Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht ungünstig für das meine. Inmitten welterschüt¬
ternder Ereignisse blieben mir volle sechs Friedens¬
jahre für einen gründlichen Unterbau. Das Gut lag
seitab der großen Heerstraßen und fehlte es auch nicht
an Durchzügen, Lieferungen und Aushebungen, trug
man seine Lasten auch mit sauerem Gesicht, weil sie
sich Freunde nannten, die man als Feinde haßte:
mein Bauplan würde unter dem so hart um den Rest
seiner Selbstständigkeit ringenden Nachbarstaate nicht
gediehen sein wie unter dem ruhigen Vasallenthum
des unseren. Ihr kennt diesen Plan: Es galt die
reiche Cultur eines herrschaftlichen Grundbesitzes über
einen armen Gemeindeverband auszudehnen.

Wenn nun Kanäle und schützende Deiche, bequeme
Fahrstraßen, entsumpfte Brüche und wohlregulirte For¬
sten sich auch über die dörfliche Flur verbreiteten, wenn
zu allgemeinen Zwecken Bauholz gefällt, Ziegelöfen
errichtet wurden, Lasten von Bruchsteinen stromauf-
und abwärts landeten; wenn Schul- und Gotteshaus
aus dem Ruin erstanden und endlich an Stelle der
wüsten, ekelerregenden Hüttentrümmer reinliche Dorf¬
schaften sich ausbreiteten, die ich unter dem Gemein¬
namen "Reckenburg" zusammenfasse: so war Alles
das, was scheinbar als Resultat gefällig in die Au¬

nicht ungünſtig für das meine. Inmitten welterſchüt¬
ternder Ereigniſſe blieben mir volle ſechs Friedens¬
jahre für einen gründlichen Unterbau. Das Gut lag
ſeitab der großen Heerſtraßen und fehlte es auch nicht
an Durchzügen, Lieferungen und Aushebungen, trug
man ſeine Laſten auch mit ſauerem Geſicht, weil ſie
ſich Freunde nannten, die man als Feinde haßte:
mein Bauplan würde unter dem ſo hart um den Reſt
ſeiner Selbſtſtändigkeit ringenden Nachbarſtaate nicht
gediehen ſein wie unter dem ruhigen Vaſallenthum
des unſeren. Ihr kennt dieſen Plan: Es galt die
reiche Cultur eines herrſchaftlichen Grundbeſitzes über
einen armen Gemeindeverband auszudehnen.

Wenn nun Kanäle und ſchützende Deiche, bequeme
Fahrſtraßen, entſumpfte Brüche und wohlregulirte For¬
ſten ſich auch über die dörfliche Flur verbreiteten, wenn
zu allgemeinen Zwecken Bauholz gefällt, Ziegelöfen
errichtet wurden, Laſten von Bruchſteinen ſtromauf-
und abwärts landeten; wenn Schul- und Gotteshaus
aus dem Ruin erſtanden und endlich an Stelle der
wüſten, ekelerregenden Hüttentrümmer reinliche Dorf¬
ſchaften ſich ausbreiteten, die ich unter dem Gemein¬
namen „Reckenburg“ zuſammenfaſſe: ſo war Alles
das, was ſcheinbar als Reſultat gefällig in die Au¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0159" n="155"/>
nicht ungün&#x017F;tig für das meine. Inmitten welter&#x017F;chüt¬<lb/>
ternder Ereigni&#x017F;&#x017F;e blieben mir volle &#x017F;echs Friedens¬<lb/>
jahre für einen gründlichen Unterbau. Das Gut lag<lb/>
&#x017F;eitab der großen Heer&#x017F;traßen und fehlte es auch nicht<lb/>
an Durchzügen, Lieferungen und Aushebungen, trug<lb/>
man &#x017F;eine La&#x017F;ten auch mit &#x017F;auerem Ge&#x017F;icht, weil &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich Freunde nannten, die man als Feinde haßte:<lb/>
mein Bauplan würde unter dem &#x017F;o hart um den Re&#x017F;t<lb/>
&#x017F;einer Selb&#x017F;t&#x017F;tändigkeit ringenden Nachbar&#x017F;taate nicht<lb/>
gediehen &#x017F;ein wie unter dem ruhigen Va&#x017F;allenthum<lb/>
des un&#x017F;eren. Ihr kennt die&#x017F;en Plan: Es galt die<lb/>
reiche Cultur eines herr&#x017F;chaftlichen Grundbe&#x017F;itzes über<lb/>
einen armen Gemeindeverband auszudehnen.</p><lb/>
        <p>Wenn nun Kanäle und &#x017F;chützende Deiche, bequeme<lb/>
Fahr&#x017F;traßen, ent&#x017F;umpfte Brüche und wohlregulirte For¬<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ich auch über die dörfliche Flur verbreiteten, wenn<lb/>
zu allgemeinen Zwecken Bauholz gefällt, Ziegelöfen<lb/>
errichtet wurden, La&#x017F;ten von Bruch&#x017F;teinen &#x017F;tromauf-<lb/>
und abwärts landeten; wenn Schul- und Gotteshaus<lb/>
aus dem Ruin er&#x017F;tanden und endlich an Stelle der<lb/>&#x017F;ten, ekelerregenden Hüttentrümmer reinliche Dorf¬<lb/>
&#x017F;chaften &#x017F;ich ausbreiteten, die ich unter dem Gemein¬<lb/>
namen &#x201E;Reckenburg&#x201C; zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;e: &#x017F;o war Alles<lb/>
das, was &#x017F;cheinbar als Re&#x017F;ultat gefällig in die Au¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0159] nicht ungünſtig für das meine. Inmitten welterſchüt¬ ternder Ereigniſſe blieben mir volle ſechs Friedens¬ jahre für einen gründlichen Unterbau. Das Gut lag ſeitab der großen Heerſtraßen und fehlte es auch nicht an Durchzügen, Lieferungen und Aushebungen, trug man ſeine Laſten auch mit ſauerem Geſicht, weil ſie ſich Freunde nannten, die man als Feinde haßte: mein Bauplan würde unter dem ſo hart um den Reſt ſeiner Selbſtſtändigkeit ringenden Nachbarſtaate nicht gediehen ſein wie unter dem ruhigen Vaſallenthum des unſeren. Ihr kennt dieſen Plan: Es galt die reiche Cultur eines herrſchaftlichen Grundbeſitzes über einen armen Gemeindeverband auszudehnen. Wenn nun Kanäle und ſchützende Deiche, bequeme Fahrſtraßen, entſumpfte Brüche und wohlregulirte For¬ ſten ſich auch über die dörfliche Flur verbreiteten, wenn zu allgemeinen Zwecken Bauholz gefällt, Ziegelöfen errichtet wurden, Laſten von Bruchſteinen ſtromauf- und abwärts landeten; wenn Schul- und Gotteshaus aus dem Ruin erſtanden und endlich an Stelle der wüſten, ekelerregenden Hüttentrümmer reinliche Dorf¬ ſchaften ſich ausbreiteten, die ich unter dem Gemein¬ namen „Reckenburg“ zuſammenfaſſe: ſo war Alles das, was ſcheinbar als Reſultat gefällig in die Au¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/159
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/159>, abgerufen am 06.03.2021.