Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Berichtigungen und Zusätze zum zweyten Bande des Glückischen Commentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

S. 21. Z. 3. nach den Worten: nicht geschehen kann.
Not. 63, hommel Rhapsod. quaestion. for. Vol. V. Obs. 624.
nr. 2. pag.
129.

S. 22. Z. 4. nach den Worten: zu geniessen hat: Ja
er kann sogar wider einen andern Minderjährigen, mit dem er
im Proceß befangen ist, gegen die Verabsäumung einer Nothfrist
die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand suchen 68).

S. 28. Z. 9. ist einzuschalten: 2) Wenn das Privilegium
ausdrücklich nur unter einer gewissen Bedingung, oder zu einem
bestimmten Endzweck verliehen worden ist, und die Bedingung
nicht mehr erfüllet, oder der Zweck nicht mehr erreicht werden
kann.

Zur Not. 71: S. I. H. boehmer Diss. de literis respiratio-
nis earumque validitate et invaliditate. Cap. II.
§. 10. und hart-
leben
Meditat. ad Pandect. Vol. I. Specim XV. med.
8. Meh-
rere Beyspiele führt enenckel de privilegiis iuris civ. Lib. III.
cap. 18. nr. 3. sqq.
an

S. 29. Nro. 5) Wenn ein Privilegium mit einem gewis-
sen Stande oder einer Würde verbunden ist, oder sonst eine ge-
wisse Qualität bey dem Privilegirten voraussetzt, wie z. B. die
Minderjährigkeit bey der venia aeratis; so hört es auf, wenn die-
ser Stand oder Würde verlohren gehet, oder die Qualität weg-
fällt, die das Privilegium voraussetzte 89).

S. 31. Z. 9. nach den Worten: unwiderruflich ist.
Hieraus ergiebt sich nun auch zugleich, daß die Analogie von an-
dern Gesetzen, welche bloß willkührliche Verordnungen enthalten,
und auf die Beförderung des gemeinen Bestens abzielen, hier
auf Privilegien nicht anwendbar sey. Denn solche Verordnun-
gen erfordern zu ihrer Gültigkeit die Annahme der Unterthanen
nicht, und durch ihre Aufhebung wird kein erworbenes Recht
derselben verletzt. Allein Privilegien ertheilen den Unter-

tha-
68) hommel Rhapsod. quaest. for. Vol. V. Obs. 624. nr. 2.
89) mevius Part. VIII. Decis. 52 hofacker Princip. iur. civ.
T. I.
§. 99.
A 4

S. 21. Z. 3. nach den Worten: nicht geſchehen kann.
Not. 63, hommel Rhapſod. quaeſtion. for. Vol. V. Obſ. 624.
nr. 2. pag.
129.

S. 22. Z. 4. nach den Worten: zu genieſſen hat: Ja
er kann ſogar wider einen andern Minderjaͤhrigen, mit dem er
im Proceß befangen iſt, gegen die Verabſaͤumung einer Nothfriſt
die Wiedereinſetzung in den vorigen Stand ſuchen 68).

S. 28. Z. 9. iſt einzuſchalten: 2) Wenn das Privilegium
ausdruͤcklich nur unter einer gewiſſen Bedingung, oder zu einem
beſtimmten Endzweck verliehen worden iſt, und die Bedingung
nicht mehr erfuͤllet, oder der Zweck nicht mehr erreicht werden
kann.

Zur Not. 71: S. I. H. boehmer Diſſ. de literis reſpiratio-
nis earumque validitate et invaliditate. Cap. II.
§. 10. und hart-
leben
Meditat. ad Pandect. Vol. I. Specim XV. med.
8. Meh-
rere Beyſpiele fuͤhrt enenckel de privilegiis iuris civ. Lib. III.
cap. 18. nr. 3. ſqq.
an

S. 29. Nro. 5) Wenn ein Privilegium mit einem gewiſ-
ſen Stande oder einer Wuͤrde verbunden iſt, oder ſonſt eine ge-
wiſſe Qualitaͤt bey dem Privilegirten vorausſetzt, wie z. B. die
Minderjaͤhrigkeit bey der venia aeratis; ſo hoͤrt es auf, wenn die-
ſer Stand oder Wuͤrde verlohren gehet, oder die Qualitaͤt weg-
faͤllt, die das Privilegium vorausſetzte 89).

