Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Berichtigungen und Zusätze zum zweyten Bande des Glückischen Commentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

S. 7. Z. 4. nach den Worten cedirt werden kann:
Not. 22, Henr. cocceji Diss. de cessione eorum, quae ad here-
des non transeunt et contra. Frfti
1709.

S. 10. Z. 5. nach d. Wort worden: z. B. er darf keine
Monopolien, ferner keine Privilegien ertheilen, die den Hoheits-
rechten eines Reichsstandes Eintrag thun. Keinesweges aber
ist dem Kaiser das Recht benommen, mittelbaren oder landsäßi-
gen Unterthanen, Privilegien zu ertheilen; es kann auch der Lan-
desherr die Anerkennung eines kaiserl. Privilegiums anders nicht
verweigern, als wenn dasselbe der Landespolicey zuwiderläuft 35).
Da übrigens Gesetze nicht auf vergangene Handlungen zurück-
wirken, so können freylich die Einschränkungen, welche jetzt in
der kaiserlichen Wahlcapitulation in Ansehung des kaiserlichen
Rechts der Privilegien enthalten sind, nicht auf die ehemals
ertheilten Privilegien des Kaisers angewendet werden. Die
Gültigkeit der ältern kaiserlichen Privilegien ist daher nicht nach
der heutigen Beschaffenheit der kaiserlichen Gewalt, sondern
nach der Zeit zu beurtheilen, da dieselben ertheilet wurden.

S. 12. Z. 12. nach den Worten: erfordert werde: Es
kann auch ein Landesherr fremden Unterthanen Privilegien er-
theilen, in sofern sie nämlich in seinem Lande ausgeübt werden
sollen 43).

Ebendas. zur Not. 36, Häberlin Handbuch 2. Th.
§. 231.

Zur Not. 37, nach leyser: Eichmanns Erklärungen des
B. R. 2. Th. §. 103. S. 117. müller Observat. pract, ad
Leyserum Tom. I. Obs.
46. u. fg.

S. 16. zur Not. 44, Christ. Heinr. Gottl. Köchy
Meditationen über die interessantesten Gegenstände der heut. Ci-
vilrechtsgelahrtheit. 1. B. 9. Betracht. S. 110. ff.


S. 21.
35) S. Pütters Beyträge zum teutschen Staats- und Fürsten-
rechte 1. Th. Nr. XIII. S. 210. und Häberlins Handbuch
des teutschen Staatsrechts 2. Band §. 230.
43) walch Introd. in controv. iur. civ. Prolegom. Cap. II. §. 3.

S. 7. Z. 4. nach den Worten cedirt werden kann:
Not. 22, Henr. cocceji Diſſ. de ceſſione eorum, quae ad here-
des non tranſeunt et contra. Frfti
1709.

S. 10. Z. 5. nach d. Wort worden: z. B. er darf keine
Monopolien, ferner keine Privilegien ertheilen, die den Hoheits-
rechten eines Reichsſtandes Eintrag thun. Keinesweges aber
iſt dem Kaiſer das Recht benommen, mittelbaren oder landſaͤßi-
gen Unterthanen, Privilegien zu ertheilen; es kann auch der Lan-
desherr die Anerkennung eines kaiſerl. Privilegiums anders nicht
verweigern, als wenn daſſelbe der Landespolicey zuwiderlaͤuft 35).
Da uͤbrigens Geſetze nicht auf vergangene Handlungen zuruͤck-
wirken, ſo koͤnnen freylich die Einſchraͤnkungen, welche jetzt in
der kaiſerlichen Wahlcapitulation in Anſehung des kaiſerlichen
Rechts der Privilegien enthalten ſind, nicht auf die ehemals
ertheilten Privilegien des Kaiſers angewendet werden. Die
Guͤltigkeit der aͤltern kaiſerlichen Privilegien iſt daher nicht nach
der heutigen Beſchaffenheit der kaiſerlichen Gewalt, ſondern
nach der Zeit zu beurtheilen, da dieſelben ertheilet wurden.

