Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
Troste! Wie können Se denn hier uf'n Weihnachtsmarcht mit mir danzen wollen?
Tischler Flocke. Worum Dieses nich, anjenehmer Jegenstand? Vor Jott jenir' ick mir nich, un de Welt veracht' ick, sagt Pietsch. (ihr die Hand reichend.) Ju'n Abend, Jejenstand! (zu Carolinen) Ju'n Abend, Mamsell: Carline, wenn ich mir nich irre; dieselbe Carline, die diesen Sommer uf de jrüne Wiese in Moabit so komisch stolperte un so intressant hinpurzelte, ha, ha, ha! Ja, wenn sich de Carline verlooft, des stört! Na, Kinderkens, Flocke is nich so; er läßt was vorfahren; er wird Euch was zu knabbern koofen. (tritt an die Bude) Ju'n Abend, Wagener un Kasemir, Klosterstraße Nummer 104, jeben Se mal jefälligst mir, ein viertel Pfund von die Sorte hier! - Nich wahr, des is en schönes Jedicht? Wenn Des Spontini als Oper componirt, denn rejent es Lorbeerkränze.
Rampelberger (schlägt Carolinen auf die Schulter). Juun Abend!
Caroline (erschreckend). Na, welcher Och... ach, Sie sind es, Rampelberjer? Na aber des war mal ooch wieder en Spaß, der recht nach de Caserne schmeckt!
Flocke. J sehn Se mal, Rampelberjer! Den alten Rampelberjern sein Sohn, der nich schuld dran is, deß des Pulver erfunden is! J biste ooch da, oller Junge? Herrjees, Carlineken mit den Moabiter Stolper, des is Ihrer? Rampelberjer is Ihr Jejenstand? Na, des is recht, Den heirathen Se, der Kerl jibt eine reizende Ehe ab! Den können Sie vorreden: Die lahme Lotte hinkt, wenn Se nach Schnaps jeht, Der jloobt et!
Troste! Wie können Se denn hier uf’n Weihnachtsmarcht mit mir danzen wollen?
Tischler Flocke. Worum Dieses nich, anjenehmer Jegenstand? Vor Jott jenir’ ick mir nich, un de Welt veracht’ ick, sagt Pietsch. (ihr die Hand reichend.) Ju’n Abend, Jejenstand! (zu Carolinen) Ju’n Abend, Mamsell: Carline, wenn ich mir nich irre; dieselbe Carline, die diesen Sommer uf de jrüne Wiese in Moabit so komisch stolperte un so intressant hinpurzelte, ha, ha, ha! Ja, wenn sich de Carline verlooft, des stört! Na, Kinderkens, Flocke is nich so; er läßt was vorfahren; er wird Euch was zu knabbern koofen. (tritt an die Bude) Ju’n Abend, Wagener un Kasemir, Klosterstraße Nummer 104, jeben Se mal jefälligst mir, ein viertel Pfund von die Sorte hier! – Nich wahr, des is en schönes Jedicht? Wenn Des Spontini als Oper componirt, denn rejent es Lorbeerkränze.
Rampelberger (schlägt Carolinen auf die Schulter). Juun Abend!
Caroline (erschreckend). Na, welcher Och... ach, Sie sind es, Rampelberjer? Na aber des war mal ooch wieder en Spaß, der recht nach de Caserne schmeckt!
