Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

lachen derselben; was sehr merklich auf die
Büchersprache übergeht, und jenes charac-
terlose Schwanken des Styls zwischen po-
etischer Prosa und prosaischer Poesie erzeugt,
was an sich schon so selten zu einem reinen
Guß des Ganzen kommen läßt, ganz beson-
ders aber dem modernen Roman, wie dem
Lustspiel das Gepräge der Unvollkommenheit
aufdrückt. Die seinere und edlere Gattung
des Letzrern geht uns deshalb fast ganz ver-
loren. Wir haben den Dialog nicht in un-
serer Gewalt. Dieser soll aus der gebilde-
ten Conversation hervorgehen, wie sie, leicht
gefällig, geistreich, zwanglos und von so
vornehmer Natur sein, daß die Schranken
des Schicklichen sich frei erweitern, und Nie-
mand sie überschreitet. Jnnerhalb derselben
bewegen sich Witz und Phantasie, Scherz
und Laune, Verstand und Güte. Es darf
nichts vermißt und doch nichts gesucht wer-
den. Es identifirt sich gleichsam das Ge-
sammtseyn des Jnnern zu einem unwillkühr-
lichen Ausdruck allgemein-verständlicher Mit-
theilung. Der Grundton bleibt stets der-

lachen derſelben; was ſehr merklich auf die
Buͤcherſprache uͤbergeht, und jenes charac-
terloſe Schwanken des Styls zwiſchen po-
etiſcher Proſa und proſaiſcher Poeſie erzeugt,
was an ſich ſchon ſo ſelten zu einem reinen
Guß des Ganzen kommen laͤßt, ganz beſon-
ders aber dem modernen Roman, wie dem
Luſtſpiel das Gepraͤge der Unvollkommenheit
aufdruͤckt. Die ſeinere und edlere Gattung
des Letzrern geht uns deshalb faſt ganz ver-
loren. Wir haben den Dialog nicht in un-
ſerer Gewalt. Dieſer ſoll aus der gebilde-
ten Converſation hervorgehen, wie ſie, leicht
gefaͤllig, geiſtreich, zwanglos und von ſo
vornehmer Natur ſein, daß die Schranken
des Schicklichen ſich frei erweitern, und Nie-
mand ſie uͤberſchreitet. Jnnerhalb derſelben
bewegen ſich Witz und Phantaſie, Scherz
und Laune, Verſtand und Guͤte. Es darf
nichts vermißt und doch nichts geſucht wer-
den. Es identifirt ſich gleichſam das Ge-
ſammtſeyn des Jnnern zu einem unwillkuͤhr-
lichen Ausdruck allgemein-verſtaͤndlicher Mit-
theilung. Der Grundton bleibt ſtets der-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="36"/>
lachen der&#x017F;elben; was &#x017F;ehr merklich auf die<lb/>
Bu&#x0364;cher&#x017F;prache u&#x0364;bergeht, und jenes charac-<lb/>
terlo&#x017F;e Schwanken des Styls zwi&#x017F;chen po-<lb/>
eti&#x017F;cher Pro&#x017F;a und pro&#x017F;ai&#x017F;cher Poe&#x017F;ie erzeugt,<lb/>
was an &#x017F;ich &#x017F;chon &#x017F;o &#x017F;elten zu einem reinen<lb/>
Guß des Ganzen kommen la&#x0364;ßt, ganz be&#x017F;on-<lb/>
ders aber dem modernen Roman, wie dem<lb/>
Lu&#x017F;t&#x017F;piel das Gepra&#x0364;ge der Unvollkommenheit<lb/>
aufdru&#x0364;ckt. Die &#x017F;einere und edlere Gattung<lb/>
des Letzrern geht uns deshalb fa&#x017F;t ganz ver-<lb/>
loren. Wir haben den Dialog nicht in un-<lb/>
&#x017F;erer Gewalt. Die&#x017F;er &#x017F;oll aus der gebilde-<lb/>
ten Conver&#x017F;ation hervorgehen, wie <hi rendition="#g">&#x017F;ie,</hi> leicht<lb/>
gefa&#x0364;llig, gei&#x017F;treich, zwanglos und von &#x017F;o<lb/>
vornehmer Natur &#x017F;ein, daß die Schranken<lb/>
des Schicklichen &#x017F;ich frei erweitern, und Nie-<lb/>
mand &#x017F;ie u&#x0364;ber&#x017F;chreitet. Jnnerhalb der&#x017F;elben<lb/>
bewegen &#x017F;ich Witz und Phanta&#x017F;ie, Scherz<lb/>
und Laune, Ver&#x017F;tand und Gu&#x0364;te. Es darf<lb/>
nichts vermißt und doch nichts ge&#x017F;ucht wer-<lb/>
den. Es identifirt &#x017F;ich gleich&#x017F;am das Ge-<lb/>
&#x017F;ammt&#x017F;eyn des Jnnern zu einem unwillku&#x0364;hr-<lb/>
lichen Ausdruck allgemein-ver&#x017F;ta&#x0364;ndlicher Mit-<lb/>
theilung. Der Grundton bleibt &#x017F;tets der-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0040] lachen derſelben; was ſehr merklich auf die Buͤcherſprache uͤbergeht, und jenes charac- terloſe Schwanken des Styls zwiſchen po- etiſcher Proſa und proſaiſcher Poeſie erzeugt, was an ſich ſchon ſo ſelten zu einem reinen Guß des Ganzen kommen laͤßt, ganz beſon- ders aber dem modernen Roman, wie dem Luſtſpiel das Gepraͤge der Unvollkommenheit aufdruͤckt. Die ſeinere und edlere Gattung des Letzrern geht uns deshalb faſt ganz ver- loren. Wir haben den Dialog nicht in un- ſerer Gewalt. Dieſer ſoll aus der gebilde- ten Converſation hervorgehen, wie ſie, leicht gefaͤllig, geiſtreich, zwanglos und von ſo vornehmer Natur ſein, daß die Schranken des Schicklichen ſich frei erweitern, und Nie- mand ſie uͤberſchreitet. Jnnerhalb derſelben bewegen ſich Witz und Phantaſie, Scherz und Laune, Verſtand und Guͤte. Es darf nichts vermißt und doch nichts geſucht wer- den. Es identifirt ſich gleichſam das Ge- ſammtſeyn des Jnnern zu einem unwillkuͤhr- lichen Ausdruck allgemein-verſtaͤndlicher Mit- theilung. Der Grundton bleibt ſtets der-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/40
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/40>, abgerufen am 21.02.2024.