Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
eenen ab, ja? Wirklicher Ausverkoof, fort mit Schaden! Ick habe keene viertelmeilenlange Anzeige in's Italjenzblatt; ich bin ehrlicher wie alle die andern Schwindler. Hör'n Se mal, Madam Baronin, eenen Eenzijen, ja? Ick nehme ooch 'n Louisd'or zu sechszehn Jroschen an.
Die Dame (sehr böse). Fort, dummer Junge!
Fritz. Jo nich fort! Behandeln Sie mir nich so spektabel, Madam Baronin; ick bin auch von Ihren Stand: mein Jroßvater war en pensionirter Reeber. (zum Gemahl) Is Ihnen nich noch een Walddeibel jefällig?
Kubalsky (Buchbinder, mit seiner Frau, seinem 14 jährigen Sohne Alfred, seiner 12 jährigen Tochter Clotilde und seinem Freunde Bremse aus Treuenbrietzen. Kubalsky spricht sehr ernst und mit wichtiger Miene). Indem wir hier die Stechbahn hinabjehen, sehen wir dennoch die Buden, und kommen unter keinem Wagen. Die beiden Kinder können voranjehen, damit wir sie vor Augen haben, und wir Drei jehen nach, so viel es mir möglich ist.
Mad. Kubalsky (zu Bremse). Mein Mann hat einen Ueberblick, nich wahr Jevatter Bremse?
Bremse. Er hat einen solchen.
Kubalsky. Der Weihnachtsmarcht ist eine sehr schöne Einrichtung vor den Kindern, damit sie sich Des ansehen können, was sie nicht kriejen; wenigstens haben sie alsdann den Jenuß. So viel es mir möglich ist, schenke ich übrigens vor meine Person sehr wenig, fast jar nichts.
Mad. Kubalsky. Des is wahrhaftig wahr, diese Anjewohnheit hat mein Mann; so klug und jelehrt er sonst is, so
eenen ab, ja? Wirklicher Ausverkoof, fort mit Schaden! Ick habe keene viertelmeilenlange Anzeige in’s Italjenzblatt; ich bin ehrlicher wie alle die andern Schwindler. Hör’n Se mal, Madam Baronin, eenen Eenzijen, ja? Ick nehme ooch ’n Louisd’or zu sechszehn Jroschen an.
Die Dame (sehr böse). Fort, dummer Junge!
Fritz. Jo nich fort! Behandeln Sie mir nich so spektabel, Madam Baronin; ick bin auch von Ihren Stand: mein Jroßvater war en pensionirter Reeber. (zum Gemahl) Is Ihnen nich noch een Walddeibel jefällig?
Kubalsky (Buchbinder, mit seiner Frau, seinem 14 jährigen Sohne Alfred, seiner 12 jährigen Tochter Clotilde und seinem Freunde Bremse aus Treuenbrietzen. Kubalsky spricht sehr ernst und mit wichtiger Miene). Indem wir hier die Stechbahn hinabjehen, sehen wir dennoch die Buden, und kommen unter keinem Wagen. Die beiden Kinder können voranjehen, damit wir sie vor Augen haben, und wir Drei jehen nach, so viel es mir möglich ist.
Mad. Kubalsky (zu Bremse). Mein Mann hat einen Ueberblick, nich wahr Jevatter Bremse?
Bremse. Er hat einen solchen.
Kubalsky. Der Weihnachtsmarcht ist eine sehr schöne Einrichtung vor den Kindern, damit sie sich Des ansehen können, was sie nicht kriejen; wenigstens haben sie alsdann den Jenuß. So viel es mir möglich ist, schenke ich übrigens vor meine Person sehr wenig, fast jar nichts.