S. 31. Z. 9. nach den Worten: unwiderruflich iſt.
Hieraus ergiebt ſich nun auch zugleich, daß die Analogie von an-
dern Geſetzen, welche bloß willkuͤhrliche Verordnungen enthalten,
und auf die Befoͤrderung des gemeinen Beſtens abzielen, hier
auf Privilegien nicht anwendbar ſey. Denn ſolche Verordnun-
gen erfordern zu ihrer Guͤltigkeit die Annahme der Unterthanen
nicht, und durch ihre Aufhebung wird kein erworbenes Recht
derſelben verletzt. Allein Privilegien ertheilen den Unter-

tha-
68) hommel Rhapſod. quaeſt. for. Vol. V. Obſ. 624. nr. 2.
89) mevius Part. VIII. Deciſ. 52 hofacker Princip. iur. civ.
T. I.
§. 99.
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013" n="7"/>
        <p>S. 21. Z. 3. nach den Worten: <hi rendition="#g">nicht ge&#x017F;chehen kann</hi>.<lb/>
Not. 63, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">hommel</hi> Rhap&#x017F;od. quae&#x017F;tion. for. Vol. V. Ob&#x017F;. 624.<lb/>
nr. 2. pag.</hi> 129.</p><lb/>
        <p>S. 22. Z. 4. nach den Worten: <hi rendition="#g">zu genie&#x017F;&#x017F;en hat:</hi> Ja<lb/>
er kann &#x017F;ogar wider einen andern Minderja&#x0364;hrigen, mit dem er<lb/>
im Proceß befangen i&#x017F;t, gegen die Verab&#x017F;a&#x0364;umung einer Nothfri&#x017F;t<lb/>
die Wiederein&#x017F;etzung in den vorigen Stand &#x017F;uchen <note place="foot" n="68)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">hommel</hi> Rhap&#x017F;od. quae&#x017F;t. for. Vol. V. Ob&#x017F;. 624. nr.</hi> 2.</note>.</p><lb/>
        <p>S. 28. Z. 9. i&#x017F;t einzu&#x017F;chalten: 2) Wenn das Privilegium<lb/>
ausdru&#x0364;cklich nur unter einer gewi&#x017F;&#x017F;en Bedingung, oder zu einem<lb/>
be&#x017F;timmten Endzweck verliehen worden i&#x017F;t, und die Bedingung<lb/>
nicht mehr erfu&#x0364;llet, oder der Zweck nicht mehr erreicht werden<lb/>
kann.</p><lb/>
        <p>Zur Not. 71: S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. H.</hi><hi rendition="#k">boehmer</hi> Di&#x017F;&#x017F;. de literis re&#x017F;piratio-<lb/>
nis earumque validitate et invaliditate. Cap. II.</hi> §. 10. und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">hart-<lb/>
leben</hi> Meditat. ad Pandect. Vol. I. Specim XV. med.</hi> 8. Meh-<lb/>
rere Bey&#x017F;piele fu&#x0364;hrt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">enenckel</hi> de privilegiis iuris civ. Lib. III.<lb/>
cap. 18. nr. 3. &#x017F;qq.</hi> an</p><lb/>
        <p>S. 29. Nro. 5) Wenn ein Privilegium mit einem gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Stande oder einer Wu&#x0364;rde verbunden i&#x017F;t, oder &#x017F;on&#x017F;t eine ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Qualita&#x0364;t bey dem Privilegirten voraus&#x017F;etzt, wie z. B. die<lb/>
Minderja&#x0364;hrigkeit bey der <hi rendition="#aq">venia aeratis;</hi> &#x017F;o ho&#x0364;rt es auf, wenn die-<lb/>
&#x017F;er Stand oder Wu&#x0364;rde verlohren gehet, oder die Qualita&#x0364;t weg-<lb/>
fa&#x0364;llt, die das Privilegium voraus&#x017F;etzte <note place="foot" n="89)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">mevius</hi> Part. VIII. Deci&#x017F;. 52 <hi rendition="#k">hofacker</hi> Princip. iur. civ.<lb/>
