Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
erster Aufzug.
Anselmo. Ein Sprung vom Thurme, sagte Francesco,
ist ein kühner Gedanke: allein ein kühner Gedanke, setzte er hin-
zu, ist ein angenehmer Gedanke. Es ist wahr; je höher ich mir
den Thurm denke, desto höher erhebt sich meine Seele.
Ugolino. Nun?
Anselmo. Wie ärgerts mich, daß Francesco mir darinn
zuvorkommen mußte!
Ugolino. Was schwärmst du, Knabe? Worinn zuvorkom-
men?
Anselmo. Das zu denken! ach! -- Jn jedem entzückenden
gefahrvollen Gedanken läßt er mich hinter sich. Du würdest mich
nicht so mit der Mine Knabe nennen: würdest du? Es schmerzt
mich, mein Vater!
Ugolino. Ruggieri, laß deinen Grimm diesen Weg nehmen!
(auf sein Herz zeigend) Feind meiner Seele, laß ihn diesen Weg
nehmen!
Anselmo. (erschrocken) Wen nanntest du? Ah, mein Vater!
Gaddo. Ruggieri? O sieh, sieh, mein Vater! (hält ihm
seinen Nacken hin)
so hat er mich geschlagen!
Ugolino. Traurig! jammervoll! wie sie in meiner Seele
wüthet! oh diese Erinnerung!
Gaddo. Er schlug mich! So hob er seine Hand auf! --
Dann schlug er mich. Weder mein Vater, noch meine Mutter
haben mich geschlagen. Meine Mutter wollte mich in ihrem Bu-
sen verbergen; und der eiserne Erzbischof traf auch sie.
Ugolino. Und wo war ich bey dieser schändlichen grausamen
Scene? Ah, Barbar! das ist es! das schmerzt! Daß deine
Büttel mich unter der schwärzesten aller Nächte (verbannt sey sie
auf ewig aus meinem Gedächtnisse!) niederdrücken mußten, daß
ich nicht um mich her schauen, nicht in dem gerechten Zorne
meiner Seele mich erheben, dich nicht zwischen meine ausgestreck-
ten Hände fassen, dir nicht das verruchte Herz aus dem Leibe
drücken
A 3
erſter Aufzug.
Anſelmo. Ein Sprung vom Thurme, ſagte Franceſco,
iſt ein kuͤhner Gedanke: allein ein kuͤhner Gedanke, ſetzte er hin-
zu, iſt ein angenehmer Gedanke. Es iſt wahr; je hoͤher ich mir
den Thurm denke, deſto hoͤher erhebt ſich meine Seele.
Ugolino. Nun?
Anſelmo. Wie aͤrgerts mich, daß Franceſco mir darinn
zuvorkommen mußte!
Ugolino. Was ſchwaͤrmſt du, Knabe? Worinn zuvorkom-
men?
Anſelmo. Das zu denken! ach! — Jn jedem entzuͤckenden
gefahrvollen Gedanken laͤßt er mich hinter ſich. Du wuͤrdeſt mich
nicht ſo mit der Mine Knabe nennen: wuͤrdeſt du? Es ſchmerzt
mich, mein Vater!
Ugolino. Ruggieri, laß deinen Grimm dieſen Weg nehmen!
(auf ſein Herz zeigend) Feind meiner Seele, laß ihn dieſen Weg
nehmen!
Anſelmo. (erſchrocken) Wen nannteſt du? Ah, mein Vater!
Gaddo. Ruggieri? O ſieh, ſieh, mein Vater! (haͤlt ihm
ſeinen Nacken hin)
ſo hat er mich geſchlagen!
Ugolino. Traurig! jammervoll! wie ſie in meiner Seele
wuͤthet! oh dieſe Erinnerung!
Gaddo. Er ſchlug mich! So hob er ſeine Hand auf! —
Dann ſchlug er mich. Weder mein Vater, noch meine Mutter
haben mich geſchlagen. Meine Mutter wollte mich in ihrem Bu-
ſen verbergen; und der eiſerne Erzbiſchof traf auch ſie.
