Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friedrich II., König von Preußen: Über die deutsche Literatur. Übers. v. Christian Konrad Wilhelm Dohm. Berlin, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachdem ich Ihnen nun gezeigt habe, wie andre
Nationen verfuhren, als sie ihre Sprache bildeten und
vollkommner machten; so werden Sie von selbst schlies-
sen, daß es uns eben so gut gelingen werde, wie ihnen,
wenn wir nur dieselben Mittel anwenden. Wir müs-
sen große Redner und große Dichter haben, die uns
diese Dienste thun, welche sie unsern Nachbarn geleistet
haben, und die wir nicht von unsern Philosophen er-
warten dürfen. Dieser ihr Geschäft ist, Irthümer
auszurotten und neue Wahrheiten zu entdecken. Aber
Dichter und Redner müssen uns durch ihre Harmonie
bezaubern, uns rühren und überreden. Da man aber
nicht befehlen kann, daß Genies zu bestimmten Stun-
den geboren werden sollen; so wollen wir sehen, ob wir
nicht bis dahin, daß diese Genies unter uns erscheinen
werden, unterdeß einige Mittel gebrauchen können, un-
sre Fortschritte zu beschleunigen. Um unsern Styl ge-
drungner zu machen, sollten wir die unnützen Paren-
thesen wegwerfen, um Energie zu bekommen, sollten
wir die alten Schriftsteller übersetzen, die sich mit der
meisten Stärke und Anmuth ausgedrückt haben. Von
den Griechen wären besonders Thucydides, Xenophon,
die Poetik des Aristoteles, das Handbuch des Epictets,
die Gedanken des Marc Aurels, gute Muster. Be-
sonders sollte man sich auch bemühen, die Stärke des
Demosthenes in unsre Sprache gut überzutragen.
Von den Lateinern würde ich vorzüglich die Commen-

tarien

Nachdem ich Ihnen nun gezeigt habe, wie andre
Nationen verfuhren, als ſie ihre Sprache bildeten und
vollkommner machten; ſo werden Sie von ſelbſt ſchlieſ-
ſen, daß es uns eben ſo gut gelingen werde, wie ihnen,
wenn wir nur dieſelben Mittel anwenden. Wir muͤſ-
ſen große Redner und große Dichter haben, die uns
dieſe Dienſte thun, welche ſie unſern Nachbarn geleiſtet
haben, und die wir nicht von unſern Philoſophen er-
warten duͤrfen. Dieſer ihr Geſchaͤft iſt, Irthuͤmer
auszurotten und neue Wahrheiten zu entdecken. Aber
Dichter und Redner muͤſſen uns durch ihre Harmonie
bezaubern, uns ruͤhren und uͤberreden. Da man aber
nicht befehlen kann, daß Genies zu beſtimmten Stun-
den geboren werden ſollen; ſo wollen wir ſehen, ob wir
nicht bis dahin, daß dieſe Genies unter uns erſcheinen
werden, unterdeß einige Mittel gebrauchen koͤnnen, un-
ſre Fortſchritte zu beſchleunigen. Um unſern Styl ge-
drungner zu machen, ſollten wir die unnuͤtzen Paren-
theſen wegwerfen, um Energie zu bekommen, ſollten
wir die alten Schriftſteller uͤberſetzen, die ſich mit der
meiſten Staͤrke und Anmuth ausgedruͤckt haben. Von
den Griechen waͤren beſonders Thucydides, Xenophon,
die Poetik des Ariſtoteles, das Handbuch des Epictets,
die Gedanken des Marc Aurels, gute Muſter. Be-
ſonders ſollte man ſich auch bemuͤhen, die Staͤrke des
Demoſthenes in unſre Sprache gut uͤberzutragen.
Von den Lateinern wuͤrde ich vorzuͤglich die Commen-

