Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Berichtigungen und Zusätze zum zweyten Bande des Glückischen Commentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

S. 57. Nr. III) Z. 6. ist statt der Worte: Es schadet
auch -- entgegen gesetzt werden kann;
folgendergestalt
zu lesen: Ein solcher Mensch, der mehrere Personen vorstellt,
braucht daher nicht schlechterdings in der einen Qualität alles
gegen sich gelten zu lassen, was er in der andern Qualität ge-
than hat. Z. B. was ich als Vormund gethan habe, präjudi-
cirt mir nicht in Ansehung meiner eigenen Rechte 35).

Z. 20. Statt: Ein schönes Beyspiel etc. ist so zu lesen:
So z. B. konnte bey den Römern ein filiusfamilias, wenn er Con-
sul, oder Präses der Provinz war, in dieser Qualität die ihn
selbst betreffende Emancipation oder Adoption auf Verlangen sei-
nes Vaters bestätigen 36). Eben so kann h. z. T. ein Richter,
der zugleich Actuar ist, diejenige Geschäfte selbst verrichten, wo-
zu sonst ein verpflichteter Protokollist erfordert wird.

Statt S. 58 u. 59.

§. 114.
Eintheilung der Menschen nach ihrem natürlichen Zustande.
I) In Rücksicht auf die Geburt. Rechte der
Ungebohrnen.

Die Menschen können nun nach der Verschiedenheit ihres
physischen Zustandes auf mancherley Art eingetheilt wer-
den. I. In Absicht auf den Zustand der Geburt sind sie
entweder gebohrne oder noch ungebohrne. Letztere wer-
den nicht nur diejenigen genennt, die schon gezeugt, aber noch
im Mutterleibe befindlich sind, (Embryonen) sondern es wer-
den auch diejenigen darunter verstanden, welche jetzt noch nicht
einmahl erzeugt, sondern nur noch künftig zu hoffen sind 69).
Auf diese muß man, z. B. wenn man in rechtmäßiger Ehe lebt,
und ein Testament macht, eben so gut Rücksicht nehmen, als
wenn sie schon gebohren wären, weil sonst nachgebohrne Kinder

das
69) Io. Alb. spies Exercit. de iure hominum nasciturorum, mo-
der. Christ. Gottl. schwartz hab. Altorfi 1725. §. 6.

S. 57. Nr. III) Z. 6. iſt ſtatt der Worte: Es ſchadet
auch — entgegen geſetzt werden kann;
folgendergeſtalt
zu leſen: Ein ſolcher Menſch, der mehrere Perſonen vorſtellt,
braucht daher nicht ſchlechterdings in der einen Qualitaͤt alles
gegen ſich gelten zu laſſen, was er in der andern Qualitaͤt ge-
than hat. Z. B. was ich als Vormund gethan habe, praͤjudi-
cirt mir nicht in Anſehung meiner eigenen Rechte 35).

Z. 20. Statt: Ein ſchoͤnes Beyſpiel ꝛc. iſt ſo zu leſen:
So z. B. konnte bey den Roͤmern ein filiusfamilias, wenn er Con-
ſul, oder Praͤſes der Provinz war, in dieſer Qualitaͤt die ihn
ſelbſt betreffende Emancipation oder Adoption auf Verlangen ſei-
nes Vaters beſtaͤtigen 36). Eben ſo kann h. z. T. ein Richter,
der zugleich Actuar iſt, diejenige Geſchaͤfte ſelbſt verrichten, wo-
zu ſonſt ein verpflichteter Protokolliſt erfordert wird.

Statt S. 58 u. 59.

§. 114.
Eintheilung der Menſchen nach ihrem natuͤrlichen Zuſtande.
I) In Ruͤckſicht auf die Geburt. Rechte der
Ungebohrnen.