S. 12. Z. 12. nach den Worten: erfordert werde: Es
kann auch ein Landesherr fremden Unterthanen Privilegien er-
theilen, in ſofern ſie naͤmlich in ſeinem Lande ausgeuͤbt werden
ſollen 43).

Ebendaſ. zur Not. 36, Haͤberlin Handbuch 2. Th.
§. 231.

Zur Not. 37, nach leyser: Eichmanns Erklaͤrungen des
B. R. 2. Th. §. 103. S. 117. muͤller Obſervat. pract, ad
Leyſerum Tom. I. Obſ.
46. u. fg.

S. 16. zur Not. 44, Chriſt. Heinr. Gottl. Koͤchy
Meditationen uͤber die intereſſanteſten Gegenſtaͤnde der heut. Ci-
vilrechtsgelahrtheit. 1. B. 9. Betracht. S. 110. ff.


S. 21.
35) S. Puͤtters Beytraͤge zum teutſchen Staats- und Fuͤrſten-
rechte 1. Th. Nr. XIII. S. 210. und Haͤberlins Handbuch
des teutſchen Staatsrechts 2. Band §. 230.
43) walch Introd. in controv. iur. civ. Prolegom. Cap. II. §. 3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0012" n="6"/>
        <p>S. 7. Z. 4. nach den Worten <hi rendition="#g">cedirt werden kann:</hi><lb/>
Not. 22, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Henr.</hi><hi rendition="#k">cocceji</hi> Di&#x017F;&#x017F;. de ce&#x017F;&#x017F;ione eorum, quae ad here-<lb/>
des non tran&#x017F;eunt et contra. Frfti</hi> 1709.</p><lb/>
        <p>S. 10. Z. 5. nach d. Wort <hi rendition="#g">worden:</hi> z. B. er darf keine<lb/>
Monopolien, ferner keine Privilegien ertheilen, die den Hoheits-<lb/>
rechten eines Reichs&#x017F;tandes Eintrag thun. Keinesweges aber<lb/>
i&#x017F;t dem Kai&#x017F;er das Recht benommen, mittelbaren oder land&#x017F;a&#x0364;ßi-<lb/>
gen Unterthanen, Privilegien zu ertheilen; es kann auch der Lan-<lb/>
desherr die Anerkennung eines kai&#x017F;erl. Privilegiums anders nicht<lb/>
verweigern, als wenn da&#x017F;&#x017F;elbe der Landespolicey zuwiderla&#x0364;uft <note place="foot" n="35)">S. <hi rendition="#g">Pu&#x0364;tters</hi> Beytra&#x0364;ge zum teut&#x017F;chen Staats- und Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
rechte 1. Th. <hi rendition="#aq">Nr. XIII.</hi> S. 210. und <hi rendition="#g">Ha&#x0364;berlins</hi> Handbuch<lb/>
des teut&#x017F;chen Staatsrechts 2. Band §. 230.</note>.<lb/>
Da u&#x0364;brigens Ge&#x017F;etze nicht auf vergangene Handlungen zuru&#x0364;ck-<lb/>
wirken, &#x017F;o ko&#x0364;nnen freylich die Ein&#x017F;chra&#x0364;nkungen, welche jetzt in<lb/>
der kai&#x017F;erlichen Wahlcapitulation in An&#x017F;ehung des kai&#x017F;erlichen<lb/>
Rechts der Privilegien enthalten &#x017F;ind, nicht auf die ehemals<lb/>
ertheilten Privilegien des Kai&#x017F;ers angewendet werden. Die<lb/>
Gu&#x0364;ltigkeit der a&#x0364;ltern kai&#x017F;erlichen Privilegien i&#x017F;t daher nicht nach<lb/>
der heutigen Be&#x017F;chaffenheit der kai&#x017F;erlichen Gewalt, &#x017F;ondern<lb/>
nach der Zeit zu beurtheilen, da die&#x017F;elben ertheilet wurden.</p><lb/>
        <p>S. 12. Z. 12. nach den Worten: <hi rendition="#g">erfordert werde:</hi> Es<lb/>
kann auch ein Landesherr fremden Unterthanen Privilegien er-<lb/>
theilen, in &#x017F;ofern &#x017F;ie na&#x0364;mlich in &#x017F;einem Lande ausgeu&#x0364;bt werden<lb/>
