Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
se Dir nich zu knapp sind? Ne, ich bitte Ihnen, meine Damens, sehen Se sich mal blos die Füße von den Kerrel an! So was is mir noch nich vorjekommen! Wenn der Kerrel mit'n Hacken aus seine Thüre tritt, denn is de Spitze schon de Treppe runter. Ne, wenn ich's nich janz deutlich sähe, ich würd' es wahrhaftig nich jlooben, deß een Ochse zu die Stiebeln ausreicht.
Geschrei. Würscht! Warme Würscht! Socisken! Fahniverkoof! Hallohverkoof! Walddeibelverkoof! Hallohverkoof!
Kutscher (schreit vom Bock herunter). Na! Sie da! Brrrr! Wollen Se woll fort! Hören Se mir denn nich kommen?
Fußgänger (ausweichend). Ne! Wo kommen Sie'n her?
Kutscher. Des jeht Ihn nischt an, Er Döselack!
Fußgänger (zornig). J Er Pappstoffel, Er Schnodderkopp, Er Bratenflaps, Er Pflaumflegel, Er Lümmel vom Lande, wie kann Er sich denn unterstehen zu schimpfen? He?
Weber Lieberg (mit seinen kleinen Söhnen Franz und Eduard, welche begierig die schönen Dinge in den Buden anschauen). Na, Kinderchens, jeht nich so nah heran an die Buden; Ihr könntet Etwas umschmeißen und Ihr wißt, daß Vater nichts bezahlen kann.
Franz. Warum hast Du denn kein Jeld, Vater?
Lieberg. Ja, das weiß ich nicht, mein Kind. Wenn ich Arbeit habe, so kauf' ich für Euch und für Muttern und für Eure Geschwister zu essen: aber....
Eduard. Aber Du kaufst uns jar kein Spielzeug!
Lieberg (bewegt). Nein, das kann ich nich.
Eduard. Auch nich zu Weihnachten? Ach, siehste, lieber
se Dir nich zu knapp sind? Ne, ich bitte Ihnen, meine Damens, sehen Se sich mal blos die Füße von den Kerrel an! So was is mir noch nich vorjekommen! Wenn der Kerrel mit’n Hacken aus seine Thüre tritt, denn is de Spitze schon de Treppe runter. Ne, wenn ich’s nich janz deutlich sähe, ich würd’ es wahrhaftig nich jlooben, deß een Ochse zu die Stiebeln ausreicht.
Geschrei. Würscht! Warme Würscht! Socisken! Fahniverkoof! Hallohverkoof! Walddeibelverkoof! Hallohverkoof!
Kutscher (schreit vom Bock herunter). Na! Sie da! Brrrr! Wollen Se woll fort! Hören Se mir denn nich kommen?
Fußgänger (ausweichend). Ne! Wo kommen Sie’n her?
Kutscher. Des jeht Ihn nischt an, Er Döselack!
Fußgänger (zornig). J Er Pappstoffel, Er Schnodderkopp, Er Bratenflaps, Er Pflaumflegel, Er Lümmel vom Lande, wie kann Er sich denn unterstehen zu schimpfen? He?
Weber Lieberg (mit seinen kleinen Söhnen Franz und Eduard, welche begierig die schönen Dinge in den Buden anschauen). Na, Kinderchens, jeht nich so nah heran an die Buden; Ihr könntet Etwas umschmeißen und Ihr wißt, daß Vater nichts bezahlen kann.
Franz. Warum hast Du denn kein Jeld, Vater?
Lieberg. Ja, das weiß ich nicht, mein Kind. Wenn ich Arbeit habe, so kauf’ ich für Euch und für Muttern und für Eure Geschwister zu essen: aber....
Eduard. Aber Du kaufst uns jar kein Spielzeug!
Lieberg (bewegt). Nein, das kann ich nich.
