Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
zweyter Aufzug.
Gaddo. Die gütige Mutter! Sie liebt uns auch, Anselmo.
Anselmo. Allerdings; eben darum zittert sie. Wir
pflücken purpurne Waldblumen jenseits am Ufer, und binden
ihr einen Kranz, von Cypressenlaub umwunden. Lächelnd nimt
sie den Kranz, und drückt ihn mir auf die Stirne.
Gaddo. Nein, mir.
Anselmo. Nicht doch, Gaddo; ich habe ihn ja geflochten.
Gaddo. Und ich die Blumen gesammelt.
Anselmo. Gut! wir wollen ihrer zwey machen. Aus
Freude sing ich ihr ein Frühlingslied in die Laute.
Gaddo. Und ich zeichne ihr einen dritten bessern Kranz von
Amaranthen, Anemonröschen, Tausendschön, und Stockrosen.
Anselmo. Weg mit den Stockrosen!
Gaddo. Weg mit den Stockrosen? Jch sage dir, es gehört
Kunst dazu, eine Stockrose zu mahlen.
Anselmo. Und ich sage dir, weg mit den Stockrosen!
Stockrosen in einen Kranz? Unser Vater macht sich unterdessen
zum Herrn von Pisa. Er versteht sich aufs Herrschen.
Gaddo. Ja, und es ist süß, kann ich dir sagen, von un-
serm Vater beherrscht zu werden. Geh nicht dorthin, spricht er,
du fällst; tritt nicht gegen die Flamme, Gaddo, sie brennt.
Unter uns, man geht am sichersten, wenn man ihm gehorcht.
Anselmo. Da schenkt er uns dann irgend ein Ländchen von
einer nicht geringen Strecke in die Länge und in die Breite, um
Federvieh und Kaninchen zu unterhalten.
Gaddo. Sind auch Wälder dabey?
Anselmo. Ohne Zweifel. Die aber behalt ich für mich,
der Rehe wegen. Du weißt, daß ich ein Liebhaber von Rehen
bin.
Gaddo. Und ich von Nestern. Jch eigne mir die Nester
darinn zu.
Anselmo. Jn meinem Holze?
Gaddo.
C 3
zweyter Aufzug.
Gaddo. Die guͤtige Mutter! Sie liebt uns auch, Anſelmo.
Anſelmo. Allerdings; eben darum zittert ſie. Wir
pfluͤcken purpurne Waldblumen jenſeits am Ufer, und binden
ihr einen Kranz, von Cypreſſenlaub umwunden. Laͤchelnd nimt
ſie den Kranz, und druͤckt ihn mir auf die Stirne.
Gaddo. Nein, mir.
Anſelmo. Nicht doch, Gaddo; ich habe ihn ja geflochten.
Gaddo. Und ich die Blumen geſammelt.
Anſelmo. Gut! wir wollen ihrer zwey machen. Aus
Freude ſing ich ihr ein Fruͤhlingslied in die Laute.
Gaddo. Und ich zeichne ihr einen dritten beſſern Kranz von
Amaranthen, Anemonroͤſchen, Tauſendſchoͤn, und Stockroſen.
Anſelmo. Weg mit den Stockroſen!
Gaddo. Weg mit den Stockroſen? Jch ſage dir, es gehoͤrt
Kunſt dazu, eine Stockroſe zu mahlen.
Anſelmo. Und ich ſage dir, weg mit den Stockroſen!
Stockroſen in einen Kranz? Unſer Vater macht ſich unterdeſſen
zum Herrn von Piſa. Er verſteht ſich aufs Herrſchen.
Gaddo. Ja, und es iſt ſuͤß, kann ich dir ſagen, von un-
ſerm Vater beherrſcht zu werden. Geh nicht dorthin, ſpricht er,
du faͤllſt; tritt nicht gegen die Flamme, Gaddo, ſie brennt.
Unter uns, man geht am ſicherſten, wenn man ihm gehorcht.
Anſelmo. Da ſchenkt er uns dann irgend ein Laͤndchen von
einer nicht geringen Strecke in die Laͤnge und in die Breite, um
Federvieh und Kaninchen zu unterhalten.
Gaddo. Sind auch Waͤlder dabey?
Anſelmo. Ohne Zweifel. Die aber behalt ich fuͤr mich,
der Rehe wegen. Du weißt, daß ich ein Liebhaber von Rehen
bin.
Gaddo. Und ich von Neſtern. Jch eigne mir die Neſter
darinn zu.
Anſelmo. Jn meinem Holze?
Gaddo.