Die Menſchen koͤnnen nun nach der Verſchiedenheit ihres
phyſiſchen Zuſtandes auf mancherley Art eingetheilt wer-
den. I. In Abſicht auf den Zuſtand der Geburt ſind ſie
entweder gebohrne oder noch ungebohrne. Letztere wer-
den nicht nur diejenigen genennt, die ſchon gezeugt, aber noch
im Mutterleibe befindlich ſind, (Embryonen) ſondern es wer-
den auch diejenigen darunter verſtanden, welche jetzt noch nicht
einmahl erzeugt, ſondern nur noch kuͤnftig zu hoffen ſind 69).
Auf dieſe muß man, z. B. wenn man in rechtmaͤßiger Ehe lebt,
und ein Teſtament macht, eben ſo gut Ruͤckſicht nehmen, als
wenn ſie ſchon gebohren waͤren, weil ſonſt nachgebohrne Kinder

das
69) Io. Alb. spies Exercit. de iure hominum naſciturorum, mo-
der. Chriſt. Gottl. schwartz hab. Altorfi 1725. §. 6.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0022" n="16"/>
          <p>S. 57. <hi rendition="#aq">Nr. III</hi>) Z. 6. i&#x017F;t &#x017F;tatt der Worte: <hi rendition="#g">Es &#x017F;chadet<lb/>
auch &#x2014; entgegen ge&#x017F;etzt werden kann;</hi> folgenderge&#x017F;talt<lb/>
zu le&#x017F;en: Ein &#x017F;olcher Men&#x017F;ch, der mehrere Per&#x017F;onen vor&#x017F;tellt,<lb/>
braucht daher nicht &#x017F;chlechterdings in der einen Qualita&#x0364;t alles<lb/>
gegen &#x017F;ich gelten zu la&#x017F;&#x017F;en, was er in der andern Qualita&#x0364;t ge-<lb/>
than hat. Z. B. was ich als Vormund gethan habe, pra&#x0364;judi-<lb/>
cirt mir nicht in An&#x017F;ehung meiner eigenen Rechte 35).</p><lb/>
          <p>Z. 20. Statt: <hi rendition="#g">Ein &#x017F;cho&#x0364;nes Bey&#x017F;piel</hi> &#xA75B;c. i&#x017F;t &#x017F;o zu le&#x017F;en:<lb/>
So z. B. konnte bey den Ro&#x0364;mern ein <hi rendition="#aq">filiusfamilias,</hi> wenn er Con-<lb/>
&#x017F;ul, oder Pra&#x0364;&#x017F;es der Provinz war, in die&#x017F;er Qualita&#x0364;t die ihn<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t betreffende Emancipation oder Adoption auf Verlangen &#x017F;ei-<lb/>
nes Vaters be&#x017F;ta&#x0364;tigen 36). Eben &#x017F;o kann h. z. T. ein Richter,<lb/>
der zugleich Actuar i&#x017F;t, diejenige Ge&#x017F;cha&#x0364;fte &#x017F;elb&#x017F;t verrichten, wo-<lb/>
zu &#x017F;on&#x017F;t ein verpflichteter Protokolli&#x017F;t erfordert wird.</p><lb/>
          <p>Statt S. 58 u. 59.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 114.<lb/>
Eintheilung der Men&#x017F;chen nach ihrem natu&#x0364;rlichen Zu&#x017F;tande.<lb/><hi rendition="#aq">I</hi>) <hi rendition="#g">In Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf die Geburt</hi>. Rechte der<lb/>
Ungebohrnen.</head><lb/>
          <p>Die Men&#x017F;chen ko&#x0364;nnen nun nach der Ver&#x017F;chiedenheit ihres<lb/><hi rendition="#g">phy&#x017F;i&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes</hi> auf mancherley Art eingetheilt wer-<lb/>
den. <hi rendition="#aq">I.</hi> In Ab&#x017F;icht auf den <hi rendition="#g">Zu&#x017F;tand der Geburt</hi> &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
entweder <hi rendition="#g">gebohrne</hi> oder noch <hi rendition="#g">ungebohrne</hi>. Letztere wer-<lb/>
