Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

lose puppenhaft und lächerlich. Es steht der
Kritik als willkommne Zielscheibe blosgestellt.
Keine Hand ist so ungeschickt, die nicht, in
der Hoffnung des Gelingens, ihren plumpen
Pfeil darauf abdrückte. Daher die zahllos
wohlfeilen Späße über Gebräuche und Förm-
lichkeiten alles dessen, was nur unter be-
stimmten Bedingungen in's Leben treten
kann, und namentlich über das Herkömm-
liche
im Wechselvereine der Gesell-
schaft.

Dem würde man entgehen, wenn man
nicht die Schale vom Kerne löste, und hohle
Nüsse zum Spielwerk der Thoren auswürfe,
statt die volle Frucht als gesunde Nahrung
darzubieten.

Jn den guten alten Tagen, wo Zwang
und Selbstverleugnung noch keine unerträg-
liche Lasten waren, unterwarf man sich über-
kommenen Gesetzen, ohne weiter viel dabei
zu denken als: "es ist so!" Das Leben
verlor nichts dabei an Frische, die That
nichts an Energie. Der Mensch blieb bei-
sammen,
die Speculation hatte noch nicht

loſe puppenhaft und laͤcherlich. Es ſteht der
Kritik als willkommne Zielſcheibe blosgeſtellt.
Keine Hand iſt ſo ungeſchickt, die nicht, in
der Hoffnung des Gelingens, ihren plumpen
Pfeil darauf abdruͤckte. Daher die zahllos
wohlfeilen Spaͤße uͤber Gebraͤuche und Foͤrm-
lichkeiten alles deſſen, was nur unter be-
ſtimmten Bedingungen in’s Leben treten
kann, und namentlich uͤber das Herkoͤmm-
liche
im Wechſelvereine der Geſell-
ſchaft.

Dem wuͤrde man entgehen, wenn man
nicht die Schale vom Kerne loͤſte, und hohle
Nuͤſſe zum Spielwerk der Thoren auswuͤrfe,
ſtatt die volle Frucht als geſunde Nahrung
darzubieten.

Jn den guten alten Tagen, wo Zwang
und Selbſtverleugnung noch keine unertraͤg-
liche Laſten waren, unterwarf man ſich uͤber-
kommenen Geſetzen, ohne weiter viel dabei
zu denken als: „es iſt ſo!‟ Das Leben
verlor nichts dabei an Friſche, die That
nichts an Energie. Der Menſch blieb bei-
ſammen,
die Speculation hatte noch nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="21"/>
lo&#x017F;e puppenhaft und la&#x0364;cherlich. Es &#x017F;teht der<lb/>
Kritik als willkommne Ziel&#x017F;cheibe blosge&#x017F;tellt.<lb/>
Keine Hand i&#x017F;t &#x017F;o unge&#x017F;chickt, die nicht, in<lb/>
der Hoffnung des Gelingens, ihren plumpen<lb/>
Pfeil darauf abdru&#x0364;ckte. Daher die zahllos<lb/>
wohlfeilen Spa&#x0364;ße u&#x0364;ber Gebra&#x0364;uche und Fo&#x0364;rm-<lb/>
lichkeiten alles de&#x017F;&#x017F;en, was nur unter be-<lb/>
&#x017F;timmten Bedingungen in&#x2019;s Leben treten<lb/>
kann, und namentlich u&#x0364;ber das <hi rendition="#g">Herko&#x0364;mm-<lb/>
liche</hi> im <hi rendition="#g">Wech&#x017F;elvereine</hi> der <hi rendition="#g">Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft.</hi></p><lb/>
          <p>Dem wu&#x0364;rde man entgehen, wenn man<lb/>
nicht die Schale vom Kerne lo&#x0364;&#x017F;te, und hohle<lb/>
Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zum Spielwerk der Thoren auswu&#x0364;rfe,<lb/>
&#x017F;tatt die volle Frucht als ge&#x017F;unde Nahrung<lb/>
darzubieten.</p><lb/>
          <p>Jn den guten alten Tagen, wo Zwang<lb/>
und Selb&#x017F;tverleugnung noch keine unertra&#x0364;g-<lb/>
liche La&#x017F;ten waren, unterwarf man &#x017F;ich u&#x0364;ber-<lb/>
kommenen Ge&#x017F;etzen, ohne weiter viel dabei<lb/>
zu denken als: &#x201E;es i&#x017F;t &#x017F;o!&#x201F; Das Leben<lb/>
verlor nichts dabei an Fri&#x017F;che, die That<lb/>
nichts an Energie. Der Men&#x017F;ch blieb <hi rendition="#g">bei-<lb/>
&#x017F;ammen,</hi> die Speculation hatte noch nicht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0025] loſe puppenhaft und laͤcherlich. Es ſteht der Kritik als willkommne Zielſcheibe blosgeſtellt. Keine Hand iſt ſo ungeſchickt, die nicht, in der Hoffnung des Gelingens, ihren plumpen Pfeil darauf abdruͤckte. Daher die zahllos wohlfeilen Spaͤße uͤber Gebraͤuche und Foͤrm- lichkeiten alles deſſen, was nur unter be- ſtimmten Bedingungen in’s Leben treten kann, und namentlich uͤber das Herkoͤmm- liche im Wechſelvereine der Geſell- ſchaft. Dem wuͤrde man entgehen, wenn man nicht die Schale vom Kerne loͤſte, und hohle Nuͤſſe zum Spielwerk der Thoren auswuͤrfe, ſtatt die volle Frucht als geſunde Nahrung darzubieten. Jn den guten alten Tagen, wo Zwang und Selbſtverleugnung noch keine unertraͤg- liche Laſten waren, unterwarf man ſich uͤber- kommenen Geſetzen, ohne weiter viel dabei zu denken als: „es iſt ſo!‟ Das Leben verlor nichts dabei an Friſche, die That nichts an Energie. Der Menſch blieb bei- ſammen, die Speculation hatte noch nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/25
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/25>, abgerufen am 26.02.2024.