Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gehler, Johann Samuel Traugott: Physikalisches Wörterbuch, oder, Versuch einer Erklärung der vornehmsten Begriffe und Kunstwörter der Naturlehre. Bd. 5. Leipzig, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite


Jahres erreicht sie gewöhnlich ihre größte westliche Abweichung, und oscillirt in den Grenzen eines Bogens von 5 bis 6 Minuten.

Das Gesetz, welches hierinn liegt, scheint dieses zu seyn, daß überhaupt der Gang der Nadel zwischen der Frühlingsnachtgleiche und dem folgenden Sommersolstitium rückgängig oder östlich, und zwischen dem Sommersolstitium und der darauf folgenden Frühlingsnachtgleiche fortschreitend oder östlich ist. Da nun der Bogen des Fortschreitens, den sie binnen neun Monaten beschreibt, weit größer ist, als der Bogen des Rückgangs binnen drey Monaten, so erhellet daraus, daß der Winkel der Abweichung jährlich zunehmen muß.

Diese allgemeine Beschaffenheit des Ganzen leidet weiter keine Ausnahmen, als die durch außerordentliche Störungen und durch die täglichen Oscillationen verursachet werden. Diese letztern scheinen eine gleichzeitige Anziehung zweyer entgegengesetzten und ungleichen Kräfte anzuzeigen, wovon die stärkere gegen Westen zieht, und das seit länger als einem Jahrhunderte beobachtete Vorrücken verursachet.

Sehr merkwürdig scheint Hrn. Cassini der Umstand, daß das Wintersolstitium und Herbstäquinoctium für die Magnetnadel indifferent sind, und ihren Gang nach Westen nicht unterbrechen, da hingegen das Frühlingsäquinoctium sie davon abzieht und rückgängig macht, das Sommersolstitium aber sie in den ersten Zustand wieder zurückbringt.

Canton's Erklärung der Variationen aus der durch die Wärme geschwächten magnetischen Anziehung (s. Wörterb. S. 31.) ist für die täglichen Variationen hinreichend, und macht auch das Zunehmen der Oscillationen im Sommer begreiflich; allein den Rückgang der Nadel im Frühlinge kan man aus dieser Ursache nicht so leicht herleiten. Man müßte dabey annehmen, daß im Frühlinge die westlichen Theile schneller von der Sonne erwärmt würden, als die östlichen. Für Paris könnte man dieses gelten lassen, weil diesem westwärts der atlantische Ocean nahe liegt, dessen Gewässer vielleicht von den Stralen der Sonne schneller zu der wärmern Temperatur des Frühlings gebracht werden können, als die


Jahres erreicht ſie gewoͤhnlich ihre groͤßte weſtliche Abweichung, und oſcillirt in den Grenzen eines Bogens von 5 bis 6 Minuten.

Das Geſetz, welches hierinn liegt, ſcheint dieſes zu ſeyn, daß uͤberhaupt der Gang der Nadel zwiſchen der Fruͤhlingsnachtgleiche und dem folgenden Sommerſolſtitium ruͤckgaͤngig oder oͤſtlich, und zwiſchen dem Sommerſolſtitium und der darauf folgenden Fruͤhlingsnachtgleiche fortſchreitend oder oͤſtlich iſt. Da nun der Bogen des Fortſchreitens, den ſie binnen neun Monaten beſchreibt, weit groͤßer iſt, als der Bogen des Ruͤckgangs binnen drey Monaten, ſo erhellet daraus, daß der Winkel der Abweichung jaͤhrlich zunehmen muß.

Dieſe allgemeine Beſchaffenheit des Ganzen leidet weiter keine Ausnahmen, als die durch außerordentliche Stoͤrungen und durch die taͤglichen Oſcillationen verurſachet werden. Dieſe letztern ſcheinen eine gleichzeitige Anziehung zweyer entgegengeſetzten und ungleichen Kraͤfte anzuzeigen, wovon die ſtaͤrkere gegen Weſten zieht, und das ſeit laͤnger als einem Jahrhunderte beobachtete Vorruͤcken verurſachet.

Sehr merkwuͤrdig ſcheint Hrn. Caſſini der Umſtand, daß das Winterſolſtitium und Herbſtaͤquinoctium fuͤr die Magnetnadel indifferent ſind, und ihren Gang nach Weſten nicht unterbrechen, da hingegen das Fruͤhlingsaͤquinoctium ſie davon abzieht und ruͤckgaͤngig macht, das Sommerſolſtitium aber ſie in den erſten Zuſtand wieder zuruͤckbringt.

