Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

in diesen ehrenvollen Kampf zu begleiten. Plu-
tarch und Xenophon hatten den kaum erst sech-
zehnjährigen Jüngling zum Manne gereift. Er
raffte zusammen, was sich ohne Aufsehen fort-
bringen ließ, und folgte heimlich dem Bruder,
um als Freiwilliger den Feldzug mit zu machen.
Sie erreichten glücklich den Hafen von Mar-
seille, wo die Flotte bereit lag, sie aufzuneh-
men. Mit leichtem Herzen verließen sie Frank-
reich. Dieselben Wellen, die immer hin und
wieder kehren, auf deren Rücken unser Wa-
shington dahin tanzt, dieselben trugen sie fröh-
lich zu dem ersehnten Ziele.

Mit hochklopfendem Busen landeten die Jüng-
linge, und begannen den Kampf gegen die Macht
des stolzen Englands. Drei Jahre fochten sie
neben einander, mit wechselndem Glücke, doch
umschwebte meistens der Sieg ihre Fahnen.
Jhre Heldenherzen rissen sie zu jeder schwieri-
gen Unternehmung voran. Wo die Gefahr
war, fochten die Brüder. Bei Eutav wankte
das Bataillon, welches der ältere als Oberst
kommandirte, auf einen Augenblick. Ein mör-
derisches Kartätschenfeuer der Engländer trennte

in dieſen ehrenvollen Kampf zu begleiten. Plu-
tarch und Xenophon hatten den kaum erſt ſech-
zehnjaͤhrigen Juͤngling zum Manne gereift. Er
raffte zuſammen, was ſich ohne Aufſehen fort-
bringen ließ, und folgte heimlich dem Bruder,
um als Freiwilliger den Feldzug mit zu machen.
Sie erreichten gluͤcklich den Hafen von Mar-
ſeille, wo die Flotte bereit lag, ſie aufzuneh-
men. Mit leichtem Herzen verließen ſie Frank-
reich. Dieſelben Wellen, die immer hin und
wieder kehren, auf deren Ruͤcken unſer Wa-
ſhington dahin tanzt, dieſelben trugen ſie froͤh-
lich zu dem erſehnten Ziele.

Mit hochklopfendem Buſen landeten die Juͤng-
linge, und begannen den Kampf gegen die Macht
des ſtolzen Englands. Drei Jahre fochten ſie
neben einander, mit wechſelndem Gluͤcke, doch
umſchwebte meiſtens der Sieg ihre Fahnen.
Jhre Heldenherzen riſſen ſie zu jeder ſchwieri-
gen Unternehmung voran. Wo die Gefahr
war, fochten die Bruͤder. Bei Eutav wankte
das Bataillon, welches der aͤltere als Oberſt
kommandirte, auf einen Augenblick. Ein moͤr-
deriſches Kartaͤtſchenfeuer der Englaͤnder trennte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="18"/>
in die&#x017F;en ehrenvollen Kampf zu begleiten. Plu-<lb/>
tarch und Xenophon hatten den kaum er&#x017F;t &#x017F;ech-<lb/>
zehnja&#x0364;hrigen Ju&#x0364;ngling zum Manne gereift. Er<lb/>
raffte zu&#x017F;ammen, was &#x017F;ich ohne Auf&#x017F;ehen fort-<lb/>
bringen ließ, und folgte heimlich dem Bruder,<lb/>
um als Freiwilliger den Feldzug mit zu machen.<lb/>
Sie erreichten glu&#x0364;cklich den Hafen von Mar-<lb/>
&#x017F;eille, wo die Flotte bereit lag, &#x017F;ie aufzuneh-<lb/>
men. Mit leichtem Herzen verließen &#x017F;ie Frank-<lb/>
reich. Die&#x017F;elben Wellen, die immer hin und<lb/>
wieder kehren, auf deren Ru&#x0364;cken un&#x017F;er Wa-<lb/>
&#x017F;hington dahin tanzt, die&#x017F;elben trugen &#x017F;ie fro&#x0364;h-<lb/>
lich zu dem er&#x017F;ehnten Ziele.</p><lb/>
          <p>Mit hochklopfendem Bu&#x017F;en landeten die Ju&#x0364;ng-<lb/>
linge, und begannen den Kampf gegen die Macht<lb/>
des &#x017F;tolzen Englands. Drei Jahre fochten &#x017F;ie<lb/>
neben einander, mit wech&#x017F;elndem Glu&#x0364;cke, doch<lb/>
um&#x017F;chwebte mei&#x017F;tens der Sieg ihre Fahnen.<lb/>
Jhre Heldenherzen ri&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie zu jeder &#x017F;chwieri-<lb/>
gen Unternehmung voran. Wo die Gefahr<lb/>
war, fochten die Bru&#x0364;der. Bei Eutav wankte<lb/>
das Bataillon, welches der a&#x0364;ltere als Ober&#x017F;t<lb/>
kommandirte, auf einen Augenblick. Ein mo&#x0364;r-<lb/>
deri&#x017F;ches Karta&#x0364;t&#x017F;chenfeuer der Engla&#x0364;nder trennte<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0026] in dieſen ehrenvollen Kampf zu begleiten. Plu- tarch und Xenophon hatten den kaum erſt ſech- zehnjaͤhrigen Juͤngling zum Manne gereift. Er raffte zuſammen, was ſich ohne Aufſehen fort- bringen ließ, und folgte heimlich dem Bruder, um als Freiwilliger den Feldzug mit zu machen. Sie erreichten gluͤcklich den Hafen von Mar- ſeille, wo die Flotte bereit lag, ſie aufzuneh- men. Mit leichtem Herzen verließen ſie Frank- reich. Dieſelben Wellen, die immer hin und wieder kehren, auf deren Ruͤcken unſer Wa- ſhington dahin tanzt, dieſelben trugen ſie froͤh- lich zu dem erſehnten Ziele. Mit hochklopfendem Buſen landeten die Juͤng- linge, und begannen den Kampf gegen die Macht des ſtolzen Englands. Drei Jahre fochten ſie neben einander, mit wechſelndem Gluͤcke, doch umſchwebte meiſtens der Sieg ihre Fahnen. Jhre Heldenherzen riſſen ſie zu jeder ſchwieri- gen Unternehmung voran. Wo die Gefahr war, fochten die Bruͤder. Bei Eutav wankte das Bataillon, welches der aͤltere als Oberſt kommandirte, auf einen Augenblick. Ein moͤr- deriſches Kartaͤtſchenfeuer der Englaͤnder trennte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/26
Zitationshilfe: Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/26>, abgerufen am 17.04.2024.