Flocke. J sehn Se mal, Rampelberjer! Den alten Rampelberjern sein Sohn, der nich schuld dran is, deß des Pulver erfunden is! J biste ooch da, oller Junge? Herrjees, Carlineken mit den Moabiter Stolper, des is Ihrer? Rampelberjer is Ihr Jejenstand? Na, des is recht, Den heirathen Se, der Kerl jibt eine reizende Ehe ab! Den können Sie vorreden: Die lahme Lotte hinkt, wenn Se nach Schnaps jeht, Der jloobt et!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0027" n="257"/>
Troste! Wie können Se denn hier uf&#x2019;n Weihnachtsmarcht mit mir danzen wollen?</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Tischler Flocke</hi>.</speaker>
          <p>Worum Dieses nich, anjenehmer Jegenstand? Vor Jott jenir&#x2019; ick mir nich, un de Welt veracht&#x2019; ick, sagt Pietsch. <stage>(ihr die Hand reichend.)</stage> Ju&#x2019;n Abend, Jejenstand! <stage>(zu Carolinen)</stage> Ju&#x2019;n Abend, Mamsell: <hi rendition="#g">Carline</hi>, wenn ich mir nich irre; dieselbe Carline, die diesen Sommer uf de jrüne Wiese in Moabit so komisch stolperte un so intressant hinpurzelte, ha, ha, ha! Ja, wenn sich de Carline verlooft, des stört! Na, Kinderkens, Flocke is nich so; er läßt was vorfahren; er wird Euch was zu knabbern koofen. <stage>(tritt an die Bude)</stage> Ju&#x2019;n Abend, Wagener un Kasemir, Klosterstraße Nummer 104, jeben Se mal jefälligst mir, ein viertel Pfund von die Sorte hier! &#x2013; Nich wahr, des is en schönes Jedicht? Wenn Des Spontini als Oper componirt, denn rejent es Lorbeerkränze.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Rampelberger</hi> </speaker>
          <stage>(schlägt Carolinen auf die Schulter).</stage>
          <p>Juun Abend!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Caroline</hi> </speaker>
          <stage>(erschreckend).</stage>
          <p>Na, welcher Och... ach, Sie sind es, Rampelberjer? Na aber des war mal ooch wieder en Spaß, der recht nach de Caserne schmeckt!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Flocke</hi>.</speaker>
          <p>J sehn Se mal, Rampelberjer! Den alten Rampelberjern sein Sohn, der nich schuld dran is, deß des Pulver erfunden is! J biste ooch da, oller Junge? Herrjees, Carlineken mit den Moabiter Stolper, <hi rendition="#g">des</hi> is Ihrer? Rampelberjer is Ihr Jejenstand? Na, des is recht, Den heirathen Se, <hi rendition="#g">der</hi> Kerl jibt eine reizende Ehe ab! Den können Sie vorreden: Die lahme Lotte hinkt, wenn Se nach Schnaps jeht, <hi rendition="#g">Der</hi> jloobt et!</p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0027] Troste! Wie können Se denn hier uf’n Weihnachtsmarcht mit mir danzen wollen? Tischler Flocke. Worum Dieses nich, anjenehmer Jegenstand? Vor Jott jenir’ ick mir nich, un de Welt veracht’ ick, sagt Pietsch. (ihr die Hand reichend.) Ju’n Abend, Jejenstand! (zu Carolinen) Ju’n Abend, Mamsell: Carline, wenn ich mir nich irre; dieselbe Carline, die diesen Sommer uf de jrüne Wiese in Moabit so komisch stolperte un so intressant hinpurzelte, ha, ha, ha! Ja, wenn sich de Carline verlooft, des stört! Na, Kinderkens, Flocke is nich so; er läßt was vorfahren; er wird Euch was zu knabbern koofen. (tritt an die Bude) Ju’n Abend, Wagener un Kasemir, Klosterstraße Nummer 104, jeben Se mal jefälligst mir, ein viertel Pfund von die Sorte hier! – Nich wahr, des is en schönes Jedicht? Wenn Des Spontini als Oper componirt, denn rejent es Lorbeerkränze. Rampelberger (schlägt Carolinen auf die Schulter). Juun Abend! Caroline (erschreckend). Na, welcher Och... ach, Sie sind es, Rampelberjer? Na aber des war mal ooch wieder en Spaß, der recht nach de Caserne schmeckt! Flocke. J sehn Se mal, Rampelberjer! Den alten Rampelberjern sein Sohn, der nich schuld dran is, deß des Pulver erfunden is! J biste ooch da, oller Junge? Herrjees, Carlineken mit den Moabiter Stolper, des is Ihrer? Rampelberjer is Ihr Jejenstand? Na, des is recht, Den heirathen Se, der Kerl jibt eine reizende Ehe ab! Den können Sie vorreden: Die lahme Lotte hinkt, wenn Se nach Schnaps jeht, Der jloobt et!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-12-17T12:18:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-17T12:18:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-12-17T12:18:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/27
Zitationshilfe: Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/27>, abgerufen am 17.04.2024.