Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Eigene Versuche über die Biegung des gewalzten Eisens.

Bei der Belastung mit 170 Lb betrug die augenblickliche Biegung [Formel 1] = 18,53''', die
Biegung vermehrte sich aber nach einigen Stunden bis auf [Formel 2] = 20,1'''. Entlastet ging
die Schiene nicht mehr ganz zurück, sondern behielt die bleibende Biegung von
[Formel 3] = 3,2'''. In diesem gebogenen Zustande wurde mit derselben Schiene ein neuer Ver-
such vorgenommen, bei welchem sich ohne Rücksicht auf die bereits vorhandene Biegung
nachstehende Resultate ergaben:

Versuch Nro. 7.
[Tabelle]

Der Vergleich der
Beobachtungsresultate
in diesem Versuche mit
jenen des nächst vor-
hergehenden zeigt of-
fenbar bis zur Bela-
stung von 100 Lb diesel-
ben Zahlen, denn die
kleinen statt findenden
Abweichungen können
nur als unvermeidliche
Beobachtungsfehler an-
gesehen werden: es
kann daher auch hier
für die Biegung die
eben angegebene Glei-
chung 30 . u =
2583 [Formel 4] ,
beibehalten werden.

Eben so ist hier auch
der Coeffizient m der-
selbe und = 196558.

Bei der Belastung von 180 Lb bog sich die Schiene in der Mitte um [Formel 5] = 18,33''', und
mit Rücksicht auf ihre anfängliche Biegung [Formel 6] = 3,2''' im Ganzen um [Formel 7] = 21,53''' un-
ter die Horizontale. Entlastet zeigte sie im Ganzen die bleibende Biegung [Formel 8] = 3,53'''.

Eigene Versuche über die Biegung des gewalzten Eisens.

Bei der Belastung mit 170 ℔ betrug die augenblickliche Biegung [Formel 1] = 18,53‴, die
Biegung vermehrte sich aber nach einigen Stunden bis auf [Formel 2] = 20,1‴. Entlastet ging
die Schiene nicht mehr ganz zurück, sondern behielt die bleibende Biegung von
[Formel 3] = 3,2‴. In diesem gebogenen Zustande wurde mit derselben Schiene ein neuer Ver-
such vorgenommen, bei welchem sich ohne Rücksicht auf die bereits vorhandene Biegung
nachstehende Resultate ergaben:

Versuch Nro. 7.
[Tabelle]

Der Vergleich der
Beobachtungsresultate
in diesem Versuche mit
jenen des nächst vor-
hergehenden zeigt of-
fenbar bis zur Bela-
stung von 100 ℔ diesel-
ben Zahlen, denn die
kleinen statt findenden
Abweichungen können
nur als unvermeidliche
Beobachtungsfehler an-
gesehen werden: es
kann daher auch hier
für die Biegung die
eben angegebene Glei-
chung 30 . u =
2583 [Formel 4] ,
beibehalten werden.

Eben so ist hier auch
der Coeffizient μ der-
selbe und = 196558.

