Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
Ugolino,
schleichen! Eher soll man mich bey den Haaren hinausschleppen!
Merke dirs, Stolzer, ich springe!
Francesco. Thor, wird unser Vater nicht auch hinaus-
schreiten?
Gaddo. (der seines Vaters Schooß verläst, und Anselmo am Rock
zupft.)
Sprich, daß du schreiten willst! Was ist daran gelegen?
Gehts doch hinauswärts!
Ugolino. (auffahrend) Was habt ihr Kinder?
Francesco. Mein Vater, es findet sich im Thurm eine
Oeffnung -- eine Oeffnung -- von der ich dein Urtheil wissen
möchte.
Ugolino. Der heftige Sturm, der über uns im Gewölke
kracht, und die Spitze schüttelt, hat vermuthlich die Mauer zer-
rissen. Jst der Riß so tief, daß man auf die Gasse sehen kann?
Es würde mir ein neuer schöner Anblick seyn, auch ausser diesen
Wänden Menschen, das Bild Gottes, zu erblicken; so wenig die
in Pisa es um mich verdient haben.
Francesco. O Himmel! einen Riß nennst dus, mein Va-
ter? Komm, komm, du sollst Wunder sehn.
Ugolino. Ha! ists mehr, als ein bloßer Riß?
Francesco. Einen Schlund nenn es, mein Vater; wofern
man das einen Schlund nennen kann, was den Leib eines Men-
schen durchläßt --
Ugolino. Was sagst du, Jüngling? Du treibst mir das
Herz an den Hals hinauf! Ha! geschwind laß mich sehn.
Francesco. (winkt Anselmo.) Gib Acht, Bübchen unser Va-
ter wirds nicht nur verstatten: er wird mich drum bitten.
Ugolino. Hurtig! hurtig! (geht mit Francesco ab)
Anselmo. Bemerktest du den Uebermuth unsers Bruders?
O Gaddo, es ist ein unerträglicher Gedanke!
Gaddo. Ein unerträglich süßer Gedanke! Nun kann ichs
kaum abwarten.

Ansel-
Ugolino,
ſchleichen! Eher ſoll man mich bey den Haaren hinausſchleppen!
Merke dirs, Stolzer, ich ſpringe!
Franceſco. Thor, wird unſer Vater nicht auch hinaus-
ſchreiten?
Gaddo. (der ſeines Vaters Schooß verlaͤſt, und Anſelmo am Rock
zupft.)
Sprich, daß du ſchreiten willſt! Was iſt daran gelegen?
Gehts doch hinauswaͤrts!
Ugolino. (auffahrend) Was habt ihr Kinder?
Franceſco. Mein Vater, es findet ſich im Thurm eine
Oeffnung — eine Oeffnung — von der ich dein Urtheil wiſſen
moͤchte.
Ugolino. Der heftige Sturm, der uͤber uns im Gewoͤlke
kracht, und die Spitze ſchuͤttelt, hat vermuthlich die Mauer zer-
riſſen. Jſt der Riß ſo tief, daß man auf die Gaſſe ſehen kann?
Es wuͤrde mir ein neuer ſchoͤner Anblick ſeyn, auch auſſer dieſen
Waͤnden Menſchen, das Bild Gottes, zu erblicken; ſo wenig die
in Piſa es um mich verdient haben.
Franceſco. O Himmel! einen Riß nennſt dus, mein Va-
ter? Komm, komm, du ſollſt Wunder ſehn.
Ugolino. Ha! iſts mehr, als ein bloßer Riß?
Franceſco. Einen Schlund nenn es, mein Vater; wofern
man das einen Schlund nennen kann, was den Leib eines Men-
ſchen durchlaͤßt —
Ugolino. Was ſagſt du, Juͤngling? Du treibſt mir das
Herz an den Hals hinauf! Ha! geſchwind laß mich ſehn.
Franceſco. (winkt Anſelmo.) Gib Acht, Buͤbchen unſer Va-
ter wirds nicht nur verſtatten: er wird mich drum bitten.
Ugolino. Hurtig! hurtig! (geht mit Franceſco ab)
Anſelmo. Bemerkteſt du den Uebermuth unſers Bruders?
O Gaddo, es iſt ein unertraͤglicher Gedanke!
Gaddo. Ein unertraͤglich ſuͤßer Gedanke! Nun kann ichs
kaum abwarten.