Ugolino. Und wo war ich bey dieſer ſchaͤndlichen grauſamen
Scene? Ah, Barbar! das iſt es! das ſchmerzt! Daß deine
Buͤttel mich unter der ſchwaͤrzeſten aller Naͤchte (verbannt ſey ſie
auf ewig aus meinem Gedaͤchtniſſe!) niederdruͤcken mußten, daß
ich nicht um mich her ſchauen, nicht in dem gerechten Zorne
meiner Seele mich erheben, dich nicht zwiſchen meine ausgeſtreck-
ten Haͤnde faſſen, dir nicht das verruchte Herz aus dem Leibe
druͤcken
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0011" n="5"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">er&#x017F;ter Aufzug</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Ein Sprung vom Thurme, &#x017F;agte France&#x017F;co,<lb/>
i&#x017F;t ein ku&#x0364;hner Gedanke: allein ein ku&#x0364;hner Gedanke, &#x017F;etzte er hin-<lb/>
zu, i&#x017F;t ein angenehmer Gedanke. Es i&#x017F;t wahr; je ho&#x0364;her ich mir<lb/>
den Thurm denke, de&#x017F;to ho&#x0364;her erhebt &#x017F;ich meine Seele.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p> Nun?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Wie a&#x0364;rgerts mich, daß France&#x017F;co mir darinn<lb/>
zuvorkommen mußte!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p> Was &#x017F;chwa&#x0364;rm&#x017F;t du, Knabe? Worinn zuvorkom-<lb/>
men?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Das zu denken! ach! &#x2014; Jn jedem entzu&#x0364;ckenden<lb/>
gefahrvollen Gedanken la&#x0364;ßt er mich hinter &#x017F;ich. Du wu&#x0364;rde&#x017F;t mich<lb/>
nicht &#x017F;o mit der Mine Knabe nennen: wu&#x0364;rde&#x017F;t du? Es &#x017F;chmerzt<lb/>
mich, mein Vater!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p> Ruggieri, laß deinen Grimm die&#x017F;en Weg nehmen!<lb/><stage>(auf &#x017F;ein Herz zeigend)</stage> Feind meiner Seele, laß ihn die&#x017F;en Weg<lb/>
nehmen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p><stage>(er&#x017F;chrocken)</stage> Wen nannte&#x017F;t du? Ah, mein Vater!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Ruggieri? O &#x017F;ieh, &#x017F;ieh, mein Vater! <stage>(ha&#x0364;lt ihm<lb/>
&#x017F;einen Nacken hin)</stage> &#x017F;o hat er mich ge&#x017F;chlagen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p> Traurig! jammervoll! wie &#x017F;ie in meiner Seele<lb/>
wu&#x0364;thet! oh die&#x017F;e Erinnerung!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Er &#x017F;chlug mich! So hob er &#x017F;eine Hand auf! &#x2014;<lb/>
Dann &#x017F;chlug er mich. Weder mein Vater, noch meine Mutter<lb/>
haben mich ge&#x017F;chlagen. Meine Mutter wollte mich in ihrem Bu-<lb/>
&#x017F;en verbergen; und der ei&#x017F;erne Erzbi&#x017F;chof traf auch &#x017F;ie.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p> Und wo war ich bey die&#x017F;er &#x017F;cha&#x0364;ndlichen grau&#x017F;amen<lb/>
Scene? Ah, Barbar! das i&#x017F;t es! das &#x017F;chmerzt! Daß deine<lb/>
Bu&#x0364;ttel mich unter der &#x017F;chwa&#x0364;rze&#x017F;ten aller Na&#x0364;chte (verbannt &#x017F;ey &#x017F;ie<lb/>
auf ewig aus meinem Geda&#x0364;chtni&#x017F;&#x017F;e!) niederdru&#x0364;cken mußten, daß<lb/>
ich nicht um mich her &#x017F;chauen, nicht in dem gerechten Zorne<lb/>
meiner Seele mich erheben, dich nicht zwi&#x017F;chen meine ausge&#x017F;treck-<lb/>
ten Ha&#x0364;nde fa&#x017F;&#x017F;en, dir nicht das verruchte Herz aus dem Leibe<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw> <fw place="bottom" type="catch">dru&#x0364;cken</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0011] erſter Aufzug. Anſelmo. Ein Sprung vom Thurme, ſagte Franceſco, iſt ein kuͤhner Gedanke: allein ein kuͤhner Gedanke, ſetzte er hin- zu, iſt ein angenehmer Gedanke. Es iſt wahr; je hoͤher ich mir den Thurm denke, deſto hoͤher erhebt ſich meine Seele. Ugolino. Nun? Anſelmo. Wie aͤrgerts mich, daß Franceſco mir darinn zuvorkommen mußte! Ugolino. Was ſchwaͤrmſt du, Knabe? Worinn zuvorkom- men? Anſelmo. Das zu denken! ach! — Jn jedem entzuͤckenden gefahrvollen Gedanken laͤßt er mich hinter ſich. Du wuͤrdeſt mich nicht ſo mit der Mine Knabe nennen: wuͤrdeſt du? Es ſchmerzt mich, mein Vater! Ugolino. Ruggieri, laß deinen Grimm dieſen Weg nehmen! (auf ſein Herz zeigend) Feind meiner Seele, laß ihn dieſen Weg nehmen! Anſelmo. (erſchrocken) Wen nannteſt du? Ah, mein Vater! Gaddo. Ruggieri? O ſieh, ſieh, mein Vater! (haͤlt ihm ſeinen Nacken hin) ſo hat er mich geſchlagen! Ugolino. Traurig! jammervoll! wie ſie in meiner Seele wuͤthet! oh dieſe Erinnerung! Gaddo. Er ſchlug mich! So hob er ſeine Hand auf! — Dann ſchlug er mich. Weder mein Vater, noch meine Mutter haben mich geſchlagen. Meine Mutter wollte mich in ihrem Bu- ſen verbergen; und der eiſerne Erzbiſchof traf auch ſie. Ugolino. Und wo war ich bey dieſer ſchaͤndlichen grauſamen Scene? Ah, Barbar! das iſt es! das ſchmerzt! Daß deine Buͤttel mich unter der ſchwaͤrzeſten aller Naͤchte (verbannt ſey ſie auf ewig aus meinem Gedaͤchtniſſe!) niederdruͤcken mußten, daß ich nicht um mich her ſchauen, nicht in dem gerechten Zorne meiner Seele mich erheben, dich nicht zwiſchen meine ausgeſtreck- ten Haͤnde faſſen, dir nicht das verruchte Herz aus dem Leibe druͤcken A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/11
Zitationshilfe: Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/11>, abgerufen am 09.05.2021.