Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
Vater, zu Weihnachten kriejen alle Kinder was jeschenkt, da mußt Du uns auch was schenken!
Franz. Ja, mir man blos so'ne Arche Noah mit Thiere!
Eduard. Un mir 'ne Schachtel Soldaten.
Franz. Ach, un Vater, so'n Baukasten, wo man sich selbst en Haus bauen kann. Denn bau' ich mir ooch en jroßes Haus, un denn laaß ich Dir ooch un de Mutter, un meine Brüder un Schwestern drinn wohnen, damit Dir der Wtrth nich immer so schimpft, wenn Du de Miethe nich jleich jeben kannst.
Eduard. Ach, un mir, Vater, so'n Theater, wo man de Schauspieler an de Strippe lenken un jehen un sprechen lassen kann, wie man will, ja? Der Louis, den Wirth sein Sohn, der hat auch solch Theater; da haben wir mal zujesehen, un da hat er noch von seinen Vater Prüjel jekrigt, ja! weil er sonne Kalfunium-Blitze machte, wie der Deibel aus de Hölle kam.
Franz. Un denn, lieber Vater, mußt Du uns auch recht viel Aeppel, Nüsse un Pfefferkuchen schenken. ja?
Eduard (freudig). Ach Du, Franz, un 'ne recht hübsche Perjemiete mit Kuklichter, ja Vater?
Franz (in die Hände klatschend). Ja, ja, 'ne Perjemiete!
Lieberg. Na ja, eine Perjamiede sollt Ihr haben, die will ich Euch selbst machen, und Euer Bruder Jottlieb soll Euch ein Engel oben drauf setzen, un unten ein paar weiße Beelämmerchens in's Moos legen. Das Moos könnt Ihr übrijens mit Jottliepen selbst aus de Haide holen.
Franz. Ach ja, des holen wir selbst, des Moos! Nich wahr, Vater, ich kann auch schon Moos holen?
Vater, zu Weihnachten kriejen alle Kinder was jeschenkt, da mußt Du uns auch was schenken!
Franz. Ja, mir man blos so’ne Arche Noah mit Thiere!
Eduard. Un mir ’ne Schachtel Soldaten.
Franz. Ach, un Vater, so’n Baukasten, wo man sich selbst en Haus bauen kann. Denn bau’ ich mir ooch en jroßes Haus, un denn laaß ich Dir ooch un de Mutter, un meine Brüder un Schwestern drinn wohnen, damit Dir der Wtrth nich immer so schimpft, wenn Du de Miethe nich jleich jeben kannst.
Eduard. Ach, un mir, Vater, so’n Theater, wo man de Schauspieler an de Strippe lenken un jehen un sprechen lassen kann, wie man will, ja? Der Louis, den Wirth sein Sohn, der hat auch solch Theater; da haben wir mal zujesehen, un da hat er noch von seinen Vater Prüjel jekrigt, ja! weil er sonne Kalfunium-Blitze machte, wie der Deibel aus de Hölle kam.
Franz. Un denn, lieber Vater, mußt Du uns auch recht viel Aeppel, Nüsse un Pfefferkuchen schenken. ja?
Eduard (freudig). Ach Du, Franz, un ’ne recht hübsche Perjemiete mit Kuklichter, ja Vater?
Franz (in die Hände klatschend). Ja, ja, ’ne Perjemiete!
Lieberg. Na ja, eine Perjamiede sollt Ihr haben, die will ich Euch selbst machen, und Euer Bruder Jottlieb soll Euch ein Engel oben drauf setzen, un unten ein paar weiße Beelämmerchens in’s Moos legen. Das Moos könnt Ihr übrijens mit Jottliepen selbst aus de Haide holen.
