Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gehler, Johann Samuel Traugott: Physikalisches Wörterbuch, oder, Versuch einer Erklärung der vornehmsten Begriffe und Kunstwörter der Naturlehre. Bd. 5. Leipzig, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite


da gesagt ist, wo man es sucht, oder wo man glaubt, daß es gesagt seyn sollte. Einige übersehene oder während des Abdrucks hinzugekommene Zusätze habe ich noch am Ende in einen besondern Nachtrag bringen müssen. Sie gehören größtentheils zu den ersten Buchstaben des Alphabets; für die letztern hat der Abdruck mehrentheils noch Zeit verstattet, solche Ergänzungen an der gehörigen Stelle einzuschieben.

Die äußere Einrichtung dieser Supplemente fällt von selbst in die Augen. Sie bestehen theils aus Zusätzen zu schon vorhandenen Artikeln des Wörterbuchs, oder zu einzelnen Stellen derselben, theils aus ganz neuen, zwischen die vorigen gehörig einzuschaltenden, Artikeln. Ueber jedem dieser Abschnitte findet man die ihm zukommende Rubrik, und unter dieser wird bey den Zusätzen auf die Stelle des Wörterbuchs, zu der sie gehören, verwiesen. Die neuen Artikel sind mit den Buchstaben N. A. bezeichnet. Weitläuftigere Zusätze sind der leichtern Uebersicht halber in mehrere Absätze mit besondern Ueberschriften abgetheilt worden.

Durch diese Supplemente ist nun das schon vormals versprochene Realregister über das ganze Werk zum bequemen Gebrauche desselben noch nöthiger geworden. Ich werde mich bemühen, dieses Register mit den alphabetischen Verzeichnissen der lateinischen und französischen Kunstwörter in einem besondern sechsten Theile, sobald als möglich, nachfolgen zu lassen, und dadurch eine Arbeit ganz zu vollenden, deren günstige Aufnahme mir die beruhigende Ueberzeugung gewährt, daß mein sehnsuchtsvoller Wunsch, zur Verbreitung erhabner und nützlicher Kenntnisse auch an meinem Theile mitzuwirken, nicht ganz unerfüllt geblieben sey.

Leipzig, in der Michaelismesse 1795.

D. Johann Samuel Traugott Gehler.


da geſagt iſt, wo man es ſucht, oder wo man glaubt, daß es geſagt ſeyn ſollte. Einige uͤberſehene oder waͤhrend des Abdrucks hinzugekommene Zuſaͤtze habe ich noch am Ende in einen beſondern Nachtrag bringen muͤſſen. Sie gehoͤren groͤßtentheils zu den erſten Buchſtaben des Alphabets; fuͤr die letztern hat der Abdruck mehrentheils noch Zeit verſtattet, ſolche Ergaͤnzungen an der gehoͤrigen Stelle einzuſchieben.

Die aͤußere Einrichtung dieſer Supplemente faͤllt von ſelbſt in die Augen. Sie beſtehen theils aus Zuſaͤtzen zu ſchon vorhandenen Artikeln des Woͤrterbuchs, oder zu einzelnen Stellen derſelben, theils aus ganz neuen, zwiſchen die vorigen gehoͤrig einzuſchaltenden, Artikeln. Ueber jedem dieſer Abſchnitte findet man die ihm zukommende Rubrik, und unter dieſer wird bey den Zuſaͤtzen auf die Stelle des Woͤrterbuchs, zu der ſie gehoͤren, verwieſen. Die neuen Artikel ſind mit den Buchſtaben N. A. bezeichnet. Weitlaͤuftigere Zuſaͤtze ſind der leichtern Ueberſicht halber in mehrere Abſaͤtze mit beſondern Ueberſchriften abgetheilt worden.

Durch dieſe Supplemente iſt nun das ſchon vormals verſprochene Realregiſter uͤber das ganze Werk zum bequemen Gebrauche deſſelben noch noͤthiger geworden. Ich werde mich bemuͤhen, dieſes Regiſter mit den alphabetiſchen Verzeichniſſen der lateiniſchen und franzoͤſiſchen Kunſtwoͤrter in einem beſondern ſechſten Theile, ſobald als moͤglich, nachfolgen zu laſſen, und dadurch eine Arbeit ganz zu vollenden, deren guͤnſtige Aufnahme mir die beruhigende Ueberzeugung gewaͤhrt, daß mein ſehnſuchtsvoller Wunſch, zur Verbreitung erhabner und nuͤtzlicher Kenntniſſe auch an meinem Theile mitzuwirken, nicht ganz unerfuͤllt geblieben ſey.

Leipzig, in der Michaelismeſſe 1795.

