Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Leben der Schwedischen


Mein Gemahl hat, wie er mir erzählt,
in allen dreymal an mich geschrieben. Zwey-
mal aus Moskau und einmal aus Siberien.
Der andere Brief aus Moskau ist ganz ver-
lohren gegangen. Er ist ungefehr ein
Jahr nach dem vorhergehenden und zu einer
Zeit geschrieben gewesen, in der es ihm in sei-
ner Gefangenschaft am erträglichsten gegan-
gen. Steeley hatte nämlich durch seine Lands-
leute und durch ihr Geld den Aufseher der Ge-
fangnen immer mehr gewonnen. Er hatte
es so weit gebracht, daß sein Vetter Sidne ihm
und meinem Gemahle bey gesellet worden war.
Durch den Beytritt dieses Unglückseligen, von
dem in dem folgenden Briefe eine traurige
Nachricht enthalten ist, war ihr Ungemach ei-
nige Zeit sehr gemildert worden. Mein
Gemahl hat mir von diesem Sidne nicht gu-
tes genug erzählen können. Er war von
Natur liebreich und furchtsam gewesen, und
bloß Steeleyn zu Liebe ein Soldat geworden.
Er hatte nach seiner natürlichen Beschaffenheit
die Beschwerlichkeiten der Gefangenschaft
empfindlicher gefühlt, als sie beide; und so
traurig er selbst gewesen war: so war er doch,
wenn Steeley und mein Gemahl ihren Muth
verlohren hatten, aus Liebe für sie gelassen

und
Leben der Schwediſchen


Mein Gemahl hat, wie er mir erzaͤhlt,
in allen dreymal an mich geſchrieben. Zwey-
mal aus Moskau und einmal aus Siberien.
Der andere Brief aus Moskau iſt ganz ver-
lohren gegangen. Er iſt ungefehr ein
Jahr nach dem vorhergehenden und zu einer
Zeit geſchrieben geweſen, in der es ihm in ſei-
ner Gefangenſchaft am ertraͤglichſten gegan-
gen. Steeley hatte naͤmlich durch ſeine Lands-
leute und durch ihr Geld den Aufſeher der Ge-
fangnen immer mehr gewonnen. Er hatte
es ſo weit gebracht, daß ſein Vetter Sidne ihm
und meinem Gemahle bey geſellet worden war.
Durch den Beytritt dieſes Ungluͤckſeligen, von
dem in dem folgenden Briefe eine traurige
Nachricht enthalten iſt, war ihr Ungemach ei-
nige Zeit ſehr gemildert worden. Mein
Gemahl hat mir von dieſem Sidne nicht gu-
tes genug erzaͤhlen koͤnnen. Er war von
Natur liebreich und furchtſam geweſen, und
bloß Steeleyn zu Liebe ein Soldat geworden.
Er hatte nach ſeiner natuͤrlichen Beſchaffenheit
die Beſchwerlichkeiten der Gefangenſchaft
empfindlicher gefuͤhlt, als ſie beide; und ſo
traurig er ſelbſt geweſen war: ſo war er doch,
wenn Steeley und mein Gemahl ihren Muth
verlohren hatten, aus Liebe fuͤr ſie gelaſſen

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0020" n="20"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leben der Schwedi&#x017F;chen</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <p>Mein Gemahl hat, wie er mir erza&#x0364;hlt,<lb/>
in allen dreymal an mich ge&#x017F;chrieben. Zwey-<lb/>
mal aus Moskau und einmal aus Siberien.<lb/>
Der andere Brief aus Moskau i&#x017F;t ganz ver-<lb/>
lohren gegangen. Er i&#x017F;t ungefehr ein<lb/>
Jahr nach dem vorhergehenden und zu einer<lb/>
Zeit ge&#x017F;chrieben gewe&#x017F;en, in der es ihm in &#x017F;ei-<lb/>
ner Gefangen&#x017F;chaft am ertra&#x0364;glich&#x017F;ten gegan-<lb/>
gen. Steeley hatte na&#x0364;mlich durch &#x017F;eine Lands-<lb/>
leute und durch ihr Geld den Auf&#x017F;eher der Ge-<lb/>
fangnen immer mehr gewonnen. Er hatte<lb/>
es &#x017F;o weit gebracht, daß &#x017F;ein Vetter Sidne ihm<lb/>
und meinem Gemahle bey ge&#x017F;ellet worden war.<lb/>
Durch den Beytritt die&#x017F;es Unglu&#x0364;ck&#x017F;eligen, von<lb/>
dem in dem folgenden Briefe eine traurige<lb/>
Nachricht enthalten i&#x017F;t, war ihr Ungemach ei-<lb/>
nige Zeit &#x017F;ehr gemildert worden. Mein<lb/>
Gemahl hat mir von die&#x017F;em Sidne nicht gu-<lb/>
tes genug erza&#x0364;hlen ko&#x0364;nnen. Er war von<lb/>
Natur liebreich und furcht&#x017F;am gewe&#x017F;en, und<lb/>
bloß Steeleyn zu Liebe ein Soldat geworden.<lb/>
Er hatte nach &#x017F;einer natu&#x0364;rlichen Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
die Be&#x017F;chwerlichkeiten der Gefangen&#x017F;chaft<lb/>
empfindlicher gefu&#x0364;hlt, als &#x017F;ie beide; und &#x017F;o<lb/>
traurig er &#x017F;elb&#x017F;t gewe&#x017F;en war: &#x017F;o war er doch,<lb/>
wenn Steeley und mein Gemahl ihren Muth<lb/>
verlohren hatten, aus Liebe fu&#x0364;r &#x017F;ie gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0020] Leben der Schwediſchen Mein Gemahl hat, wie er mir erzaͤhlt, in allen dreymal an mich geſchrieben. Zwey- mal aus Moskau und einmal aus Siberien. Der andere Brief aus Moskau iſt ganz ver- lohren gegangen. Er iſt ungefehr ein Jahr nach dem vorhergehenden und zu einer Zeit geſchrieben geweſen, in der es ihm in ſei- ner Gefangenſchaft am ertraͤglichſten gegan- gen. Steeley hatte naͤmlich durch ſeine Lands- leute und durch ihr Geld den Aufſeher der Ge- fangnen immer mehr gewonnen. Er hatte es ſo weit gebracht, daß ſein Vetter Sidne ihm und meinem Gemahle bey geſellet worden war. Durch den Beytritt dieſes Ungluͤckſeligen, von dem in dem folgenden Briefe eine traurige Nachricht enthalten iſt, war ihr Ungemach ei- nige Zeit ſehr gemildert worden. Mein Gemahl hat mir von dieſem Sidne nicht gu- tes genug erzaͤhlen koͤnnen. Er war von Natur liebreich und furchtſam geweſen, und bloß Steeleyn zu Liebe ein Soldat geworden. Er hatte nach ſeiner natuͤrlichen Beſchaffenheit die Beſchwerlichkeiten der Gefangenſchaft empfindlicher gefuͤhlt, als ſie beide; und ſo traurig er ſelbſt geweſen war: ſo war er doch, wenn Steeley und mein Gemahl ihren Muth verlohren hatten, aus Liebe fuͤr ſie gelaſſen und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/20
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/20>, abgerufen am 13.04.2024.