Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
Ugolino,
Ugolino. So ists.
Anselmo. Jch bedaure sie von Herzen.
Ugolino. Gott wird dich wieder bedauern, mein Geliebter.
Anselmo. Und den kranken Gaddo.
Ugolino. Uns alle.
Anselmo. Dich? Und ein Gott müßt es nur seyn, der
dich bedauerte. Von der Welt braucht ein so großer Mann,
wie du, nicht bedauert zu werden. Meine Mutter hat mir
oft gesagt, daß du ein sehr großer Mann bist; jedermann sagt
es. Wenn ich ein Mann wäre, ich will nicht träumen, ein
großer Mann: denn was habe ich, ich Pflanze! gethan, daß ich
ein Mann seyn könnte, wie du? aber wenn ich ein Mann wäre,
Niemand sollte mich bedauern.
Ugolino. Wie das?
Anselmo. Doch itzt besinne ich mich: ich müßte auch ein
freyer Mann seyn; nicht im finstern Thurm eingesperrt sitzen;
frey müßt ich seyn; frey meine Hand, (sie würde dann Nerve
haben;) frey dieser Arm -- ha!
Ugolino. Du schweigst? du glühst? Rede weiter, mein
Sohn Anselmo.
Anselmo. Mein Vater! (seinen Arm um seinen Vater schlingend)
Großer Mann! schäme dich meiner nicht, daß ich erröthe! Ah,
Gherardesca, nenne mich noch einmal deinen Sohn Anselmo!
Ugolino. Mein geliebter, mein edler Sohn Anselmo! Mein
männlicher Sohn Anselmo!
Anselmo. (auf- und abgehend) Jch bin nur dreizehn Jahre
alt: aber Ugolino Gherardesca hat mich seinen Sohn genannt.
Männlicher Sohn ist zu viel: aber genug, Gherardesca hat mich
seinen Sohn genannt! Zittre du, o du, den ich itzt denke, zittre
vor dem Sohne Gherardescas, wenn er ein Mann seyn wird!
Ugolino. Welch großer Gedanke drängt sich, und keimt
auf in deiner zarten Seele? Bewundernswürdig!

An-
Ugolino,
Ugolino. So iſts.
Anſelmo. Jch bedaure ſie von Herzen.
Ugolino. Gott wird dich wieder bedauern, mein Geliebter.
Anſelmo. Und den kranken Gaddo.
Ugolino. Uns alle.
Anſelmo. Dich? Und ein Gott muͤßt es nur ſeyn, der
dich bedauerte. Von der Welt braucht ein ſo großer Mann,
wie du, nicht bedauert zu werden. Meine Mutter hat mir
oft geſagt, daß du ein ſehr großer Mann biſt; jedermann ſagt
es. Wenn ich ein Mann waͤre, ich will nicht traͤumen, ein
großer Mann: denn was habe ich, ich Pflanze! gethan, daß ich
ein Mann ſeyn koͤnnte, wie du? aber wenn ich ein Mann waͤre,
Niemand ſollte mich bedauern.
Ugolino. Wie das?
Anſelmo. Doch itzt beſinne ich mich: ich muͤßte auch ein
freyer Mann ſeyn; nicht im finſtern Thurm eingeſperrt ſitzen;
frey muͤßt ich ſeyn; frey meine Hand, (ſie wuͤrde dann Nerve
haben;) frey dieſer Arm — ha!
Ugolino. Du ſchweigſt? du gluͤhſt? Rede weiter, mein
Sohn Anſelmo.
Anſelmo. Mein Vater! (ſeinen Arm um ſeinen Vater ſchlingend)
Großer Mann! ſchaͤme dich meiner nicht, daß ich erroͤthe! Ah,
Gherardeſca, nenne mich noch einmal deinen Sohn Anſelmo!
Ugolino. Mein geliebter, mein edler Sohn Anſelmo! Mein
maͤnnlicher Sohn Anſelmo!
Anſelmo. (auf- und abgehend) Jch bin nur dreizehn Jahre
alt: aber Ugolino Gherardeſca hat mich ſeinen Sohn genannt.
Maͤnnlicher Sohn iſt zu viel: aber genug, Gherardeſca hat mich
ſeinen Sohn genannt! Zittre du, o du, den ich itzt denke, zittre
vor dem Sohne Gherardeſcas, wenn er ein Mann ſeyn wird!
Ugolino. Welch großer Gedanke draͤngt ſich, und keimt
auf in deiner zarten Seele? Bewundernswuͤrdig!