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0027" n="21"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">zweyter Aufzug</hi>.</hi> </fw><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Die gu&#x0364;tige Mutter! Sie liebt uns auch, An&#x017F;elmo.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Allerdings; eben darum zittert &#x017F;ie. Wir<lb/>
pflu&#x0364;cken purpurne Waldblumen jen&#x017F;eits am Ufer, und binden<lb/>
ihr einen Kranz, von Cypre&#x017F;&#x017F;enlaub umwunden. La&#x0364;chelnd nimt<lb/>
&#x017F;ie den Kranz, und dru&#x0364;ckt ihn mir auf die Stirne.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Nein, mir.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Nicht doch, Gaddo; ich habe ihn ja geflochten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Und ich die Blumen ge&#x017F;ammelt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Gut! wir wollen ihrer zwey machen. Aus<lb/>
Freude &#x017F;ing ich ihr ein Fru&#x0364;hlingslied in die Laute.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Und ich zeichne ihr einen dritten be&#x017F;&#x017F;ern Kranz von<lb/>
Amaranthen, Anemonro&#x0364;&#x017F;chen, Tau&#x017F;end&#x017F;cho&#x0364;n, und Stockro&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Weg mit den Stockro&#x017F;en!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Weg mit den Stockro&#x017F;en? Jch &#x017F;age dir, es geho&#x0364;rt<lb/>
Kun&#x017F;t dazu, eine Stockro&#x017F;e zu mahlen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Und ich &#x017F;age dir, weg mit den Stockro&#x017F;en!<lb/>
Stockro&#x017F;en in einen Kranz? Un&#x017F;er Vater macht &#x017F;ich unterde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zum Herrn von Pi&#x017F;a. Er ver&#x017F;teht &#x017F;ich aufs Herr&#x017F;chen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Ja, und es i&#x017F;t &#x017F;u&#x0364;ß, kann ich dir &#x017F;agen, von un-<lb/>
&#x017F;erm Vater beherr&#x017F;cht zu werden. Geh nicht dorthin, &#x017F;pricht er,<lb/>
du fa&#x0364;ll&#x017F;t; tritt nicht gegen die Flamme, Gaddo, &#x017F;ie brennt.<lb/>
Unter uns, man geht am &#x017F;icher&#x017F;ten, wenn man ihm gehorcht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Da &#x017F;chenkt er uns dann irgend ein La&#x0364;ndchen von<lb/>
einer nicht geringen Strecke in die La&#x0364;nge und in die Breite, um<lb/>
Federvieh und Kaninchen zu unterhalten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Sind auch Wa&#x0364;lder dabey?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Ohne Zweifel. Die aber behalt ich fu&#x0364;r mich,<lb/>
der Rehe wegen. Du weißt, daß ich ein Liebhaber von Rehen<lb/>
bin.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Und ich von Ne&#x017F;tern. Jch eigne mir die Ne&#x017F;ter<lb/>
darinn zu.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Jn meinem Holze?</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">C 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0027] zweyter Aufzug. Gaddo. Die guͤtige Mutter! Sie liebt uns auch, Anſelmo. Anſelmo. Allerdings; eben darum zittert ſie. Wir pfluͤcken purpurne Waldblumen jenſeits am Ufer, und binden ihr einen Kranz, von Cypreſſenlaub umwunden. Laͤchelnd nimt ſie den Kranz, und druͤckt ihn mir auf die Stirne. Gaddo. Nein, mir. Anſelmo. Nicht doch, Gaddo; ich habe ihn ja geflochten. Gaddo. Und ich die Blumen geſammelt. Anſelmo. Gut! wir wollen ihrer zwey machen. Aus Freude ſing ich ihr ein Fruͤhlingslied in die Laute. Gaddo. Und ich zeichne ihr einen dritten beſſern Kranz von Amaranthen, Anemonroͤſchen, Tauſendſchoͤn, und Stockroſen. Anſelmo. Weg mit den Stockroſen! Gaddo. Weg mit den Stockroſen? Jch ſage dir, es gehoͤrt Kunſt dazu, eine Stockroſe zu mahlen. Anſelmo. Und ich ſage dir, weg mit den Stockroſen! Stockroſen in einen Kranz? Unſer Vater macht ſich unterdeſſen zum Herrn von Piſa. Er verſteht ſich aufs Herrſchen. Gaddo. Ja, und es iſt ſuͤß, kann ich dir ſagen, von un- ſerm Vater beherrſcht zu werden. Geh nicht dorthin, ſpricht er, du faͤllſt; tritt nicht gegen die Flamme, Gaddo, ſie brennt. Unter uns, man geht am ſicherſten, wenn man ihm gehorcht. Anſelmo. Da ſchenkt er uns dann irgend ein Laͤndchen von einer nicht geringen Strecke in die Laͤnge und in die Breite, um Federvieh und Kaninchen zu unterhalten. Gaddo. Sind auch Waͤlder dabey? Anſelmo. Ohne Zweifel. Die aber behalt ich fuͤr mich, der Rehe wegen. Du weißt, daß ich ein Liebhaber von Rehen bin. Gaddo. Und ich von Neſtern. Jch eigne mir die Neſter darinn zu. Anſelmo. Jn meinem Holze? Gaddo. C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/27
Zitationshilfe: Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/27>, abgerufen am 17.05.2021.