den nicht nur diejenigen genennt, die &#x017F;chon gezeugt, aber noch<lb/>
im Mutterleibe befindlich &#x017F;ind, (<hi rendition="#g">Embryonen</hi>) &#x017F;ondern es wer-<lb/>
den auch diejenigen darunter ver&#x017F;tanden, welche jetzt noch nicht<lb/>
einmahl erzeugt, &#x017F;ondern nur noch ku&#x0364;nftig zu hoffen &#x017F;ind <note place="foot" n="69)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Io. Alb.</hi><hi rendition="#k">spies</hi> Exercit. de iure hominum na&#x017F;citurorum, mo-<lb/>
der. <hi rendition="#i">Chri&#x017F;t. Gottl.</hi> <hi rendition="#k">schwartz</hi> hab. <hi rendition="#i">Altorfi 1725</hi>. §. 6.</hi></note>.<lb/>
Auf die&#x017F;e muß man, z. B. wenn man in rechtma&#x0364;ßiger Ehe lebt,<lb/>
und ein Te&#x017F;tament macht, eben &#x017F;o gut Ru&#x0364;ck&#x017F;icht nehmen, als<lb/>
wenn &#x017F;ie &#x017F;chon gebohren wa&#x0364;ren, weil &#x017F;on&#x017F;t nachgebohrne Kinder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0022] S. 57. Nr. III) Z. 6. iſt ſtatt der Worte: Es ſchadet auch — entgegen geſetzt werden kann; folgendergeſtalt zu leſen: Ein ſolcher Menſch, der mehrere Perſonen vorſtellt, braucht daher nicht ſchlechterdings in der einen Qualitaͤt alles gegen ſich gelten zu laſſen, was er in der andern Qualitaͤt ge- than hat. Z. B. was ich als Vormund gethan habe, praͤjudi- cirt mir nicht in Anſehung meiner eigenen Rechte 35). Z. 20. Statt: Ein ſchoͤnes Beyſpiel ꝛc. iſt ſo zu leſen: So z. B. konnte bey den Roͤmern ein filiusfamilias, wenn er Con- ſul, oder Praͤſes der Provinz war, in dieſer Qualitaͤt die ihn ſelbſt betreffende Emancipation oder Adoption auf Verlangen ſei- nes Vaters beſtaͤtigen 36). Eben ſo kann h. z. T. ein Richter, der zugleich Actuar iſt, diejenige Geſchaͤfte ſelbſt verrichten, wo- zu ſonſt ein verpflichteter Protokolliſt erfordert wird. Statt S. 58 u. 59. §. 114. Eintheilung der Menſchen nach ihrem natuͤrlichen Zuſtande. I) In Ruͤckſicht auf die Geburt. Rechte der Ungebohrnen. Die Menſchen koͤnnen nun nach der Verſchiedenheit ihres phyſiſchen Zuſtandes auf mancherley Art eingetheilt wer- den. I. In Abſicht auf den Zuſtand der Geburt ſind ſie entweder gebohrne oder noch ungebohrne. Letztere wer- den nicht nur diejenigen genennt, die ſchon gezeugt, aber noch im Mutterleibe befindlich ſind, (Embryonen) ſondern es wer- den auch diejenigen darunter verſtanden, welche jetzt noch nicht einmahl erzeugt, ſondern nur noch kuͤnftig zu hoffen ſind 69). Auf dieſe muß man, z. B. wenn man in rechtmaͤßiger Ehe lebt, und ein Teſtament macht, eben ſo gut Ruͤckſicht nehmen, als wenn ſie ſchon gebohren waͤren, weil ſonſt nachgebohrne Kinder das 69) Io. Alb. spies Exercit. de iure hominum naſciturorum, mo- der. Chriſt. Gottl. schwartz hab. Altorfi 1725. §. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800/22
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Berichtigungen und Zusätze zum zweyten Bande des Glückischen Commentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1800, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800/22>, abgerufen am 27.02.2024.