Mad. Kubalsky. Des is wahrhaftig wahr, diese Anjewohnheit hat mein Mann; so klug und jelehrt er sonst is, so
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0008" n="238"/>
eenen ab, ja? Wirklicher Ausverkoof, fort mit Schaden! Ick habe keene viertelmeilenlange Anzeige in&#x2019;s Italjenzblatt; ich bin ehrlicher wie alle die andern Schwindler. Hör&#x2019;n Se mal, Madam Baronin, eenen Eenzijen, ja? Ick nehme ooch &#x2019;n Louisd&#x2019;or zu sechszehn Jroschen an.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Die Dame</hi> </speaker>
          <stage>(sehr böse).</stage>
          <p>Fort, dummer Junge!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Fritz</hi>.</speaker>
          <p>Jo nich fort! Behandeln Sie mir nich so spektabel, Madam Baronin; ick bin auch von Ihren Stand: mein Jroßvater war en pensionirter Reeber. <stage>(zum Gemahl)</stage> Is Ihnen nich noch <hi rendition="#g">een</hi> Walddeibel jefällig?</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Kubalsky</hi> </speaker>
          <stage>(Buchbinder, mit seiner <hi rendition="#g">Frau</hi>, seinem 14 jährigen Sohne <hi rendition="#g">Alfred</hi>, seiner 12 jährigen Tochter <hi rendition="#g">Clotilde</hi> und seinem Freunde <hi rendition="#g">Bremse</hi> aus Treuenbrietzen. Kubalsky spricht sehr ernst und mit wichtiger Miene).</stage>
          <p>Indem wir hier die Stechbahn hinabjehen, sehen wir dennoch die Buden, und kommen unter keinem Wagen. Die beiden Kinder können voranjehen, damit wir sie vor Augen haben, und wir Drei jehen nach, so viel es mir möglich ist.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Mad. Kubalsky</hi> </speaker>
          <stage>(zu Bremse).</stage>
          <p>Mein Mann hat einen Ueberblick, nich wahr Jevatter Bremse?</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Bremse</hi>.</speaker>
          <p>Er hat einen solchen.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Kubalsky</hi>.</speaker>
          <p>Der Weihnachtsmarcht ist eine sehr schöne Einrichtung vor den Kindern, damit sie sich Des ansehen können, was sie nicht kriejen; wenigstens haben sie alsdann den Jenuß. So viel es mir möglich ist, schenke ich übrigens vor meine Person sehr wenig, fast jar nichts.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Mad. Kubalsky</hi>.</speaker>
          <p>Des is wahrhaftig wahr, diese Anjewohnheit hat mein Mann; so klug und jelehrt er sonst is, so
</p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0008] eenen ab, ja? Wirklicher Ausverkoof, fort mit Schaden! Ick habe keene viertelmeilenlange Anzeige in’s Italjenzblatt; ich bin ehrlicher wie alle die andern Schwindler. Hör’n Se mal, Madam Baronin, eenen Eenzijen, ja? Ick nehme ooch ’n Louisd’or zu sechszehn Jroschen an. Die Dame (sehr böse). Fort, dummer Junge! Fritz. Jo nich fort! Behandeln Sie mir nich so spektabel, Madam Baronin; ick bin auch von Ihren Stand: mein Jroßvater war en pensionirter Reeber. (zum Gemahl) Is Ihnen nich noch een Walddeibel jefällig? Kubalsky (Buchbinder, mit seiner Frau, seinem 14 jährigen Sohne Alfred, seiner 12 jährigen Tochter Clotilde und seinem Freunde Bremse aus Treuenbrietzen. Kubalsky spricht sehr ernst und mit wichtiger Miene). Indem wir hier die Stechbahn hinabjehen, sehen wir dennoch die Buden, und kommen unter keinem Wagen. Die beiden Kinder können voranjehen, damit wir sie vor Augen haben, und wir Drei jehen nach, so viel es mir möglich ist. Mad. Kubalsky (zu Bremse). Mein Mann hat einen Ueberblick, nich wahr Jevatter Bremse? Bremse. Er hat einen solchen. Kubalsky. Der Weihnachtsmarcht ist eine sehr schöne Einrichtung vor den Kindern, damit sie sich Des ansehen können, was sie nicht kriejen; wenigstens haben sie alsdann den Jenuß. So viel es mir möglich ist, schenke ich übrigens vor meine Person sehr wenig, fast jar nichts. Mad. Kubalsky. Des is wahrhaftig wahr, diese Anjewohnheit hat mein Mann; so klug und jelehrt er sonst is, so

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-12-17T12:18:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-17T12:18:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-12-17T12:18:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/8
Zitationshilfe: Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/8>, abgerufen am 17.04.2024.