Canton's Erklaͤrung der Variationen aus der durch die Waͤrme geſchwaͤchten magnetiſchen Anziehung (ſ. Woͤrterb. S. 31.) iſt fuͤr die taͤglichen Variationen hinreichend, und macht auch das Zunehmen der Oſcillationen im Sommer begreiflich; allein den Ruͤckgang der Nadel im Fruͤhlinge kan man aus dieſer Urſache nicht ſo leicht herleiten. Man muͤßte dabey annehmen, daß im Fruͤhlinge die weſtlichen Theile ſchneller von der Sonne erwaͤrmt wuͤrden, als die oͤſtlichen. Fuͤr Paris koͤnnte man dieſes gelten laſſen, weil dieſem weſtwaͤrts der atlantiſche Ocean nahe liegt, deſſen Gewaͤſſer vielleicht von den Stralen der Sonne ſchneller zu der waͤrmern Temperatur des Fruͤhlings gebracht werden koͤnnen, als die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0020" xml:id="P.5.8" n="8"/><lb/>
Jahres erreicht &#x017F;ie gewo&#x0364;hnlich ihre gro&#x0364;ßte we&#x017F;tliche Abweichung, und o&#x017F;cillirt in den Grenzen eines Bogens von 5 bis 6 Minuten.</p>
              <p>Das Ge&#x017F;etz, welches hierinn liegt, &#x017F;cheint die&#x017F;es zu &#x017F;eyn, daß u&#x0364;berhaupt der Gang der Nadel zwi&#x017F;chen der Fru&#x0364;hlingsnachtgleiche und dem folgenden Sommer&#x017F;ol&#x017F;titium ru&#x0364;ckga&#x0364;ngig oder o&#x0364;&#x017F;tlich, und zwi&#x017F;chen dem Sommer&#x017F;ol&#x017F;titium und der darauf folgenden Fru&#x0364;hlingsnachtgleiche fort&#x017F;chreitend oder o&#x0364;&#x017F;tlich i&#x017F;t. Da nun der Bogen des Fort&#x017F;chreitens, den &#x017F;ie binnen neun Monaten be&#x017F;chreibt, weit gro&#x0364;ßer i&#x017F;t, als der Bogen des Ru&#x0364;ckgangs binnen drey Monaten, &#x017F;o erhellet daraus, daß der Winkel der Abweichung ja&#x0364;hrlich zunehmen muß.</p>
              <p>Die&#x017F;e allgemeine Be&#x017F;chaffenheit des Ganzen leidet weiter keine Ausnahmen, als die durch außerordentliche Sto&#x0364;rungen und durch die ta&#x0364;glichen O&#x017F;cillationen verur&#x017F;achet werden. Die&#x017F;e letztern &#x017F;cheinen eine gleichzeitige Anziehung zweyer entgegenge&#x017F;etzten und ungleichen Kra&#x0364;fte anzuzeigen, wovon die &#x017F;ta&#x0364;rkere gegen We&#x017F;ten zieht, und das &#x017F;eit la&#x0364;nger als einem Jahrhunderte beobachtete Vorru&#x0364;cken verur&#x017F;achet.</p>
              <p>Sehr merkwu&#x0364;rdig &#x017F;cheint Hrn. <hi rendition="#b">Ca&#x017F;&#x017F;ini</hi> der Um&#x017F;tand, daß das Winter&#x017F;ol&#x017F;titium und Herb&#x017F;ta&#x0364;quinoctium fu&#x0364;r die Magnetnadel indifferent &#x017F;ind, und ihren Gang nach We&#x017F;ten nicht unterbrechen, da hingegen das Fru&#x0364;hlingsa&#x0364;quinoctium &#x017F;ie davon abzieht und ru&#x0364;ckga&#x0364;ngig macht, das Sommer&#x017F;ol&#x017F;titium aber &#x017F;ie in den er&#x017F;ten Zu&#x017F;tand wieder zuru&#x0364;ckbringt.</p>
              <p><hi rendition="#b">Canton's</hi> Erkla&#x0364;rung der Variationen aus der durch die Wa&#x0364;rme ge&#x017F;chwa&#x0364;chten magneti&#x017F;chen Anziehung (&#x017F;. Wo&#x0364;rterb. S. 31.) i&#x017F;t fu&#x0364;r die ta&#x0364;glichen Variationen hinreichend, und macht auch das Zunehmen der O&#x017F;cillationen im Sommer begreiflich; allein den Ru&#x0364;ckgang der Nadel im Fru&#x0364;hlinge kan man aus die&#x017F;er Ur&#x017F;ache nicht &#x017F;o leicht herleiten. Man mu&#x0364;ßte dabey annehmen, daß im