Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünfunddreißig Jahre hatte ich ihn nicht gesehen
und ein fremdartiger Ausdruck von Pein und Weh
war seinen Zügen aufgeprägt; dennoch würde ich,
auch an jedem anderen Orte, ihn auf den ersten Blick
erkannt haben. Und auch seine ausgestreckte Hand
deutete an, daß er ohne Besinnen in der Matrone,
die ihm unerwartet gegenüberstand, das fünfzehnjährige
Mädchen wiedergefunden hatte. Der Lauf der Zeit
hatte in ihm wie mir keine entfremdenden Spuren
zurückgelassen; wir waren, wie man es nennt, orga¬
nisch alt geworden; ein Vorrecht derer, die nur schwach
mit dem Herzen leben.

Ich folgte seinem stummen Winke in das eigene
Zimmer. "Eine jammervolle Stunde, Fräulein Har¬
dine, in der Sie mein Haus zum ersten Male betre¬
ten!" sagte er, indem er meine Hand mit tiefer Be¬
wegung drückte.

"Hoffen Sie noch, Faber?" fragte ich, zum Vor¬
aus hoffnungslos.

Er aber antwortete: "Hoffen? ja, ich hoffe, aber
nicht auf das Leben," und als ich leise das Wort
"Hirnfieber" nannte, da sagte er: "Wenn dem so
wäre. Sie würden mich weniger rathlos finden. Nein,
kein Fieber -- --"

Louise v. Francois, Die letzte Reckenburgerin. II. 13

Fünfunddreißig Jahre hatte ich ihn nicht geſehen
und ein fremdartiger Ausdruck von Pein und Weh
war ſeinen Zügen aufgeprägt; dennoch würde ich,
auch an jedem anderen Orte, ihn auf den erſten Blick
erkannt haben. Und auch ſeine ausgeſtreckte Hand
deutete an, daß er ohne Beſinnen in der Matrone,
die ihm unerwartet gegenüberſtand, das fünfzehnjährige
Mädchen wiedergefunden hatte. Der Lauf der Zeit
hatte in ihm wie mir keine entfremdenden Spuren
zurückgelaſſen; wir waren, wie man es nennt, orga¬
niſch alt geworden; ein Vorrecht derer, die nur ſchwach
mit dem Herzen leben.

Ich folgte ſeinem ſtummen Winke in das eigene
Zimmer. „Eine jammervolle Stunde, Fräulein Har¬
dine, in der Sie mein Haus zum erſten Male betre¬
ten!“ ſagte er, indem er meine Hand mit tiefer Be¬
wegung drückte.

„Hoffen Sie noch, Faber?“ fragte ich, zum Vor¬
aus hoffnungslos.

Er aber antwortete: „Hoffen? ja, ich hoffe, aber
nicht auf das Leben,“ und als ich leiſe das Wort
„Hirnfieber“ nannte, da ſagte er: „Wenn dem ſo
wäre. Sie würden mich weniger rathlos finden. Nein,
kein Fieber — —“

Louiſe v. François, Die letzte Reckenburgerin. II. 13
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0197" n="193"/>
        <p>Fünfunddreißig Jahre hatte ich ihn nicht ge&#x017F;ehen<lb/>
und ein fremdartiger Ausdruck von Pein und Weh<lb/>
war &#x017F;einen Zügen aufgeprägt; dennoch würde ich,<lb/>
auch an jedem anderen Orte, ihn auf den er&#x017F;ten Blick<lb/>
erkannt haben. Und auch &#x017F;eine ausge&#x017F;treckte Hand<lb/>
deutete an, daß er ohne Be&#x017F;innen in der Matrone,<lb/>
die ihm unerwartet gegenüber&#x017F;tand, das fünfzehnjährige<lb/>
Mädchen wiedergefunden hatte. Der Lauf der Zeit<lb/>
hatte in ihm wie mir keine entfremdenden Spuren<lb/>
zurückgela&#x017F;&#x017F;en; wir waren, wie man es nennt, orga¬<lb/>
ni&#x017F;ch alt geworden; ein Vorrecht derer, die nur &#x017F;chwach<lb/>
mit dem Herzen leben.</p><lb/>
        <p>Ich folgte &#x017F;einem &#x017F;tummen Winke in das eigene<lb/>
Zimmer. &#x201E;Eine jammervolle Stunde, Fräulein Har¬<lb/>
dine, in der Sie mein Haus zum er&#x017F;ten Male betre¬<lb/>
ten!&#x201C; &#x017F;agte er, indem er meine Hand mit tiefer Be¬<lb/>
wegung drückte.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Hoffen Sie noch, Faber?&#x201C; fragte ich, zum Vor¬<lb/>
aus hoffnungslos.</p><lb/>
        <p>Er aber antwortete: &#x201E;Hoffen? ja, ich hoffe, aber<lb/>
nicht auf das Leben,&#x201C; und als ich lei&#x017F;e das Wort<lb/>
&#x201E;Hirnfieber&#x201C; nannte, da &#x017F;agte er: &#x201E;Wenn dem &#x017F;o<lb/>
wäre. Sie würden mich weniger rathlos finden. Nein,<lb/>
kein Fieber &#x2014; &#x2014;&#x201C;<lb/></p>
        <fw place="bottom" type="sig">Loui&#x017F;e v. François, Die letzte Reckenburgerin. II. 13<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0197] Fünfunddreißig Jahre hatte ich ihn nicht geſehen und ein fremdartiger Ausdruck von Pein und Weh war ſeinen Zügen aufgeprägt; dennoch würde ich, auch an jedem anderen Orte, ihn auf den erſten Blick erkannt haben. Und auch ſeine ausgeſtreckte Hand deutete an, daß er ohne Beſinnen in der Matrone, die ihm unerwartet gegenüberſtand, das fünfzehnjährige Mädchen wiedergefunden hatte. Der Lauf der Zeit hatte in ihm wie mir keine entfremdenden Spuren zurückgelaſſen; wir waren, wie man es nennt, orga¬ niſch alt geworden; ein Vorrecht derer, die nur ſchwach mit dem Herzen leben. Ich folgte ſeinem ſtummen Winke in das eigene Zimmer. „Eine jammervolle Stunde, Fräulein Har¬ dine, in der Sie mein Haus zum erſten Male betre¬ ten!“ ſagte er, indem er meine Hand mit tiefer Be¬ wegung drückte. „Hoffen Sie noch, Faber?“ fragte ich, zum Vor¬ aus hoffnungslos. Er aber antwortete: „Hoffen? ja, ich hoffe, aber nicht auf das Leben,“ und als ich leiſe das Wort „Hirnfieber“ nannte, da ſagte er: „Wenn dem ſo wäre. Sie würden mich weniger rathlos finden. Nein, kein Fieber — —“ Louiſe v. François, Die letzte Reckenburgerin. II. 13

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/197
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/197>, abgerufen am 06.03.2021.