Bei der Belastung von 180 ℔ bog sich die Schiene in der Mitte um [Formel 5] = 18,33‴, und
mit Rücksicht auf ihre anfängliche Biegung [Formel 6] = 3,2‴ im Ganzen um [Formel 7] = 21,53‴ un-
ter die Horizontale. Entlastet zeigte sie im Ganzen die bleibende Biegung [Formel 8] = 3,53‴.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0387" n="357"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">Eigene Versuche über die Biegung des gewalzten Eisens.</hi> </fw><lb/>
                <p>Bei der Belastung mit 170 &#x2114; betrug die augenblickliche Biegung <formula/> = 18,<hi rendition="#sub">53</hi>&#x2034;, die<lb/>
Biegung vermehrte sich aber nach einigen Stunden bis auf <formula/> = 20,<hi rendition="#sub">1</hi>&#x2034;. Entlastet ging<lb/>
die Schiene nicht mehr ganz zurück, sondern behielt die bleibende Biegung von<lb/><formula/> = 3,<hi rendition="#sub">2</hi>&#x2034;. In diesem gebogenen Zustande wurde mit derselben Schiene ein neuer Ver-<lb/>
such vorgenommen, bei welchem sich ohne Rücksicht auf die bereits vorhandene Biegung<lb/>
nachstehende Resultate ergaben:</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Versuch</hi> N<hi rendition="#sup">ro.</hi> 7.</head><lb/>
                <table>
                  <row>
                    <cell/>
                  </row>
                </table>
                <p>Der Vergleich der<lb/>
Beobachtungsresultate<lb/>
in diesem Versuche mit<lb/>
jenen des nächst vor-<lb/>
hergehenden zeigt of-<lb/>
fenbar bis zur Bela-<lb/>
stung von 100 &#x2114; diesel-<lb/>
ben Zahlen, denn die<lb/>
kleinen statt findenden<lb/>
Abweichungen können<lb/>
nur als unvermeidliche<lb/>
Beobachtungsfehler an-<lb/>
gesehen werden: es<lb/>
kann daher auch hier<lb/>
für die Biegung die<lb/>
eben angegebene Glei-<lb/>
chung 30 . u =<lb/>
2583 <formula/>,<lb/>
beibehalten werden.</p><lb/>
                <p>Eben so ist hier auch<lb/>
der Coeffizient &#x03BC; der-<lb/>
selbe und = 196558.</p><lb/>
                <p>Bei der Belastung von 180 &#x2114; bog sich die Schiene in der Mitte um <formula/> = 18,<hi rendition="#sub">33</hi>&#x2034;, und<lb/>
mit Rücksicht auf ihre anfängliche Biegung <formula/> = 3,<hi rendition="#sub">2</hi>&#x2034; im Ganzen um <formula/> = 21,<hi rendition="#sub">53</hi>&#x2034; un-<lb/>
ter die Horizontale. Entlastet zeigte sie im Ganzen die bleibende Biegung <formula/> = 3,<hi rendition="#sub">53</hi>&#x2034;.</p>
              </div>
            </div><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0387] Eigene Versuche über die Biegung des gewalzten Eisens. Bei der Belastung mit 170 ℔ betrug die augenblickliche Biegung [FORMEL] = 18,53‴, die Biegung vermehrte sich aber nach einigen Stunden bis auf [FORMEL] = 20,1‴. Entlastet ging die Schiene nicht mehr ganz zurück, sondern behielt die bleibende Biegung von [FORMEL] = 3,2‴. In diesem gebogenen Zustande wurde mit derselben Schiene ein neuer Ver- such vorgenommen, bei welchem sich ohne Rücksicht auf die bereits vorhandene Biegung nachstehende Resultate ergaben: Versuch Nro. 7. Der Vergleich der Beobachtungsresultate in diesem Versuche mit jenen des nächst vor- hergehenden zeigt of- fenbar bis zur Bela- stung von 100 ℔ diesel- ben Zahlen, denn die kleinen statt findenden Abweichungen können nur als unvermeidliche Beobachtungsfehler an- gesehen werden: es kann daher auch hier für die Biegung die eben angegebene Glei- chung 30 . u = 2583 [FORMEL], beibehalten werden. Eben so ist hier auch der Coeffizient μ der- selbe und = 196558. Bei der Belastung von 180 ℔ bog sich die Schiene in der Mitte um [FORMEL] = 18,33‴, und mit Rücksicht auf ihre anfängliche Biegung [FORMEL] = 3,2‴ im Ganzen um [FORMEL] = 21,53‴ un- ter die Horizontale. Entlastet zeigte sie im Ganzen die bleibende Biegung [FORMEL] = 3,53‴.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/387
Zitationshilfe: Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/387>, abgerufen am 31.07.2021.