&#x017F;ollen <note place="foot" n="43)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">walch</hi> Introd. in controv. iur. civ. Prolegom. Cap. II.</hi> §. 3.</note>.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ebenda&#x017F;</hi>. zur Not. 36, <hi rendition="#g">Ha&#x0364;berlin</hi> Handbuch 2. Th.<lb/>
§. 231.</p><lb/>
        <p>Zur Not. 37, nach <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">leyser:</hi></hi> <hi rendition="#g">Eichmanns</hi> Erkla&#x0364;rungen des<lb/>
B. R. 2. Th. §. 103. S. 117. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">mu&#x0364;ller</hi> Ob&#x017F;ervat. pract, ad<lb/><hi rendition="#i">Ley&#x017F;erum</hi> Tom. I. Ob&#x017F;.</hi> 46. u. fg.</p><lb/>
        <p>S. 16. zur Not. 44, <hi rendition="#g">Chri&#x017F;t. Heinr. Gottl. Ko&#x0364;chy</hi><lb/>
Meditationen u&#x0364;ber die intere&#x017F;&#x017F;ante&#x017F;ten Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde der heut. Ci-<lb/>
vilrechtsgelahrtheit. 1. B. 9. Betracht. S. 110. ff.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">S. 21.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0012] S. 7. Z. 4. nach den Worten cedirt werden kann: Not. 22, Henr. cocceji Diſſ. de ceſſione eorum, quae ad here- des non tranſeunt et contra. Frfti 1709. S. 10. Z. 5. nach d. Wort worden: z. B. er darf keine Monopolien, ferner keine Privilegien ertheilen, die den Hoheits- rechten eines Reichsſtandes Eintrag thun. Keinesweges aber iſt dem Kaiſer das Recht benommen, mittelbaren oder landſaͤßi- gen Unterthanen, Privilegien zu ertheilen; es kann auch der Lan- desherr die Anerkennung eines kaiſerl. Privilegiums anders nicht verweigern, als wenn daſſelbe der Landespolicey zuwiderlaͤuft 35). Da uͤbrigens Geſetze nicht auf vergangene Handlungen zuruͤck- wirken, ſo koͤnnen freylich die Einſchraͤnkungen, welche jetzt in der kaiſerlichen Wahlcapitulation in Anſehung des kaiſerlichen Rechts der Privilegien enthalten ſind, nicht auf die ehemals ertheilten Privilegien des Kaiſers angewendet werden. Die Guͤltigkeit der aͤltern kaiſerlichen Privilegien iſt daher nicht nach der heutigen Beſchaffenheit der kaiſerlichen Gewalt, ſondern nach der Zeit zu beurtheilen, da dieſelben ertheilet wurden. S. 12. Z. 12. nach den Worten: erfordert werde: Es kann auch ein Landesherr fremden Unterthanen Privilegien er- theilen, in ſofern ſie naͤmlich in ſeinem Lande ausgeuͤbt werden ſollen 43). Ebendaſ. zur Not. 36, Haͤberlin Handbuch 2. Th. §. 231. Zur Not. 37, nach leyser: Eichmanns Erklaͤrungen des B. R. 2. Th. §. 103. S. 117. muͤller Obſervat. pract, ad Leyſerum Tom. I. Obſ. 46. u. fg. S. 16. zur Not. 44, Chriſt. Heinr. Gottl. Koͤchy Meditationen uͤber die intereſſanteſten Gegenſtaͤnde der heut. Ci- vilrechtsgelahrtheit. 1. B. 9. Betracht. S. 110. ff. S. 21. 35) S. Puͤtters Beytraͤge zum teutſchen Staats- und Fuͤrſten- rechte 1. Th. Nr. XIII. S. 210. und Haͤberlins Handbuch des teutſchen Staatsrechts 2. Band §. 230. 43) walch Introd. in controv. iur. civ. Prolegom. Cap. II. §. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800/12
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Berichtigungen und Zusätze zum zweyten Bande des Glückischen Commentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1800, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800/12>, abgerufen am 23.02.2024.