Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

kenlosen Freiheit Jahr um Jahr vorüber, in welchem
nur der Mechanismus eingelebter Ordnungen mich
aufrecht hielt und ich war fünfzig geworden, als sich
mir überraschend ein Ausblick öffnete, dem ich in jun¬
gen Tagen gewiß nicht den Rücken gekehrt haben
würde.

Ich habe weiter oben flüchtig des Grafen, un¬
seres Nachbars, erwähnt. Ihr kennt und verehrt ihn,
meine Freunde; ich brauche daher nicht mehr über ihn
zu sagen, als daß ein bedeutender geschäftlicher Verkehr sich
zwischen uns erhalten hatte, und daß er schon damals
das Vertrauen des Staates und der Stände genoß,
wie kein Zweiter unserer provinziellen Ritterschaft,
deren Ehrenämter und einflußreichste Stellungen denn
auch auf seine Person übertragen wurden. Und auf keinen
mit größerem Recht. Er war und ist ein Beamter von dem
Schlage, der sich in den preußischen Annalen einen klassi¬
schen Namen erworben hat, ein Mann von sounermüd¬
licher und uneigennütziger Thätigkeit für das Allgemeine,
daß seine privaten Angelegenheiten, vor allen die Ver¬
waltung seines bedeutenden Majorats, merklich den
Kürzeren dabei zogen.

Ich schätzte den Mann nach seinem Verdienst;
auch die Gräfin gehörte zu den wenigen Weibern,

kenloſen Freiheit Jahr um Jahr vorüber, in welchem
nur der Mechanismus eingelebter Ordnungen mich
aufrecht hielt und ich war fünfzig geworden, als ſich
mir überraſchend ein Ausblick öffnete, dem ich in jun¬
gen Tagen gewiß nicht den Rücken gekehrt haben
würde.

Ich habe weiter oben flüchtig des Grafen, un¬
ſeres Nachbars, erwähnt. Ihr kennt und verehrt ihn,
meine Freunde; ich brauche daher nicht mehr über ihn
zu ſagen, als daß ein bedeutender geſchäftlicher Verkehr ſich
zwiſchen uns erhalten hatte, und daß er ſchon damals
das Vertrauen des Staates und der Stände genoß,
wie kein Zweiter unſerer provinziellen Ritterſchaft,
deren Ehrenämter und einflußreichſte Stellungen denn
auch auf ſeine Perſon übertragen wurden. Und auf keinen
mit größerem Recht. Er war und iſt ein Beamter von dem
Schlage, der ſich in den preußiſchen Annalen einen klaſſi¬
ſchen Namen erworben hat, ein Mann von ſounermüd¬
licher und uneigennütziger Thätigkeit für das Allgemeine,
daß ſeine privaten Angelegenheiten, vor allen die Ver¬
waltung ſeines bedeutenden Majorats, merklich den
Kürzeren dabei zogen.

Ich ſchätzte den Mann nach ſeinem Verdienſt;
auch die Gräfin gehörte zu den wenigen Weibern,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0176" n="172"/>
kenlo&#x017F;en Freiheit Jahr um Jahr vorüber, in welchem<lb/>
nur der Mechanismus eingelebter Ordnungen mich<lb/>
aufrecht hielt und ich war fünfzig geworden, als &#x017F;ich<lb/>
mir überra&#x017F;chend ein Ausblick öffnete, dem ich in jun¬<lb/>
gen Tagen gewiß nicht den Rücken gekehrt haben<lb/>
würde.</p><lb/>
        <p>Ich habe weiter oben flüchtig des Grafen, un¬<lb/>
&#x017F;eres Nachbars, erwähnt. Ihr kennt und verehrt ihn,<lb/>
meine Freunde; ich brauche daher nicht mehr über ihn<lb/>
zu &#x017F;agen, als daß ein bedeutender ge&#x017F;chäftlicher Verkehr &#x017F;ich<lb/>
zwi&#x017F;chen uns erhalten hatte, und daß er &#x017F;chon damals<lb/>
das Vertrauen des Staates und der Stände genoß,<lb/>
wie kein Zweiter un&#x017F;erer provinziellen Ritter&#x017F;chaft,<lb/>
deren Ehrenämter und einflußreich&#x017F;te Stellungen denn<lb/>
auch auf &#x017F;eine Per&#x017F;on übertragen wurden. Und auf keinen<lb/>
mit größerem Recht. Er war und i&#x017F;t ein Beamter von dem<lb/>
Schlage, der &#x017F;ich in den preußi&#x017F;chen Annalen einen kla&#x017F;&#x017F;<lb/>
&#x017F;chen Namen erworben hat, ein Mann von &#x017F;ounermüd¬<lb/>
licher und uneigennütziger Thätigkeit für das Allgemeine,<lb/>
daß &#x017F;eine privaten Angelegenheiten, vor allen die Ver¬<lb/>
waltung &#x017F;eines bedeutenden Majorats, merklich den<lb/>
Kürzeren dabei zogen.</p><lb/>
        <p>Ich &#x017F;chätzte den Mann nach &#x017F;einem Verdien&#x017F;t;<lb/>
auch die Gräfin gehörte zu den wenigen Weibern,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0176] kenloſen Freiheit Jahr um Jahr vorüber, in welchem nur der Mechanismus eingelebter Ordnungen mich aufrecht hielt und ich war fünfzig geworden, als ſich mir überraſchend ein Ausblick öffnete, dem ich in jun¬ gen Tagen gewiß nicht den Rücken gekehrt haben würde. Ich habe weiter oben flüchtig des Grafen, un¬ ſeres Nachbars, erwähnt. Ihr kennt und verehrt ihn, meine Freunde; ich brauche daher nicht mehr über ihn zu ſagen, als daß ein bedeutender geſchäftlicher Verkehr ſich zwiſchen uns erhalten hatte, und daß er ſchon damals das Vertrauen des Staates und der Stände genoß, wie kein Zweiter unſerer provinziellen Ritterſchaft, deren Ehrenämter und einflußreichſte Stellungen denn auch auf ſeine Perſon übertragen wurden. Und auf keinen mit größerem Recht. Er war und iſt ein Beamter von dem Schlage, der ſich in den preußiſchen Annalen einen klaſſi¬ ſchen Namen erworben hat, ein Mann von ſounermüd¬ licher und uneigennütziger Thätigkeit für das Allgemeine, daß ſeine privaten Angelegenheiten, vor allen die Ver¬ waltung ſeines bedeutenden Majorats, merklich den Kürzeren dabei zogen. Ich ſchätzte den Mann nach ſeinem Verdienſt; auch die Gräfin gehörte zu den wenigen Weibern,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/176
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/176>, abgerufen am 06.03.2021.