Anſel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#ANS">
            <p><pb facs="#f0018" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ugolino</hi>,</hi></fw><lb/>
&#x017F;chleichen! Eher &#x017F;oll man mich bey den Haaren hinaus&#x017F;chleppen!<lb/>
Merke dirs, Stolzer, ich &#x017F;pringe!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">France&#x017F;co</hi></hi>.</speaker>
            <p>Thor, wird un&#x017F;er Vater nicht auch hinaus-<lb/>
&#x017F;chreiten?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <stage>(der &#x017F;eines Vaters Schooß verla&#x0364;&#x017F;t, und An&#x017F;elmo am Rock<lb/>
zupft.)</stage>
            <p>Sprich, daß du &#x017F;chreiten will&#x017F;t! Was i&#x017F;t daran gelegen?<lb/>
Gehts doch hinauswa&#x0364;rts!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <stage>(auffahrend)</stage>
            <p>Was habt ihr Kinder?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">France&#x017F;co</hi></hi>.</speaker>
            <p>Mein Vater, es findet &#x017F;ich im Thurm eine<lb/>
Oeffnung &#x2014; eine Oeffnung &#x2014; von der ich dein Urtheil wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mo&#x0364;chte.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p>Der heftige Sturm, der u&#x0364;ber uns im Gewo&#x0364;lke<lb/>
kracht, und die Spitze &#x017F;chu&#x0364;ttelt, hat vermuthlich die Mauer zer-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en. J&#x017F;t der Riß &#x017F;o tief, daß man auf die Ga&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ehen kann?<lb/>
Es wu&#x0364;rde mir ein neuer &#x017F;cho&#x0364;ner Anblick &#x017F;eyn, auch au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;en<lb/>
Wa&#x0364;nden Men&#x017F;chen, das Bild Gottes, zu erblicken; &#x017F;o wenig die<lb/>
in Pi&#x017F;a es um mich verdient haben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">France&#x017F;co</hi></hi>.</speaker>
            <p>O Himmel! einen Riß nenn&#x017F;t dus, mein Va-<lb/>
ter? Komm, komm, du &#x017F;oll&#x017F;t Wunder &#x017F;ehn.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p>Ha! i&#x017F;ts mehr, als ein bloßer Riß?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">France&#x017F;co</hi></hi>.</speaker>
            <p>Einen Schlund nenn es, mein Vater; wofern<lb/>
man das einen Schlund nennen kann, was den Leib eines Men-<lb/>
&#x017F;chen durchla&#x0364;ßt &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p>Was &#x017F;ag&#x017F;t du, Ju&#x0364;ngling? Du treib&#x017F;t mir das<lb/>
Herz an den Hals hinauf! Ha! ge&#x017F;chwind laß mich &#x017F;ehn.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">France&#x017F;co</hi></hi>.</speaker>
            <stage>(winkt An&#x017F;elmo.)</stage>
            <p>Gib Acht, Bu&#x0364;bchen un&#x017F;er Va-<lb/>
ter wirds nicht nur ver&#x017F;tatten: er wird mich drum bitten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p>Hurtig! hurtig!</p>
            <stage>(geht mit France&#x017F;co ab)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Bemerkte&#x017F;t du den Uebermuth un&#x017F;ers Bruders?<lb/>
O Gaddo, es i&#x017F;t ein unertra&#x0364;glicher Gedanke!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Ein unertra&#x0364;glich &#x017F;u&#x0364;ßer Gedanke! Nun kann ichs<lb/>
kaum abwarten.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">An&#x017F;el-</hi> </hi> </fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0018] Ugolino, ſchleichen! Eher ſoll man mich bey den Haaren hinausſchleppen! Merke dirs, Stolzer, ich ſpringe! Franceſco. Thor, wird unſer Vater nicht auch hinaus- ſchreiten? Gaddo. (der ſeines Vaters Schooß verlaͤſt, und Anſelmo am Rock zupft.) Sprich, daß du ſchreiten willſt! Was iſt daran gelegen? Gehts doch hinauswaͤrts! Ugolino. (auffahrend) Was habt ihr Kinder? Franceſco. Mein Vater, es findet ſich im Thurm eine Oeffnung — eine Oeffnung — von der ich dein Urtheil wiſſen moͤchte. Ugolino. Der heftige Sturm, der uͤber uns im Gewoͤlke kracht, und die Spitze ſchuͤttelt, hat vermuthlich die Mauer zer- riſſen. Jſt der Riß ſo tief, daß man auf die Gaſſe ſehen kann? Es wuͤrde mir ein neuer ſchoͤner Anblick ſeyn, auch auſſer dieſen Waͤnden Menſchen, das Bild Gottes, zu erblicken; ſo wenig die in Piſa es um mich verdient haben. Franceſco. O Himmel! einen Riß nennſt dus, mein Va- ter? Komm, komm, du ſollſt Wunder ſehn. Ugolino. Ha! iſts mehr, als ein bloßer Riß? Franceſco. Einen Schlund nenn es, mein Vater; wofern man das einen Schlund nennen kann, was den Leib eines Men- ſchen durchlaͤßt — Ugolino. Was ſagſt du, Juͤngling? Du treibſt mir das Herz an den Hals hinauf! Ha! geſchwind laß mich ſehn. Franceſco. (winkt Anſelmo.) Gib Acht, Buͤbchen unſer Va- ter wirds nicht nur verſtatten: er wird mich drum bitten. Ugolino. Hurtig! hurtig! (geht mit Franceſco ab) Anſelmo. Bemerkteſt du den Uebermuth unſers Bruders? O Gaddo, es iſt ein unertraͤglicher Gedanke! Gaddo. Ein unertraͤglich ſuͤßer Gedanke! Nun kann ichs kaum abwarten. Anſel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/18
Zitationshilfe: Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/18>, abgerufen am 07.05.2021.