Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
erster Aufzug.
Anselmo. Merkst du denn nicht, daß er unsers großen
Vaters spotten wollte?
Gaddo. So scheints. Und du?
Anselmo. Jch zitterte. Bischof! stammelte ich, Bischof!
warum? wie? für was diese Krönung? Jch mache keine An-
sprüche darauf, Bischof. Jch lege das Diadema -- zu deinen
Füßen. -- Weg flog das Baret.
Gaddo. Gut wars, daß du das Baret nicht behieltest.
Wer weiß, es könnt ihn gereut haben; und so hätt er dich
auch geschlagen.
Ugolino. Jhr Kinder macht mich lächeln. Wie, mein
kleiner Freund, du warffst ihm das Baret vor die Füße? Was
sagte der Mann da?
Anselmo. Seine plumpen Augen schwollen ihm ganz dick
im Kopf auf, recht so, wie ichs an der Kröte gesehen habe, die
Francesco mit dem Wurf einer Orange traff. Er preßte mich fest
an sich, kniff blaue Mäler in meinen Arm, biß die Lippen zu-
sammen, und ließ sie dann hangen, sprach kein Wörtchen, nahm
das Baret langsam vom Boden auf. Traun, er kam mir so höl-
zern vor, daß ich ihm im Bücken von mir stieß, und mit einem
Schwunge seinen Armen entsprang.
Gaddo. Was für boßhafte Menschen es giebt! Er kniff
dich doch, ob du ihm gleich das Baret zurück gabst!
Anselmo. Nun fand er die Sprache. Er rief seinen Sbir-
ren, mich den Buben, (so schalt seine Wuth) meinem Vater
(ich verschweige den Namen seiner Vergiftung: was über seine
Zunge geht, wird ein Gräuel)
Ugolino. Er hat keine andre Waffen.
Anselmo. Nachzuschleppen, mich aus dem Drachenneste
hinweg in den Thurmkerker zu schleppen. Jch danke dir, ant-
wortete ich mit einer Verbeugung, ein Drachennest ward diese
Wohnung erst, da du sie mit deiner Brut betratst. Jch wollte
mehr
erſter Aufzug.
Anſelmo. Merkſt du denn nicht, daß er unſers großen
Vaters ſpotten wollte?
Gaddo. So ſcheints. Und du?
Anſelmo. Jch zitterte. Biſchof! ſtammelte ich, Biſchof!
warum? wie? fuͤr was dieſe Kroͤnung? Jch mache keine An-
ſpruͤche darauf, Biſchof. Jch lege das Diadema — zu deinen
Fuͤßen. — Weg flog das Baret.
Gaddo. Gut wars, daß du das Baret nicht behielteſt.
Wer weiß, es koͤnnt ihn gereut haben; und ſo haͤtt er dich
auch geſchlagen.
Ugolino. Jhr Kinder macht mich laͤcheln. Wie, mein
kleiner Freund, du warffſt ihm das Baret vor die Fuͤße? Was
ſagte der Mann da?
Anſelmo. Seine plumpen Augen ſchwollen ihm ganz dick
im Kopf auf, recht ſo, wie ichs an der Kroͤte geſehen habe, die
Franceſco mit dem Wurf einer Orange traff. Er preßte mich feſt
an ſich, kniff blaue Maͤler in meinen Arm, biß die Lippen zu-
ſammen, und ließ ſie dann hangen, ſprach kein Woͤrtchen, nahm
das Baret langſam vom Boden auf. Traun, er kam mir ſo hoͤl-
zern vor, daß ich ihm im Buͤcken von mir ſtieß, und mit einem
Schwunge ſeinen Armen entſprang.
Gaddo. Was fuͤr boßhafte Menſchen es giebt! Er kniff
dich doch, ob du ihm gleich das Baret zuruͤck gabſt!
Anſelmo. Nun fand er die Sprache. Er rief ſeinen Sbir-
ren, mich den Buben, (ſo ſchalt ſeine Wuth) meinem Vater
(ich verſchweige den Namen ſeiner Vergiftung: was uͤber ſeine
Zunge geht, wird ein Graͤuel)
Ugolino. Er hat keine andre Waffen.