tarien
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0033" n="27"/>
        <p>Nachdem ich Ihnen nun gezeigt habe, wie andre<lb/>
Nationen verfuhren, als &#x017F;ie ihre Sprache bildeten und<lb/>
vollkommner machten; &#x017F;o werden Sie von &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, daß es uns eben &#x017F;o gut gelingen werde, wie ihnen,<lb/>
wenn wir nur die&#x017F;elben Mittel anwenden. Wir mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en große Redner und große Dichter haben, die uns<lb/>
die&#x017F;e Dien&#x017F;te thun, welche &#x017F;ie un&#x017F;ern Nachbarn gelei&#x017F;tet<lb/>
haben, und die wir nicht von un&#x017F;ern Philo&#x017F;ophen er-<lb/>
warten du&#x0364;rfen. Die&#x017F;er ihr Ge&#x017F;cha&#x0364;ft i&#x017F;t, Irthu&#x0364;mer<lb/>
auszurotten und neue Wahrheiten zu entdecken. Aber<lb/>
Dichter und Redner mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en uns durch ihre Harmonie<lb/>
bezaubern, uns ru&#x0364;hren und u&#x0364;berreden. Da man aber<lb/>
nicht befehlen kann, daß Genies zu be&#x017F;timmten Stun-<lb/>
den geboren werden &#x017F;ollen; &#x017F;o wollen wir &#x017F;ehen, ob wir<lb/>
nicht bis dahin, daß die&#x017F;e Genies unter uns er&#x017F;cheinen<lb/>
werden, unterdeß einige Mittel gebrauchen ko&#x0364;nnen, un-<lb/>
&#x017F;re Fort&#x017F;chritte zu be&#x017F;chleunigen. Um un&#x017F;ern Styl ge-<lb/>
drungner zu machen, &#x017F;ollten wir die unnu&#x0364;tzen Paren-<lb/>
the&#x017F;en wegwerfen, um Energie zu bekommen, &#x017F;ollten<lb/>
wir die alten Schrift&#x017F;teller u&#x0364;ber&#x017F;etzen, die &#x017F;ich mit der<lb/>
mei&#x017F;ten Sta&#x0364;rke und Anmuth ausgedru&#x0364;ckt haben. Von<lb/>
den Griechen wa&#x0364;ren be&#x017F;onders <persName>Thucydides</persName>, <persName>Xenophon</persName>,<lb/>
die Poetik des <persName>Ari&#x017F;toteles</persName>, das Handbuch des <persName>Epictets</persName>,<lb/>
die Gedanken des <persName>Marc Aurels</persName>, gute Mu&#x017F;ter. Be-<lb/>
&#x017F;onders &#x017F;ollte man &#x017F;ich auch bemu&#x0364;hen, die Sta&#x0364;rke des<lb/><persName>Demo&#x017F;thenes</persName> in un&#x017F;re Sprache gut u&#x0364;berzutragen.<lb/>
Von den Lateinern wu&#x0364;rde ich vorzu&#x0364;glich die Commen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tarien</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0033] Nachdem ich Ihnen nun gezeigt habe, wie andre Nationen verfuhren, als ſie ihre Sprache bildeten und vollkommner machten; ſo werden Sie von ſelbſt ſchlieſ- ſen, daß es uns eben ſo gut gelingen werde, wie ihnen, wenn wir nur dieſelben Mittel anwenden. Wir muͤſ- ſen große Redner und große Dichter haben, die uns dieſe Dienſte thun, welche ſie unſern Nachbarn geleiſtet haben, und die wir nicht von unſern Philoſophen er- warten duͤrfen. Dieſer ihr Geſchaͤft iſt, Irthuͤmer auszurotten und neue Wahrheiten zu entdecken. Aber Dichter und Redner muͤſſen uns durch ihre Harmonie bezaubern, uns ruͤhren und uͤberreden. Da man aber nicht befehlen kann, daß Genies zu beſtimmten Stun- den geboren werden ſollen; ſo wollen wir ſehen, ob wir nicht bis dahin, daß dieſe Genies unter uns erſcheinen werden, unterdeß einige Mittel gebrauchen koͤnnen, un- ſre Fortſchritte zu beſchleunigen. Um unſern Styl ge- drungner zu machen, ſollten wir die unnuͤtzen Paren- theſen wegwerfen, um Energie zu bekommen, ſollten wir die alten Schriftſteller uͤberſetzen, die ſich mit der meiſten Staͤrke und Anmuth ausgedruͤckt haben. Von den Griechen waͤren beſonders Thucydides, Xenophon, die Poetik des Ariſtoteles, das Handbuch des Epictets, die Gedanken des Marc Aurels, gute Muſter. Be- ſonders ſollte man ſich auch bemuͤhen, die Staͤrke des Demoſthenes in unſre Sprache gut uͤberzutragen. Von den Lateinern wuͤrde ich vorzuͤglich die Commen- tarien

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/friedrich_literatur_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/friedrich_literatur_1780/33
Zitationshilfe: Friedrich II., König von Preußen: Über die deutsche Literatur. Übers. v. Christian Konrad Wilhelm Dohm. Berlin, 1780, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/friedrich_literatur_1780/33>, abgerufen am 27.10.2021.