Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben der Schwedischen
verneur gebracht, bey dem er seines Reich-
thums wegen in Ansehn steht. Herr, sprach
er, dieser Schwedische Officier hat mir, wie ihr
wißt, das Leben erhalten, und ich habe Dank-
barkeit und Geld genug, ihn zu ranzioniren.
Der Gouverneur antwortete, daß dieses nicht
bey ihm stünde, und daß er ohne Befehl von
dem Hofe keinen Menschen freygeben könnte.
Darauf gab ihm der Jude einen Beutel mit
Golde und bat, daß er mir die beschwerlichen
Dienste eines ins Elend Verwiesenen erlassen
möchte. Der Gouverneur versprach ihm die-
ses, doch unter der Bedingung, daß er täglich
etliche Copicken für mich erlegen sollte. Mein
Wohlthäter bezahlte das Geld mit Freuden
auf ein ganzes Jahr zum voraus und bat sich
zugleich aus, daß er mich in dem Gefangen-
hofe einen Tag um den andern besuchen dürfte.
Doch ehe ich euch meine itzigen Umstände wei-
ter beschreibe, so muß ich euch erst sagen, wie
mirs seit drey Jahren in Siberien gegangen
ist, und wie ich in dieses Land gekommen bin.

Wenn ihr meinen letzten Brief aus Mos-
kau erhalten habt: so werdet ihr wissen, daß
Sidne, Steeleys Anverwandter, nunmehr
mit uns an einem Orte verwahret wurde.
Das Geld, das Steeley von seinen Landsleu-
ten aufs neue bekommen, langte einige Mo-

nate

Leben der Schwediſchen
verneur gebracht, bey dem er ſeines Reich-
thums wegen in Anſehn ſteht. Herr, ſprach
er, dieſer Schwediſche Officier hat mir, wie ihr
wißt, das Leben erhalten, und ich habe Dank-
barkeit und Geld genug, ihn zu ranzioniren.
Der Gouverneur antwortete, daß dieſes nicht
bey ihm ſtuͤnde, und daß er ohne Befehl von
dem Hofe keinen Menſchen freygeben koͤnnte.
Darauf gab ihm der Jude einen Beutel mit
Golde und bat, daß er mir die beſchwerlichen
Dienſte eines ins Elend Verwieſenen erlaſſen
moͤchte. Der Gouverneur verſprach ihm die-
ſes, doch unter der Bedingung, daß er taͤglich
etliche Copicken fuͤr mich erlegen ſollte. Mein
Wohlthaͤter bezahlte das Geld mit Freuden
auf ein ganzes Jahr zum voraus und bat ſich
zugleich aus, daß er mich in dem Gefangen-
hofe einen Tag um den andern beſuchen duͤrfte.
Doch ehe ich euch meine itzigen Umſtaͤnde wei-
ter beſchreibe, ſo muß ich euch erſt ſagen, wie
mirs ſeit drey Jahren in Siberien gegangen
iſt, und wie ich in dieſes Land gekommen bin.

Wenn ihr meinen letzten Brief aus Mos-
kau erhalten habt: ſo werdet ihr wiſſen, daß
Sidne, Steeleys Anverwandter, nunmehr
mit uns an einem Orte verwahret wurde.
Das Geld, das Steeley von ſeinen Landsleu-
ten aufs neue bekommen, langte einige Mo-

nate
<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div type="letter">
            <p><pb facs="#f0022" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leben der Schwedi&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
verneur gebracht, bey dem er &#x017F;eines Reich-<lb/>
thums wegen in An&#x017F;ehn &#x017F;teht. Herr, &#x017F;prach<lb/>
er, die&#x017F;er Schwedi&#x017F;che Officier hat mir, wie ihr<lb/>
wißt, das Leben erhalten, und ich habe Dank-<lb/>
barkeit und Geld genug, ihn zu ranzioniren.<lb/>
Der Gouverneur antwortete, daß die&#x017F;es nicht<lb/>
bey ihm &#x017F;tu&#x0364;nde, und daß er ohne Befehl von<lb/>
dem Hofe keinen Men&#x017F;chen freygeben ko&#x0364;nnte.<lb/>
Darauf gab ihm der Jude einen Beutel mit<lb/>
Golde und bat, daß er mir die be&#x017F;chwerlichen<lb/>
Dien&#x017F;te eines ins Elend Verwie&#x017F;enen erla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mo&#x0364;chte. Der Gouverneur ver&#x017F;prach ihm die-<lb/>
&#x017F;es, doch unter der Bedingung, daß er ta&#x0364;glich<lb/>
etliche Copicken fu&#x0364;r mich erlegen &#x017F;ollte. Mein<lb/>
Wohltha&#x0364;ter bezahlte das Geld mit Freuden<lb/>
auf ein ganzes Jahr zum voraus und bat &#x017F;ich<lb/>
zugleich aus, daß er mich in dem Gefangen-<lb/>
hofe einen Tag um den andern be&#x017F;uchen du&#x0364;rfte.<lb/>
Doch ehe ich euch meine itzigen Um&#x017F;ta&#x0364;nde wei-<lb/>
ter be&#x017F;chreibe, &#x017F;o muß ich euch er&#x017F;t &#x017F;agen, wie<lb/>
mirs &#x017F;eit drey Jahren in Siberien gegangen<lb/>
i&#x017F;t, und wie ich in die&#x017F;es Land gekommen bin.</p><lb/>
            <p>Wenn ihr meinen letzten Brief aus Mos-<lb/>
kau erhalten habt: &#x017F;o werdet ihr wi&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
Sidne, Steeleys Anverwandter, nunmehr<lb/>
mit uns an einem Orte verwahret wurde.<lb/>
Das Geld, das Steeley von &#x017F;einen Landsleu-<lb/>
ten aufs neue bekommen, langte einige Mo-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nate</fw><lb/></p>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0022] Leben der Schwediſchen verneur gebracht, bey dem er ſeines Reich- thums wegen in Anſehn ſteht. Herr, ſprach er, dieſer Schwediſche Officier hat mir, wie ihr wißt, das Leben erhalten, und ich habe Dank- barkeit und Geld genug, ihn zu ranzioniren. Der Gouverneur antwortete, daß dieſes nicht bey ihm ſtuͤnde, und daß er ohne Befehl von dem Hofe keinen Menſchen freygeben koͤnnte. Darauf gab ihm der Jude einen Beutel mit Golde und bat, daß er mir die beſchwerlichen Dienſte eines ins Elend Verwieſenen erlaſſen moͤchte. Der Gouverneur verſprach ihm die- ſes, doch unter der Bedingung, daß er taͤglich etliche Copicken fuͤr mich erlegen ſollte. Mein Wohlthaͤter bezahlte das Geld mit Freuden auf ein ganzes Jahr zum voraus und bat ſich zugleich aus, daß er mich in dem Gefangen- hofe einen Tag um den andern beſuchen duͤrfte. Doch ehe ich euch meine itzigen Umſtaͤnde wei- ter beſchreibe, ſo muß ich euch erſt ſagen, wie mirs ſeit drey Jahren in Siberien gegangen iſt, und wie ich in dieſes Land gekommen bin. Wenn ihr meinen letzten Brief aus Mos- kau erhalten habt: ſo werdet ihr wiſſen, daß Sidne, Steeleys Anverwandter, nunmehr mit uns an einem Orte verwahret wurde. Das Geld, das Steeley von ſeinen Landsleu- ten aufs neue bekommen, langte einige Mo- nate

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/22
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/22>, abgerufen am 23.04.2024.