T. I.</hi> §. 99.</note>.</p><lb/>
        <p>S. 31. Z. 9. nach den Worten: <hi rendition="#g">unwiderruflich i&#x017F;t</hi>.<lb/>
Hieraus ergiebt &#x017F;ich nun auch zugleich, daß die Analogie von an-<lb/>
dern Ge&#x017F;etzen, welche bloß willku&#x0364;hrliche Verordnungen enthalten,<lb/>
und auf die Befo&#x0364;rderung des gemeinen Be&#x017F;tens abzielen, hier<lb/>
auf Privilegien nicht anwendbar &#x017F;ey. Denn &#x017F;olche Verordnun-<lb/>
gen erfordern zu ihrer Gu&#x0364;ltigkeit die Annahme der Unterthanen<lb/>
nicht, und durch ihre Aufhebung wird kein erworbenes Recht<lb/>
der&#x017F;elben verletzt. Allein Privilegien ertheilen den Unter-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">tha-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0013] S. 21. Z. 3. nach den Worten: nicht geſchehen kann. Not. 63, hommel Rhapſod. quaeſtion. for. Vol. V. Obſ. 624. nr. 2. pag. 129. S. 22. Z. 4. nach den Worten: zu genieſſen hat: Ja er kann ſogar wider einen andern Minderjaͤhrigen, mit dem er im Proceß befangen iſt, gegen die Verabſaͤumung einer Nothfriſt die Wiedereinſetzung in den vorigen Stand ſuchen 68). S. 28. Z. 9. iſt einzuſchalten: 2) Wenn das Privilegium ausdruͤcklich nur unter einer gewiſſen Bedingung, oder zu einem beſtimmten Endzweck verliehen worden iſt, und die Bedingung nicht mehr erfuͤllet, oder der Zweck nicht mehr erreicht werden kann. Zur Not. 71: S. I. H. boehmer Diſſ. de literis reſpiratio- nis earumque validitate et invaliditate. Cap. II. §. 10. und hart- leben Meditat. ad Pandect. Vol. I. Specim XV. med. 8. Meh- rere Beyſpiele fuͤhrt enenckel de privilegiis iuris civ. Lib. III. cap. 18. nr. 3. ſqq. an S. 29. Nro. 5) Wenn ein Privilegium mit einem gewiſ- ſen Stande oder einer Wuͤrde verbunden iſt, oder ſonſt eine ge- wiſſe Qualitaͤt bey dem Privilegirten vorausſetzt, wie z. B. die Minderjaͤhrigkeit bey der venia aeratis; ſo hoͤrt es auf, wenn die- ſer Stand oder Wuͤrde verlohren gehet, oder die Qualitaͤt weg- faͤllt, die das Privilegium vorausſetzte 89). S. 31. Z. 9. nach den Worten: unwiderruflich iſt. Hieraus ergiebt ſich nun auch zugleich, daß die Analogie von an- dern Geſetzen, welche bloß willkuͤhrliche Verordnungen enthalten, und auf die Befoͤrderung des gemeinen Beſtens abzielen, hier auf Privilegien nicht anwendbar ſey. Denn ſolche Verordnun- gen erfordern zu ihrer Guͤltigkeit die Annahme der Unterthanen nicht, und durch ihre Aufhebung wird kein erworbenes Recht derſelben verletzt. Allein Privilegien ertheilen den Unter- tha- 68) hommel Rhapſod. quaeſt. for. Vol. V. Obſ. 624. nr. 2. 89) mevius Part. VIII. Deciſ. 52 hofacker Princip. iur. civ. T. I. §. 99. A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800/13
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Berichtigungen und Zusätze zum zweyten Bande des Glückischen Commentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1800, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800/13>, abgerufen am 24.02.2024.