Anſelmo. Nachzuſchleppen, mich aus dem Drachenneſte
hinweg in den Thurmkerker zu ſchleppen. Jch danke dir, ant-
wortete ich mit einer Verbeugung, ein Drachenneſt ward dieſe
Wohnung erſt, da du ſie mit deiner Brut betratſt. Jch wollte
mehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0013" n="7"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">er&#x017F;ter Aufzug</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Merk&#x017F;t du denn nicht, daß er un&#x017F;ers großen<lb/>
Vaters &#x017F;potten wollte?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p> So &#x017F;cheints. Und du?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Jch zitterte. Bi&#x017F;chof! &#x017F;tammelte ich, Bi&#x017F;chof!<lb/>
warum? wie? fu&#x0364;r was die&#x017F;e Kro&#x0364;nung? Jch mache keine An-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;che darauf, Bi&#x017F;chof. Jch lege das Diadema &#x2014; zu deinen<lb/>
Fu&#x0364;ßen. &#x2014; Weg flog das Baret.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Gut wars, daß du das Baret nicht behielte&#x017F;t.<lb/>
Wer weiß, es ko&#x0364;nnt ihn gereut haben; und &#x017F;o ha&#x0364;tt er dich<lb/>
auch ge&#x017F;chlagen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p> Jhr Kinder macht mich la&#x0364;cheln. Wie, mein<lb/>
kleiner Freund, du warff&#x017F;t ihm das Baret vor die Fu&#x0364;ße? Was<lb/>
&#x017F;agte der Mann da?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Seine plumpen Augen &#x017F;chwollen ihm ganz dick<lb/>
im Kopf auf, recht &#x017F;o, wie ichs an der Kro&#x0364;te ge&#x017F;ehen habe, die<lb/>
France&#x017F;co mit dem Wurf einer Orange traff. Er preßte mich fe&#x017F;t<lb/>
an &#x017F;ich, kniff blaue Ma&#x0364;ler in meinen Arm, biß die Lippen zu-<lb/>
&#x017F;ammen, und ließ &#x017F;ie dann hangen, &#x017F;prach kein Wo&#x0364;rtchen, nahm<lb/>
das Baret lang&#x017F;am vom Boden auf. Traun, er kam mir &#x017F;o ho&#x0364;l-<lb/>
zern vor, daß ich ihm im Bu&#x0364;cken von mir &#x017F;tieß, und mit einem<lb/>
Schwunge &#x017F;einen Armen ent&#x017F;prang.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Was fu&#x0364;r boßhafte Men&#x017F;chen es giebt! Er kniff<lb/>
dich doch, ob du ihm gleich das Baret zuru&#x0364;ck gab&#x017F;t!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Nun fand er die Sprache. Er rief &#x017F;einen Sbir-<lb/>
ren, mich den Buben, (&#x017F;o &#x017F;chalt &#x017F;eine Wuth) meinem Vater<lb/>
(ich ver&#x017F;chweige den Namen &#x017F;einer Vergiftung: was u&#x0364;ber &#x017F;eine<lb/>
Zunge geht, wird ein Gra&#x0364;uel)</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p> Er hat keine andre Waffen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Nachzu&#x017F;chleppen, mich aus dem Drachenne&#x017F;te<lb/>
hinweg in den Thurmkerker zu &#x017F;chleppen. Jch danke dir, ant-<lb/>
wortete ich mit einer Verbeugung, ein Drachenne&#x017F;t ward die&#x017F;e<lb/>
Wohnung er&#x017F;t, da du &#x017F;ie mit deiner Brut betrat&#x017F;t. Jch wollte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mehr</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0013] erſter Aufzug. Anſelmo. Merkſt du denn nicht, daß er unſers großen Vaters ſpotten wollte? Gaddo. So ſcheints. Und du? Anſelmo. Jch zitterte. Biſchof! ſtammelte ich, Biſchof! warum? wie? fuͤr was dieſe Kroͤnung? Jch mache keine An- ſpruͤche darauf, Biſchof. Jch lege das Diadema — zu deinen Fuͤßen. — Weg flog das Baret. Gaddo. Gut wars, daß du das Baret nicht behielteſt. Wer weiß, es koͤnnt ihn gereut haben; und ſo haͤtt er dich auch geſchlagen. Ugolino. Jhr Kinder macht mich laͤcheln. Wie, mein kleiner Freund, du warffſt ihm das Baret vor die Fuͤße? Was ſagte der Mann da? Anſelmo. Seine plumpen Augen ſchwollen ihm ganz dick im Kopf auf, recht ſo, wie ichs an der Kroͤte geſehen habe, die Franceſco mit dem Wurf einer Orange traff. Er preßte mich feſt an ſich, kniff blaue Maͤler in meinen Arm, biß die Lippen zu- ſammen, und ließ ſie dann hangen, ſprach kein Woͤrtchen, nahm das Baret langſam vom Boden auf. Traun, er kam mir ſo hoͤl- zern vor, daß ich ihm im Buͤcken von mir ſtieß, und mit einem Schwunge ſeinen Armen entſprang. Gaddo. Was fuͤr boßhafte Menſchen es giebt! Er kniff dich doch, ob du ihm gleich das Baret zuruͤck gabſt! Anſelmo. Nun fand er die Sprache. Er rief ſeinen Sbir- ren, mich den Buben, (ſo ſchalt ſeine Wuth) meinem Vater (ich verſchweige den Namen ſeiner Vergiftung: was uͤber ſeine Zunge geht, wird ein Graͤuel) Ugolino. Er hat keine andre Waffen. Anſelmo. Nachzuſchleppen, mich aus dem Drachenneſte hinweg in den Thurmkerker zu ſchleppen. Jch danke dir, ant- wortete ich mit einer Verbeugung, ein Drachenneſt ward dieſe Wohnung erſt, da du ſie mit deiner Brut betratſt. Jch wollte mehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/13
Zitationshilfe: Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/13>, abgerufen am 19.05.2021.