Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Luise von: Eine fromme Lüge. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 105–175. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

halb froh: Er sieht ganz anders aus, du hast Recht, ich hätte ihn auf der Straße nicht wiedererkannt -- aber schöner, viel schöner ist er geworden, und sein Händchen zum Munde führend, frug sie mit unaussprechlicher Zärtlichkeit: Kennst du mich noch, mein süßes Kind?

Statt aller Antwort schrie der kleine Junge, weil die Liebkosung der Gräfin ihn am Essen hinderte.

Er ist so hungrig, sagte die Wärterin, indem sie den Grafen ansah, später wird er freundlicher sein, denn er kennt Sie gewiß noch.

Die glückliche Mutter blieb nun ruhig knieend neben dem Kinde liegen und wartete ab, bis seine Mahlzeit geendigt war. Dann nahm sie ihn auf den Schooß, und da sie einiges Zuckerzeug aus der Tasche zog und es ihm anbot, sagte der Kleine auch wirklich, weil er nur von Theresen solche Näschereien empfangen hatte: Mama, Mama!

Die Gräfin drückte ihn ans Herz und blickte strahlenden Auges nach dem Gemahl, der in der Fensterbrüstung stand und, wie sie nun zu ihrer großen Verwunderung gewahrte, nicht nach ihr und dem Kinde, wie er sonst zu thun pflegte, sondern hinab nach dem Schloßhofe blickte und ihr den Rücken zukehrte.

Clemens, rief sie laut, freue dich mit mir an unserm wundervollen Kinde!

Aber der Graf, den alle Fassung verlassen, antwortete nicht, sondern verließ rasch, ohne ihr das Ge-

halb froh: Er sieht ganz anders aus, du hast Recht, ich hätte ihn auf der Straße nicht wiedererkannt — aber schöner, viel schöner ist er geworden, und sein Händchen zum Munde führend, frug sie mit unaussprechlicher Zärtlichkeit: Kennst du mich noch, mein süßes Kind?

Statt aller Antwort schrie der kleine Junge, weil die Liebkosung der Gräfin ihn am Essen hinderte.

Er ist so hungrig, sagte die Wärterin, indem sie den Grafen ansah, später wird er freundlicher sein, denn er kennt Sie gewiß noch.

Die glückliche Mutter blieb nun ruhig knieend neben dem Kinde liegen und wartete ab, bis seine Mahlzeit geendigt war. Dann nahm sie ihn auf den Schooß, und da sie einiges Zuckerzeug aus der Tasche zog und es ihm anbot, sagte der Kleine auch wirklich, weil er nur von Theresen solche Näschereien empfangen hatte: Mama, Mama!

Die Gräfin drückte ihn ans Herz und blickte strahlenden Auges nach dem Gemahl, der in der Fensterbrüstung stand und, wie sie nun zu ihrer großen Verwunderung gewahrte, nicht nach ihr und dem Kinde, wie er sonst zu thun pflegte, sondern hinab nach dem Schloßhofe blickte und ihr den Rücken zukehrte.

Clemens, rief sie laut, freue dich mit mir an unserm wundervollen Kinde!

Aber der Graf, den alle Fassung verlassen, antwortete nicht, sondern verließ rasch, ohne ihr das Ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="4">
        <p><pb facs="#f0042"/>
halb froh: Er sieht ganz anders aus, du hast Recht, ich hätte ihn auf der Straße nicht      wiedererkannt &#x2014; aber schöner, viel schöner ist er geworden, und sein Händchen zum Munde      führend, frug sie mit unaussprechlicher Zärtlichkeit: Kennst du mich noch, mein süßes Kind?</p><lb/>
        <p>Statt aller Antwort schrie der kleine Junge, weil die Liebkosung der Gräfin ihn am Essen      hinderte.</p><lb/>
        <p>Er ist so hungrig, sagte die Wärterin, indem sie den Grafen ansah, später wird er      freundlicher sein, denn er kennt Sie gewiß noch.</p><lb/>
        <p>Die glückliche Mutter blieb nun ruhig knieend neben dem Kinde liegen und wartete ab, bis      seine Mahlzeit geendigt war. Dann nahm sie ihn auf den Schooß, und da sie einiges Zuckerzeug      aus der Tasche zog und es ihm anbot, sagte der Kleine auch wirklich, weil er nur von Theresen      solche Näschereien empfangen hatte: Mama, Mama!</p><lb/>
        <p>Die Gräfin drückte ihn ans Herz und blickte strahlenden Auges nach dem Gemahl, der in der      Fensterbrüstung stand und, wie sie nun zu ihrer großen Verwunderung gewahrte, nicht nach ihr      und dem Kinde, wie er sonst zu thun pflegte, sondern hinab nach dem Schloßhofe blickte und ihr      den Rücken zukehrte.</p><lb/>
        <p>Clemens, rief sie laut, freue dich mit mir an unserm wundervollen Kinde!</p><lb/>
        <p>Aber der Graf, den alle Fassung verlassen, antwortete nicht, sondern verließ rasch, ohne ihr      das Ge-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0042] halb froh: Er sieht ganz anders aus, du hast Recht, ich hätte ihn auf der Straße nicht wiedererkannt — aber schöner, viel schöner ist er geworden, und sein Händchen zum Munde führend, frug sie mit unaussprechlicher Zärtlichkeit: Kennst du mich noch, mein süßes Kind? Statt aller Antwort schrie der kleine Junge, weil die Liebkosung der Gräfin ihn am Essen hinderte. Er ist so hungrig, sagte die Wärterin, indem sie den Grafen ansah, später wird er freundlicher sein, denn er kennt Sie gewiß noch. Die glückliche Mutter blieb nun ruhig knieend neben dem Kinde liegen und wartete ab, bis seine Mahlzeit geendigt war. Dann nahm sie ihn auf den Schooß, und da sie einiges Zuckerzeug aus der Tasche zog und es ihm anbot, sagte der Kleine auch wirklich, weil er nur von Theresen solche Näschereien empfangen hatte: Mama, Mama! Die Gräfin drückte ihn ans Herz und blickte strahlenden Auges nach dem Gemahl, der in der Fensterbrüstung stand und, wie sie nun zu ihrer großen Verwunderung gewahrte, nicht nach ihr und dem Kinde, wie er sonst zu thun pflegte, sondern hinab nach dem Schloßhofe blickte und ihr den Rücken zukehrte. Clemens, rief sie laut, freue dich mit mir an unserm wundervollen Kinde! Aber der Graf, den alle Fassung verlassen, antwortete nicht, sondern verließ rasch, ohne ihr das Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T15:13:13Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T15:13:13Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gall_luege_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gall_luege_1910/42
Zitationshilfe: Gall, Luise von: Eine fromme Lüge. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 105–175. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gall_luege_1910/42>, abgerufen am 20.04.2024.