV. med. 1. et Vol. XII. Suppl. Specim. XIV. med. 7. hartleben Meditat. ad Pand Vol. I. Specim. XVIII. med. 1. Danz Handbuch des heutigen teutſchen Privatrechts. 3. Band §. 287. S. 3. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800/23
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Berichtigungen und Zusätze zum zweyten Bande des Glückischen Commentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1800, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800/23>, abgerufen am 26.02.2024.