D. Johann Samuel Traugott Gehler.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012"/><lb/>
da ge&#x017F;agt i&#x017F;t, wo man es &#x017F;ucht, oder wo man glaubt, daß es ge&#x017F;agt &#x017F;eyn &#x017F;ollte. Einige u&#x0364;ber&#x017F;ehene oder wa&#x0364;hrend des Abdrucks hinzugekommene Zu&#x017F;a&#x0364;tze habe ich noch am Ende in einen be&#x017F;ondern Nachtrag bringen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Sie geho&#x0364;ren gro&#x0364;ßtentheils zu den er&#x017F;ten Buch&#x017F;taben des Alphabets; fu&#x0364;r die letztern hat der Abdruck mehrentheils noch Zeit ver&#x017F;tattet, &#x017F;olche Erga&#x0364;nzungen an der geho&#x0364;rigen Stelle einzu&#x017F;chieben.</p>
        <p>Die a&#x0364;ußere Einrichtung die&#x017F;er Supplemente fa&#x0364;llt von &#x017F;elb&#x017F;t in die Augen. Sie be&#x017F;tehen theils aus Zu&#x017F;a&#x0364;tzen zu &#x017F;chon vorhandenen Artikeln des Wo&#x0364;rterbuchs, oder zu einzelnen Stellen der&#x017F;elben, theils aus ganz neuen, zwi&#x017F;chen die vorigen geho&#x0364;rig einzu&#x017F;chaltenden, Artikeln. Ueber jedem die&#x017F;er Ab&#x017F;chnitte findet man die ihm zukommende Rubrik, und unter die&#x017F;er wird bey den Zu&#x017F;a&#x0364;tzen auf die Stelle des Wo&#x0364;rterbuchs, zu der &#x017F;ie geho&#x0364;ren, verwie&#x017F;en. Die neuen Artikel &#x017F;ind mit den Buch&#x017F;taben N. A. bezeichnet. Weitla&#x0364;uftigere Zu&#x017F;a&#x0364;tze &#x017F;ind der leichtern Ueber&#x017F;icht halber in mehrere Ab&#x017F;a&#x0364;tze mit be&#x017F;ondern Ueber&#x017F;chriften abgetheilt worden.</p>
        <p>Durch die&#x017F;e Supplemente i&#x017F;t nun das &#x017F;chon vormals ver&#x017F;prochene Realregi&#x017F;ter u&#x0364;ber das ganze Werk zum bequemen Gebrauche de&#x017F;&#x017F;elben noch no&#x0364;thiger geworden. Ich werde mich bemu&#x0364;hen, die&#x017F;es Regi&#x017F;ter mit den alphabeti&#x017F;chen Verzeichni&#x017F;&#x017F;en der lateini&#x017F;chen und franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Kun&#x017F;two&#x0364;rter in einem be&#x017F;ondern &#x017F;ech&#x017F;ten Theile, &#x017F;obald als mo&#x0364;glich, nachfolgen zu la&#x017F;&#x017F;en, und dadurch eine Arbeit ganz zu vollenden, deren gu&#x0364;n&#x017F;tige Aufnahme mir die beruhigende Ueberzeugung gewa&#x0364;hrt, daß mein &#x017F;ehn&#x017F;uchtsvoller Wun&#x017F;ch, zur Verbreitung erhabner und nu&#x0364;tzlicher Kenntni&#x017F;&#x017F;e auch an meinem Theile mitzuwirken, nicht ganz unerfu&#x0364;llt geblieben &#x017F;ey.</p>
        <p>Leipzig, in der Michaelisme&#x017F;&#x017F;e 1795.</p>
        <p> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">D.</hi> Johann Samuel Traugott Gehler.</hi><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] da geſagt iſt, wo man es ſucht, oder wo man glaubt, daß es geſagt ſeyn ſollte. Einige uͤberſehene oder waͤhrend des Abdrucks hinzugekommene Zuſaͤtze habe ich noch am Ende in einen beſondern Nachtrag bringen muͤſſen. Sie gehoͤren groͤßtentheils zu den erſten Buchſtaben des Alphabets; fuͤr die letztern hat der Abdruck mehrentheils noch Zeit verſtattet, ſolche Ergaͤnzungen an der gehoͤrigen Stelle einzuſchieben. Die aͤußere Einrichtung dieſer Supplemente faͤllt von ſelbſt in die Augen. Sie beſtehen theils aus Zuſaͤtzen zu ſchon vorhandenen Artikeln des Woͤrterbuchs, oder zu einzelnen Stellen derſelben, theils aus ganz neuen, zwiſchen die vorigen gehoͤrig einzuſchaltenden, Artikeln. Ueber jedem dieſer Abſchnitte findet man die ihm zukommende Rubrik, und unter dieſer wird bey den Zuſaͤtzen auf die Stelle des Woͤrterbuchs, zu der ſie gehoͤren, verwieſen. Die neuen Artikel ſind mit den Buchſtaben N. A. bezeichnet. Weitlaͤuftigere Zuſaͤtze ſind der leichtern Ueberſicht halber in mehrere Abſaͤtze mit beſondern Ueberſchriften abgetheilt worden. Durch dieſe Supplemente iſt nun das ſchon vormals verſprochene Realregiſter uͤber das ganze Werk zum bequemen Gebrauche deſſelben noch noͤthiger geworden. Ich werde mich bemuͤhen, dieſes Regiſter mit den alphabetiſchen Verzeichniſſen der lateiniſchen und franzoͤſiſchen Kunſtwoͤrter in einem beſondern ſechſten Theile, ſobald als moͤglich, nachfolgen zu laſſen, und dadurch eine Arbeit ganz zu vollenden, deren guͤnſtige Aufnahme mir die beruhigende Ueberzeugung gewaͤhrt, daß mein ſehnſuchtsvoller Wunſch, zur Verbreitung erhabner und nuͤtzlicher Kenntniſſe auch an meinem Theile mitzuwirken, nicht ganz unerfuͤllt geblieben ſey. Leipzig, in der Michaelismeſſe 1795. D. Johann Samuel Traugott Gehler.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Bibliothek des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte : Bereitstellung der Texttranskription. (2015-09-02T12:13:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-09-02T12:13:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch05_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch05_1799/12
Zitationshilfe: Gehler, Johann Samuel Traugott: Physikalisches Wörterbuch, oder, Versuch einer Erklärung der vornehmsten Begriffe und Kunstwörter der Naturlehre. Bd. 5. Leipzig, 1799, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch05_1799/12>, abgerufen am 23.07.2024.