Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
Ugolino,
Gaddo. Mein oder dein: im Holze.
Anselmo. Es ist wider die Ordnung, Gaddo. Jn mein
Holz mußt du mir nicht kommen.
Gaddo. Jch nicht in dein Holz kommen?
Anselmo. Nein, Gaddo, keinen Fuß breit, ausser wenn
ich dirs erlaube.
Gaddo. Wer will mirs wehren? Jch gehe hinein.
Anselmo. Jch laß es einhegen.
Gaddo. Jch steige über.
Anselmo. Ueber mein Gehege?
Gaddo. Ueber dein Gehege.
Anselmo. (erhitzt) Was? über mein Gehege wolltest du
steigen?
Gaddo. Ohne Umstände.
Anselmo. Eher will ich unter Heiden und Saracenen woh-
nen, als diese Ungerechtigkeit dulden.
Gaddo. (bewegt) Anselmo!
Anselmo. Reitze mich nicht. Jch bin zornig.
Gaddo. Anselmo!
Anselmo. Laß mich.
Gaddo. Nimm die Nester denn nur: ich mag sie nicht.
Anselmo. Wie? die Nester?
Gaddo. Nein, Anselmo, es thut mir leid, daß du die
Wälder blos meinetwegen einhegen sollst. Jch bin ein Liebhaber
von Nestern: aber ich liebe dich mehr, Anselmo.
Anselmo. Großmüthiger Gaddo! Wie du mich rührst,
Gaddo! Du schenktest mir die Nester; ich aber verbot dir, in
mein Holz zu kommen. Nein, Gaddo, behalt die Nester,
nimm die Rehe dazu, nimm die Wälder --
Gaddo. Du beschämst mich, Anselmo! Ferne sey es von
mir --
Anselmo. Jch bitte, ich flehe, ich beschwöre dich!
Gaddo.
Ugolino,
Gaddo. Mein oder dein: im Holze.
Anſelmo. Es iſt wider die Ordnung, Gaddo. Jn mein
Holz mußt du mir nicht kommen.
Gaddo. Jch nicht in dein Holz kommen?
Anſelmo. Nein, Gaddo, keinen Fuß breit, auſſer wenn
ich dirs erlaube.
Gaddo. Wer will mirs wehren? Jch gehe hinein.
Anſelmo. Jch laß es einhegen.
Gaddo. Jch ſteige uͤber.
Anſelmo. Ueber mein Gehege?
Gaddo. Ueber dein Gehege.
Anſelmo. (erhitzt) Was? uͤber mein Gehege wollteſt du
ſteigen?
Gaddo. Ohne Umſtaͤnde.
Anſelmo. Eher will ich unter Heiden und Saracenen woh-
nen, als dieſe Ungerechtigkeit dulden.
Gaddo. (bewegt) Anſelmo!
Anſelmo. Reitze mich nicht. Jch bin zornig.
Gaddo. Anſelmo!
Anſelmo. Laß mich.
Gaddo. Nimm die Neſter denn nur: ich mag ſie nicht.
Anſelmo. Wie? die Neſter?
Gaddo. Nein, Anſelmo, es thut mir leid, daß du die
Waͤlder blos meinetwegen einhegen ſollſt. Jch bin ein Liebhaber
von Neſtern: aber ich liebe dich mehr, Anſelmo.
Anſelmo. Großmuͤthiger Gaddo! Wie du mich ruͤhrſt,
Gaddo! Du ſchenkteſt mir die Neſter; ich aber verbot dir, in
mein Holz zu kommen. Nein, Gaddo, behalt die Neſter,
nimm die Rehe dazu, nimm die Waͤlder —
Gaddo. Du beſchaͤmſt mich, Anſelmo! Ferne ſey es von
mir —
Anſelmo. Jch bitte, ich flehe, ich beſchwoͤre dich!