Franz. Ach ja, des holen wir selbst, des Moos! Nich wahr, Vater, ich kann auch schon Moos holen?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0032" n="262"/>
Vater, zu Weihnachten kriejen <hi rendition="#g">alle</hi> Kinder was jeschenkt, da mußt Du uns auch was schenken!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Franz</hi>.</speaker>
          <p>Ja, mir man blos so&#x2019;ne Arche Noah mit Thiere!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Eduard</hi>.</speaker>
          <p>Un mir &#x2019;ne Schachtel Soldaten.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Franz</hi>.</speaker>
          <p>Ach, un Vater, so&#x2019;n Baukasten, wo man sich selbst en Haus bauen kann. Denn bau&#x2019; ich mir ooch en jroßes Haus, un denn laaß ich Dir ooch un de Mutter, un meine Brüder un Schwestern drinn wohnen, damit Dir der Wtrth nich immer so schimpft, wenn Du de Miethe nich jleich jeben kannst.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Eduard</hi>.</speaker>
          <p>Ach, un mir, Vater, so&#x2019;n Theater, wo man de Schauspieler an de Strippe lenken un jehen un sprechen lassen kann, wie man will, ja? Der Louis, den Wirth sein Sohn, der hat auch solch Theater; da haben wir mal zujesehen, un da hat er noch von seinen Vater Prüjel jekrigt, ja! weil er sonne Kalfunium-Blitze machte, wie der Deibel aus de Hölle kam.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Franz</hi>.</speaker>
          <p>Un denn, lieber Vater, mußt Du uns auch recht viel Aeppel, Nüsse un Pfefferkuchen schenken. ja?</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Eduard</hi> </speaker>
          <stage>(freudig).</stage>
          <p>Ach Du, Franz, un &#x2019;ne recht hübsche Perjemiete mit Kuklichter, ja Vater?</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Franz</hi> </speaker>
          <stage>(in die Hände klatschend).</stage>
          <p>Ja, ja, &#x2019;ne Perjemiete!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Lieberg</hi>.</speaker>
          <p>Na ja, eine Perjamiede sollt Ihr haben, die will ich Euch selbst machen, und Euer Bruder Jottlieb soll Euch ein Engel oben drauf setzen, un unten ein paar weiße Beelämmerchens in&#x2019;s Moos legen. Das Moos könnt Ihr übrijens mit Jottliepen selbst aus de Haide holen.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Franz</hi>.</speaker>
          <p>Ach ja, des holen wir selbst, des Moos! Nich wahr, Vater, ich kann auch schon Moos holen?</p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0032] Vater, zu Weihnachten kriejen alle Kinder was jeschenkt, da mußt Du uns auch was schenken! Franz. Ja, mir man blos so’ne Arche Noah mit Thiere! Eduard. Un mir ’ne Schachtel Soldaten. Franz. Ach, un Vater, so’n Baukasten, wo man sich selbst en Haus bauen kann. Denn bau’ ich mir ooch en jroßes Haus, un denn laaß ich Dir ooch un de Mutter, un meine Brüder un Schwestern drinn wohnen, damit Dir der Wtrth nich immer so schimpft, wenn Du de Miethe nich jleich jeben kannst. Eduard. Ach, un mir, Vater, so’n Theater, wo man de Schauspieler an de Strippe lenken un jehen un sprechen lassen kann, wie man will, ja? Der Louis, den Wirth sein Sohn, der hat auch solch Theater; da haben wir mal zujesehen, un da hat er noch von seinen Vater Prüjel jekrigt, ja! weil er sonne Kalfunium-Blitze machte, wie der Deibel aus de Hölle kam. Franz. Un denn, lieber Vater, mußt Du uns auch recht viel Aeppel, Nüsse un Pfefferkuchen schenken. ja? Eduard (freudig). Ach Du, Franz, un ’ne recht hübsche Perjemiete mit Kuklichter, ja Vater? Franz (in die Hände klatschend). Ja, ja, ’ne Perjemiete! Lieberg. Na ja, eine Perjamiede sollt Ihr haben, die will ich Euch selbst machen, und Euer Bruder Jottlieb soll Euch ein Engel oben drauf setzen, un unten ein paar weiße Beelämmerchens in’s Moos legen. Das Moos könnt Ihr übrijens mit Jottliepen selbst aus de Haide holen. Franz. Ach ja, des holen wir selbst, des Moos! Nich wahr, Vater, ich kann auch schon Moos holen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-12-17T12:18:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-17T12:18:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-12-17T12:18:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/32
Zitationshilfe: Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/32>, abgerufen am 17.04.2024.