Eduard. Auch nich zu Weihnachten? Ach, siehste, lieber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0031" n="261"/>
se Dir nich zu knapp sind? Ne, ich bitte Ihnen, meine Damens, sehen Se sich mal blos <hi rendition="#g">die</hi> Füße von den Kerrel an! So was is mir noch nich vorjekommen! Wenn der Kerrel mit&#x2019;n Hacken aus seine Thüre tritt, denn is de Spitze schon de Treppe runter. Ne, wenn ich&#x2019;s nich janz deutlich sähe, ich würd&#x2019; es wahrhaftig nich jlooben, deß <hi rendition="#g">een</hi> Ochse zu <hi rendition="#g">die</hi> Stiebeln ausreicht.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Geschrei</hi>.</speaker>
          <p>Würscht! Warme Würscht! Socisken! Fahniverkoof! <hi rendition="#g">Hall</hi>ohverkoof! Walddeibelverkoof! <hi rendition="#g">Hall</hi>ohverkoof!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Kutscher</hi> </speaker>
          <stage>(schreit vom Bock herunter).</stage>
          <p>Na! Sie da! Brrrr! Wollen Se woll fort! Hören Se mir denn nich kommen?</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Fußgänger</hi> </speaker>
          <stage>(ausweichend).</stage>
          <p>Ne! Wo kommen Sie&#x2019;n her?</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Kutscher</hi>.</speaker>
          <p>Des jeht Ihn nischt an, Er Döselack!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Fußgänger</hi> </speaker>
          <stage>(zornig).</stage>
          <p>J Er Pappstoffel, Er Schnodderkopp, Er Bratenflaps, Er Pflaumflegel, Er Lümmel vom Lande, wie kann Er sich denn unterstehen zu s<hi rendition="#g">chimpfen</hi>? He?</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Weber Lieberg</hi> </speaker>
          <stage>(mit seinen kleinen Söhnen <hi rendition="#g">Franz</hi> und <hi rendition="#g">Eduard</hi>, welche begierig die schönen Dinge in den Buden anschauen).</stage>
          <p>Na, Kinderchens, jeht nich so nah heran an die Buden; Ihr könntet Etwas umschmeißen und Ihr wißt, daß Vater nichts bezahlen kann.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Franz</hi>.</speaker>
          <p>Warum hast Du denn kein Jeld, Vater?</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Lieberg</hi>.</speaker>
          <p>Ja, das weiß ich nicht, mein Kind. Wenn ich Arbeit habe, so kauf&#x2019; ich für Euch und für Muttern und für Eure Geschwister zu essen: aber....</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Eduard</hi>.</speaker>
          <p>Aber Du kaufst uns jar kein <hi rendition="#g">Spielzeug</hi>!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Lieberg</hi> </speaker>
          <stage>(bewegt).</stage>
          <p>Nein, das kann ich nich.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Eduard</hi>.</speaker>
          <p>Auch nich zu Weihnachten? Ach, siehste, lieber
</p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0031] se Dir nich zu knapp sind? Ne, ich bitte Ihnen, meine Damens, sehen Se sich mal blos die Füße von den Kerrel an! So was is mir noch nich vorjekommen! Wenn der Kerrel mit’n Hacken aus seine Thüre tritt, denn is de Spitze schon de Treppe runter. Ne, wenn ich’s nich janz deutlich sähe, ich würd’ es wahrhaftig nich jlooben, deß een Ochse zu die Stiebeln ausreicht. Geschrei. Würscht! Warme Würscht! Socisken! Fahniverkoof! Hallohverkoof! Walddeibelverkoof! Hallohverkoof! Kutscher (schreit vom Bock herunter). Na! Sie da! Brrrr! Wollen Se woll fort! Hören Se mir denn nich kommen? Fußgänger (ausweichend). Ne! Wo kommen Sie’n her? Kutscher. Des jeht Ihn nischt an, Er Döselack! Fußgänger (zornig). J Er Pappstoffel, Er Schnodderkopp, Er Bratenflaps, Er Pflaumflegel, Er Lümmel vom Lande, wie kann Er sich denn unterstehen zu schimpfen? He? Weber Lieberg (mit seinen kleinen Söhnen Franz und Eduard, welche begierig die schönen Dinge in den Buden anschauen). Na, Kinderchens, jeht nich so nah heran an die Buden; Ihr könntet Etwas umschmeißen und Ihr wißt, daß Vater nichts bezahlen kann. Franz. Warum hast Du denn kein Jeld, Vater? Lieberg. Ja, das weiß ich nicht, mein Kind. Wenn ich Arbeit habe, so kauf’ ich für Euch und für Muttern und für Eure Geschwister zu essen: aber.... Eduard. Aber Du kaufst uns jar kein Spielzeug! Lieberg (bewegt). Nein, das kann ich nich. Eduard. Auch nich zu Weihnachten? Ach, siehste, lieber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-12-17T12:18:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-17T12:18:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-12-17T12:18:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/31
Zitationshilfe: Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/31>, abgerufen am 17.04.2024.