Gaddo.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0028" n="22"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ugolino</hi>,</hi> </fw><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Mein oder dein: im Holze.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Es i&#x017F;t wider die Ordnung, Gaddo. Jn mein<lb/>
Holz mußt du mir nicht kommen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Jch nicht in dein Holz kommen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Nein, Gaddo, keinen Fuß breit, au&#x017F;&#x017F;er wenn<lb/>
ich dirs erlaube.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Wer will mirs wehren? Jch gehe hinein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Jch laß es einhegen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Jch &#x017F;teige u&#x0364;ber.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Ueber mein Gehege?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Ueber dein Gehege.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <stage>(erhitzt)</stage>
            <p>Was? u&#x0364;ber mein Gehege wollte&#x017F;t du<lb/>
&#x017F;teigen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Ohne Um&#x017F;ta&#x0364;nde.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Eher will ich unter Heiden und Saracenen woh-<lb/>
nen, als die&#x017F;e Ungerechtigkeit dulden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <stage>(bewegt)</stage>
            <p>An&#x017F;elmo!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Reitze mich nicht. Jch bin zornig.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>An&#x017F;elmo!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Laß mich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Nimm die Ne&#x017F;ter denn nur: ich mag &#x017F;ie nicht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Wie? die Ne&#x017F;ter?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Nein, An&#x017F;elmo, es thut mir leid, daß du die<lb/>
Wa&#x0364;lder blos meinetwegen einhegen &#x017F;oll&#x017F;t. Jch bin ein Liebhaber<lb/>
von Ne&#x017F;tern: aber ich liebe dich mehr, An&#x017F;elmo.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Großmu&#x0364;thiger Gaddo! Wie du mich ru&#x0364;hr&#x017F;t,<lb/>
Gaddo! Du &#x017F;chenkte&#x017F;t mir die Ne&#x017F;ter; ich aber verbot dir, in<lb/>
mein Holz zu kommen. Nein, Gaddo, behalt die Ne&#x017F;ter,<lb/>
nimm die Rehe dazu, nimm die Wa&#x0364;lder &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Du be&#x017F;cha&#x0364;m&#x017F;t mich, An&#x017F;elmo! Ferne &#x017F;ey es von<lb/>
mir &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Jch bitte, ich flehe, ich be&#x017F;chwo&#x0364;re dich!</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0028] Ugolino, Gaddo. Mein oder dein: im Holze. Anſelmo. Es iſt wider die Ordnung, Gaddo. Jn mein Holz mußt du mir nicht kommen. Gaddo. Jch nicht in dein Holz kommen? Anſelmo. Nein, Gaddo, keinen Fuß breit, auſſer wenn ich dirs erlaube. Gaddo. Wer will mirs wehren? Jch gehe hinein. Anſelmo. Jch laß es einhegen. Gaddo. Jch ſteige uͤber. Anſelmo. Ueber mein Gehege? Gaddo. Ueber dein Gehege. Anſelmo. (erhitzt) Was? uͤber mein Gehege wollteſt du ſteigen? Gaddo. Ohne Umſtaͤnde. Anſelmo. Eher will ich unter Heiden und Saracenen woh- nen, als dieſe Ungerechtigkeit dulden. Gaddo. (bewegt) Anſelmo! Anſelmo. Reitze mich nicht. Jch bin zornig. Gaddo. Anſelmo! Anſelmo. Laß mich. Gaddo. Nimm die Neſter denn nur: ich mag ſie nicht. Anſelmo. Wie? die Neſter? Gaddo. Nein, Anſelmo, es thut mir leid, daß du die Waͤlder blos meinetwegen einhegen ſollſt. Jch bin ein Liebhaber von Neſtern: aber ich liebe dich mehr, Anſelmo. Anſelmo. Großmuͤthiger Gaddo! Wie du mich ruͤhrſt, Gaddo! Du ſchenkteſt mir die Neſter; ich aber verbot dir, in mein Holz zu kommen. Nein, Gaddo, behalt die Neſter, nimm die Rehe dazu, nimm die Waͤlder — Gaddo. Du beſchaͤmſt mich, Anſelmo! Ferne ſey es von mir — Anſelmo. Jch bitte, ich flehe, ich beſchwoͤre dich! Gaddo.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/28
Zitationshilfe: Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/28>, abgerufen am 16.05.2021.