Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

man auch rund umb die Wunde her/ den
Wundbalsam auffstreichen; Dieses kan man
etwa alle Morgen und Abend thun. Wann
grosse Schmertzen vorhanden/ so kan man
dreißig Tropffen von der schmertzstillenden
Tinctur, oder nur zwantzig Tropffen davon/
mit zwey Quintlein von dem Wundbalsam
mit ein wenig warm Bier einnehmen. Die-
ses muß man täglich gegen die Nacht thun/
des Morgens frühe aber/ kan man eine gute
Messerspitze voll von dem Universal-Pul-
ver einnehmen. Dieses wird zugleich das
(so genante) Wundfieber abwehren. Sol-
te sich eine inflammation oder der so genan-
te kalte Brand darzu gesellen/ so kan man
die in dieser unser Apothecke vorhandene
Brandlöschung drauff streichen. Jst je-
mand vom Pulver verbrandt und beschä-
diget worden/ der kan den Orth mit der
Brandsalbe bestreichen/ darauff das Uni-
versal
-Pflaster legen/ und damit so lange
continuiren, biß der Schaden geheilet ist.
Alle contusiones oder Quetschungen cu-
riret
der Wundbalsam.

10. Von

man auch rund umb die Wunde her/ den
Wundbalſam auffſtreichen; Dieſes kan man
etwa alle Morgen und Abend thun. Wann
groſſe Schmertzen vorhanden/ ſo kan man
dreißig Tropffen von der ſchmertzſtillenden
Tinctur, oder nur zwantzig Tropffen davon/
mit zwey Quintlein von dem Wundbalſam
mit ein wenig warm Bier einnehmen. Die-
ſes muß man taͤglich gegen die Nacht thun/
des Morgens fruͤhe aber/ kan man eine gute
Meſſerſpitze voll von dem Univerſal-Pul-
ver einnehmen. Dieſes wird zugleich das
(ſo genante) Wundfieber abwehren. Sol-
te ſich eine inflammation oder der ſo genan-
te kalte Brand darzu geſellen/ ſo kan man
die in dieſer unſer Apothecke vorhandene
Brandloͤſchung drauff ſtreichen. Jſt je-
mand vom Pulver verbrandt und beſchaͤ-
diget worden/ der kan den Orth mit der
Brandſalbe beſtreichen/ darauff das Uni-
verſal
-Pflaſter legen/ und damit ſo lange
continuiren, biß der Schaden geheilet iſt.
Alle contuſiones oder Quetſchungen cu-
riret
der Wundbalſam.

10. Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="29"/>
man auch rund umb die Wunde her/ den<lb/>
Wundbal&#x017F;am auff&#x017F;treichen; Die&#x017F;es kan man<lb/>
etwa alle Morgen und Abend thun. Wann<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Schmertzen vorhanden/ &#x017F;o kan man<lb/>
dreißig Tropffen von der &#x017F;chmertz&#x017F;tillenden<lb/><hi rendition="#aq">Tinctur</hi>, oder nur zwantzig Tropffen davon/<lb/>
mit zwey Quintlein von dem Wundbal&#x017F;am<lb/>
mit ein wenig warm Bier einnehmen. Die-<lb/>
&#x017F;es muß man ta&#x0364;glich gegen die Nacht thun/<lb/>
des Morgens fru&#x0364;he aber/ kan man eine gute<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitze voll von dem <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;al</hi>-Pul-<lb/>
ver einnehmen. Die&#x017F;es wird zugleich das<lb/>
(&#x017F;o genante) Wundfieber abwehren. Sol-<lb/>
te &#x017F;ich eine <hi rendition="#aq">inflammation</hi> oder der &#x017F;o genan-<lb/>
te kalte Brand darzu ge&#x017F;ellen/ &#x017F;o kan man<lb/>
die in die&#x017F;er un&#x017F;er Apothecke vorhandene<lb/>
Brandlo&#x0364;&#x017F;chung drauff &#x017F;treichen. J&#x017F;t je-<lb/>
mand vom Pulver verbrandt und be&#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
diget worden/ der kan den Orth mit der<lb/>
Brand&#x017F;albe be&#x017F;treichen/ darauff das <hi rendition="#aq">Uni-<lb/>
ver&#x017F;al</hi>-Pfla&#x017F;ter legen/ und damit &#x017F;o lange<lb/><hi rendition="#aq">continuiren</hi>, biß der Schaden geheilet i&#x017F;t.<lb/>
Alle <hi rendition="#aq">contu&#x017F;iones</hi> oder Quet&#x017F;chungen <hi rendition="#aq">cu-<lb/>
riret</hi> der Wundbal&#x017F;am.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">10. Von</fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0033] man auch rund umb die Wunde her/ den Wundbalſam auffſtreichen; Dieſes kan man etwa alle Morgen und Abend thun. Wann groſſe Schmertzen vorhanden/ ſo kan man dreißig Tropffen von der ſchmertzſtillenden Tinctur, oder nur zwantzig Tropffen davon/ mit zwey Quintlein von dem Wundbalſam mit ein wenig warm Bier einnehmen. Die- ſes muß man taͤglich gegen die Nacht thun/ des Morgens fruͤhe aber/ kan man eine gute Meſſerſpitze voll von dem Univerſal-Pul- ver einnehmen. Dieſes wird zugleich das (ſo genante) Wundfieber abwehren. Sol- te ſich eine inflammation oder der ſo genan- te kalte Brand darzu geſellen/ ſo kan man die in dieſer unſer Apothecke vorhandene Brandloͤſchung drauff ſtreichen. Jſt je- mand vom Pulver verbrandt und beſchaͤ- diget worden/ der kan den Orth mit der Brandſalbe beſtreichen/ darauff das Uni- verſal-Pflaſter legen/ und damit ſo lange continuiren, biß der Schaden geheilet iſt. Alle contuſiones oder Quetſchungen cu- riret der Wundbalſam. 10. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/33
Zitationshilfe: Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/33>, abgerufen am 09.05.2021.