Fru&#x0364;hlinge die we&#x017F;tlichen Theile &#x017F;chneller von der Sonne erwa&#x0364;rmt wu&#x0364;rden, als die o&#x0364;&#x017F;tlichen. Fu&#x0364;r Paris ko&#x0364;nnte man die&#x017F;es gelten la&#x017F;&#x017F;en, weil die&#x017F;em we&#x017F;twa&#x0364;rts der atlanti&#x017F;che Ocean nahe liegt, de&#x017F;&#x017F;en Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er vielleicht von den Stralen der Sonne &#x017F;chneller zu der wa&#x0364;rmern Temperatur des Fru&#x0364;hlings gebracht werden ko&#x0364;nnen, als die<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0020] Jahres erreicht ſie gewoͤhnlich ihre groͤßte weſtliche Abweichung, und oſcillirt in den Grenzen eines Bogens von 5 bis 6 Minuten. Das Geſetz, welches hierinn liegt, ſcheint dieſes zu ſeyn, daß uͤberhaupt der Gang der Nadel zwiſchen der Fruͤhlingsnachtgleiche und dem folgenden Sommerſolſtitium ruͤckgaͤngig oder oͤſtlich, und zwiſchen dem Sommerſolſtitium und der darauf folgenden Fruͤhlingsnachtgleiche fortſchreitend oder oͤſtlich iſt. Da nun der Bogen des Fortſchreitens, den ſie binnen neun Monaten beſchreibt, weit groͤßer iſt, als der Bogen des Ruͤckgangs binnen drey Monaten, ſo erhellet daraus, daß der Winkel der Abweichung jaͤhrlich zunehmen muß. Dieſe allgemeine Beſchaffenheit des Ganzen leidet weiter keine Ausnahmen, als die durch außerordentliche Stoͤrungen und durch die taͤglichen Oſcillationen verurſachet werden. Dieſe letztern ſcheinen eine gleichzeitige Anziehung zweyer entgegengeſetzten und ungleichen Kraͤfte anzuzeigen, wovon die ſtaͤrkere gegen Weſten zieht, und das ſeit laͤnger als einem Jahrhunderte beobachtete Vorruͤcken verurſachet. Sehr merkwuͤrdig ſcheint Hrn. Caſſini der Umſtand, daß das Winterſolſtitium und Herbſtaͤquinoctium fuͤr die Magnetnadel indifferent ſind, und ihren Gang nach Weſten nicht unterbrechen, da hingegen das Fruͤhlingsaͤquinoctium ſie davon abzieht und ruͤckgaͤngig macht, das Sommerſolſtitium aber ſie in den erſten Zuſtand wieder zuruͤckbringt. Canton's Erklaͤrung der Variationen aus der durch die Waͤrme geſchwaͤchten magnetiſchen Anziehung (ſ. Woͤrterb. S. 31.) iſt fuͤr die taͤglichen Variationen hinreichend, und macht auch das Zunehmen der Oſcillationen im Sommer begreiflich; allein den Ruͤckgang der Nadel im Fruͤhlinge kan man aus dieſer Urſache nicht ſo leicht herleiten. Man muͤßte dabey annehmen, daß im Fruͤhlinge die weſtlichen Theile ſchneller von der Sonne erwaͤrmt wuͤrden, als die oͤſtlichen. Fuͤr Paris koͤnnte man dieſes gelten laſſen, weil dieſem weſtwaͤrts der atlantiſche Ocean nahe liegt, deſſen Gewaͤſſer vielleicht von den Stralen der Sonne ſchneller zu der waͤrmern Temperatur des Fruͤhlings gebracht werden koͤnnen, als die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Bibliothek des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte : Bereitstellung der Texttranskription. (2015-09-02T12:13:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-09-02T12:13:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch05_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch05_1799/20
Zitationshilfe: Gehler, Johann Samuel Traugott: Physikalisches Wörterbuch, oder, Versuch einer Erklärung der vornehmsten Begriffe und Kunstwörter der Naturlehre. Bd. 5. Leipzig, 1799, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch05_1799/20>, abgerufen am 26.02.2024.