Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Leben der Schwedischen

Mein ganzes Vermögen seit meiner Ge-
fangenschaft hat in zwanzig Thalern bestan-
den, mit denen mich ein gemeiner Schwedi-
scher Soldat unlängst beschenkt hat. Er starb
einen Monat zuvor, ehe wir in der Stadt Mos-
kau ankamen, an einer Wunde, und zwar in
einer Nacht, die wir unter freyem Himmel zu-
bringen mußten. Er hatte mir auf dem Mar-
sche viele Dienste erwiesen, und ich belohnte
seine Treue dadurch, daß ich die ganze Nacht
bey ihm blieb und auf sein Verlangen mit ihm
betete. Er hatte in seinem Brusttuche ein
Goldstück von zwanzig Thalern eingenäht, wo-
mit ihn seine Braut in Stockholm bey seinem
Abschiede beschenkt. Dieses gab er mir und
bat mich, wenn ich wieder nach Stockholm
kommen sollte, seiner Braut seinen Tod zu mel-
den und ihr einige Wohlthaten zu erzeigen.
Jch schicke euch den Zeddel, in welchem das
Geld eingewickelt war, und in welchem der
Braut ihr Name steht. Wenn es möglich
ist: so laßt ihr den Tod ihres Bräutigams
melden, und schickt ihr für die zwanzig Thaler,
die mir und meinem lieben Steeley so viele Dien-
ste gethan haben, hundert. Als mein Lands-
mann, der mich bis auf den letzten Augenblick
bey der Hand hielt, todt war: so schlief ich
neben ihm ein. Damals träumte mir, ihr

kä-
Leben der Schwediſchen

Mein ganzes Vermoͤgen ſeit meiner Ge-
fangenſchaft hat in zwanzig Thalern beſtan-
den, mit denen mich ein gemeiner Schwedi-
ſcher Soldat unlaͤngſt beſchenkt hat. Er ſtarb
einen Monat zuvor, ehe wir in der Stadt Mos-
kau ankamen, an einer Wunde, und zwar in
einer Nacht, die wir unter freyem Himmel zu-
bringen mußten. Er hatte mir auf dem Mar-
ſche viele Dienſte erwieſen, und ich belohnte
ſeine Treue dadurch, daß ich die ganze Nacht
bey ihm blieb und auf ſein Verlangen mit ihm
betete. Er hatte in ſeinem Bruſttuche ein
Goldſtuͤck von zwanzig Thalern eingenaͤht, wo-
mit ihn ſeine Braut in Stockholm bey ſeinem
Abſchiede beſchenkt. Dieſes gab er mir und
bat mich, wenn ich wieder nach Stockholm
kommen ſollte, ſeiner Braut ſeinen Tod zu mel-
den und ihr einige Wohlthaten zu erzeigen.
Jch ſchicke euch den Zeddel, in welchem das
Geld eingewickelt war, und in welchem der
Braut ihr Name ſteht. Wenn es moͤglich
iſt: ſo laßt ihr den Tod ihres Braͤutigams
melden, und ſchickt ihr fuͤr die zwanzig Thaler,
die mir und meinem lieben Steeley ſo viele Dien-
ſte gethan haben, hundert. Als mein Lands-
mann, der mich bis auf den letzten Augenblick
bey der Hand hielt, todt war: ſo ſchlief ich
neben ihm ein. Damals traͤumte mir, ihr

kaͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0008" n="8"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leben der Schwedi&#x017F;chen</hi> </fw><lb/>
      <p>Mein ganzes Vermo&#x0364;gen &#x017F;eit meiner Ge-<lb/>
fangen&#x017F;chaft hat in zwanzig Thalern be&#x017F;tan-<lb/>
den, mit denen mich ein gemeiner Schwedi-<lb/>
&#x017F;cher Soldat unla&#x0364;ng&#x017F;t be&#x017F;chenkt hat. Er &#x017F;tarb<lb/>
einen Monat zuvor, ehe wir in der Stadt Mos-<lb/>
kau ankamen, an einer Wunde, und zwar in<lb/>
einer Nacht, die wir unter freyem Himmel zu-<lb/>
bringen mußten. Er hatte mir auf dem Mar-<lb/>
&#x017F;che viele Dien&#x017F;te erwie&#x017F;en, und ich belohnte<lb/>
&#x017F;eine Treue dadurch, daß ich die ganze Nacht<lb/>
bey ihm blieb und auf &#x017F;ein Verlangen mit ihm<lb/>
betete. Er hatte in &#x017F;einem Bru&#x017F;ttuche ein<lb/>
Gold&#x017F;tu&#x0364;ck von zwanzig Thalern eingena&#x0364;ht, wo-<lb/>
mit ihn &#x017F;eine Braut in Stockholm bey &#x017F;einem<lb/>
Ab&#x017F;chiede be&#x017F;chenkt. Die&#x017F;es gab er mir und<lb/>
bat mich, wenn ich wieder nach Stockholm<lb/>
kommen &#x017F;ollte, &#x017F;einer Braut &#x017F;einen Tod zu mel-<lb/>
den und ihr einige Wohlthaten zu erzeigen.<lb/>
Jch &#x017F;chicke euch den Zeddel, in welchem das<lb/>
Geld eingewickelt war, und in welchem der<lb/>
Braut ihr Name &#x017F;teht. Wenn es mo&#x0364;glich<lb/>
i&#x017F;t: &#x017F;o laßt ihr den Tod ihres Bra&#x0364;utigams<lb/>
melden, und &#x017F;chickt ihr fu&#x0364;r die zwanzig Thaler,<lb/>
die mir und meinem lieben Steeley &#x017F;o viele Dien-<lb/>
&#x017F;te gethan haben, hundert. Als mein Lands-<lb/>
mann, der mich bis auf den letzten Augenblick<lb/>
bey der Hand hielt, todt war: &#x017F;o &#x017F;chlief ich<lb/>
neben ihm ein. Damals tra&#x0364;umte mir, ihr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ka&#x0364;-</fw><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] Leben der Schwediſchen Mein ganzes Vermoͤgen ſeit meiner Ge- fangenſchaft hat in zwanzig Thalern beſtan- den, mit denen mich ein gemeiner Schwedi- ſcher Soldat unlaͤngſt beſchenkt hat. Er ſtarb einen Monat zuvor, ehe wir in der Stadt Mos- kau ankamen, an einer Wunde, und zwar in einer Nacht, die wir unter freyem Himmel zu- bringen mußten. Er hatte mir auf dem Mar- ſche viele Dienſte erwieſen, und ich belohnte ſeine Treue dadurch, daß ich die ganze Nacht bey ihm blieb und auf ſein Verlangen mit ihm betete. Er hatte in ſeinem Bruſttuche ein Goldſtuͤck von zwanzig Thalern eingenaͤht, wo- mit ihn ſeine Braut in Stockholm bey ſeinem Abſchiede beſchenkt. Dieſes gab er mir und bat mich, wenn ich wieder nach Stockholm kommen ſollte, ſeiner Braut ſeinen Tod zu mel- den und ihr einige Wohlthaten zu erzeigen. Jch ſchicke euch den Zeddel, in welchem das Geld eingewickelt war, und in welchem der Braut ihr Name ſteht. Wenn es moͤglich iſt: ſo laßt ihr den Tod ihres Braͤutigams melden, und ſchickt ihr fuͤr die zwanzig Thaler, die mir und meinem lieben Steeley ſo viele Dien- ſte gethan haben, hundert. Als mein Lands- mann, der mich bis auf den letzten Augenblick bey der Hand hielt, todt war: ſo ſchlief ich neben ihm ein. Damals traͤumte mir, ihr kaͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/8
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/8>, abgerufen am 14.04.2024.