An-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0010" n="4"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Ugolino</hi>,</fw><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p> So i&#x017F;ts.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Jch bedaure &#x017F;ie von Herzen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p> Gott wird dich wieder bedauern, mein Geliebter.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Und den kranken Gaddo.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p> Uns alle.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Dich? Und ein Gott mu&#x0364;ßt es nur &#x017F;eyn, der<lb/>
dich bedauerte. Von der Welt braucht ein &#x017F;o großer Mann,<lb/>
wie du, nicht bedauert zu werden. Meine Mutter hat mir<lb/>
oft ge&#x017F;agt, daß du ein &#x017F;ehr großer Mann bi&#x017F;t; jedermann &#x017F;agt<lb/>
es. Wenn ich ein Mann wa&#x0364;re, ich will nicht tra&#x0364;umen, ein<lb/>
großer Mann: denn was habe ich, ich Pflanze! gethan, daß ich<lb/>
ein Mann &#x017F;eyn ko&#x0364;nnte, wie du? aber wenn ich ein Mann wa&#x0364;re,<lb/>
Niemand &#x017F;ollte mich bedauern.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p> Wie das?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Doch itzt be&#x017F;inne ich mich: ich mu&#x0364;ßte auch ein<lb/>
freyer Mann &#x017F;eyn; nicht im fin&#x017F;tern Thurm einge&#x017F;perrt &#x017F;itzen;<lb/>
frey mu&#x0364;ßt ich &#x017F;eyn; frey meine Hand, (&#x017F;ie wu&#x0364;rde dann Nerve<lb/>
haben;) frey die&#x017F;er Arm &#x2014; ha!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p> Du &#x017F;chweig&#x017F;t? du glu&#x0364;h&#x017F;t? Rede weiter, mein<lb/>
Sohn An&#x017F;elmo.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Mein Vater! <stage>(&#x017F;einen Arm um &#x017F;einen Vater &#x017F;chlingend)</stage><lb/>
Großer Mann! &#x017F;cha&#x0364;me dich meiner nicht, daß ich erro&#x0364;the! Ah,<lb/>
Gherarde&#x017F;ca, nenne mich noch einmal deinen Sohn An&#x017F;elmo!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p> Mein geliebter, mein edler Sohn An&#x017F;elmo! Mein<lb/>
ma&#x0364;nnlicher Sohn An&#x017F;elmo!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p><stage>(auf- und abgehend)</stage> Jch bin nur dreizehn Jahre<lb/>
alt: aber Ugolino Gherarde&#x017F;ca hat mich &#x017F;einen Sohn genannt.<lb/>
Ma&#x0364;nnlicher Sohn i&#x017F;t zu viel: aber genug, Gherarde&#x017F;ca hat mich<lb/>
&#x017F;einen Sohn genannt! Zittre du, o du, den ich itzt denke, zittre<lb/>
vor dem Sohne Gherarde&#x017F;cas, wenn er ein Mann &#x017F;eyn wird!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p> Welch großer Gedanke dra&#x0364;ngt &#x017F;ich, und keimt<lb/>
auf in deiner zarten Seele? Bewundernswu&#x0364;rdig!</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">An</hi>-</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0010] Ugolino, Ugolino. So iſts. Anſelmo. Jch bedaure ſie von Herzen. Ugolino. Gott wird dich wieder bedauern, mein Geliebter. Anſelmo. Und den kranken Gaddo. Ugolino. Uns alle. Anſelmo. Dich? Und ein Gott muͤßt es nur ſeyn, der dich bedauerte. Von der Welt braucht ein ſo großer Mann, wie du, nicht bedauert zu werden. Meine Mutter hat mir oft geſagt, daß du ein ſehr großer Mann biſt; jedermann ſagt es. Wenn ich ein Mann waͤre, ich will nicht traͤumen, ein großer Mann: denn was habe ich, ich Pflanze! gethan, daß ich ein Mann ſeyn koͤnnte, wie du? aber wenn ich ein Mann waͤre, Niemand ſollte mich bedauern. Ugolino. Wie das? Anſelmo. Doch itzt beſinne ich mich: ich muͤßte auch ein freyer Mann ſeyn; nicht im finſtern Thurm eingeſperrt ſitzen; frey muͤßt ich ſeyn; frey meine Hand, (ſie wuͤrde dann Nerve haben;) frey dieſer Arm — ha! Ugolino. Du ſchweigſt? du gluͤhſt? Rede weiter, mein Sohn Anſelmo. Anſelmo. Mein Vater! (ſeinen Arm um ſeinen Vater ſchlingend) Großer Mann! ſchaͤme dich meiner nicht, daß ich erroͤthe! Ah, Gherardeſca, nenne mich noch einmal deinen Sohn Anſelmo! Ugolino. Mein geliebter, mein edler Sohn Anſelmo! Mein maͤnnlicher Sohn Anſelmo! Anſelmo. (auf- und abgehend) Jch bin nur dreizehn Jahre alt: aber Ugolino Gherardeſca hat mich ſeinen Sohn genannt. Maͤnnlicher Sohn iſt zu viel: aber genug, Gherardeſca hat mich ſeinen Sohn genannt! Zittre du, o du, den ich itzt denke, zittre vor dem Sohne Gherardeſcas, wenn er ein Mann ſeyn wird! Ugolino. Welch großer Gedanke draͤngt ſich, und keimt auf in deiner zarten Seele? Bewundernswuͤrdig! An-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/10
Zitationshilfe: Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/10>, abgerufen am 07.05.2021.