Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

als ungereimt zu denken, daß ganze Klassen
und Geschlechter von der Vorsehung gerade
durch dasjenige, zu dem sie Geburt und
Stand berief, dem Verderben geweiht wären.

Wenn der Enthusiasmus vor einem
Jahrzehent viele unter uns überredete, Gott
müsse ein ganzes Volk vernichten, um da-
durch den Quell allgemeinen Verderbens zu
verstopfen, so war das der Enthusiasmus,
der stets dem Momente angehört, und dem
solch' unruhiges Wetterleuchten der Jdeen
zu verzeihen ist, allein wenn sich ein Vorur-
theil seit Jahrhunderten einnistete, das nicht
nur zu den schreiendsten Ungerechtigkeiten
Anlaß giebt, sondern flacher Nachsicht und
lässigem Gleichmuth einer Seits, und von
der andern schwülstigem Dünkel erst recht
Thür und Thor öffnet, so ist es wohl er-
laubt, hierüber ein und das andere Wort
zu sagen.

Jst es denn denkbar, daß es einen Be-
ruf, eine Wirksamkeit, eine Stellung auf
der Erde gebe, welche durch ihre Natur das
Gute, wenn auch nicht absolut, ausschlösse,

als ungereimt zu denken, daß ganze Klaſſen
und Geſchlechter von der Vorſehung gerade
durch dasjenige, zu dem ſie Geburt und
Stand berief, dem Verderben geweiht waͤren.

Wenn der Enthuſiasmus vor einem
Jahrzehent viele unter uns uͤberredete, Gott
muͤſſe ein ganzes Volk vernichten, um da-
durch den Quell allgemeinen Verderbens zu
verſtopfen, ſo war das der Enthuſiasmus,
der ſtets dem Momente angehoͤrt, und dem
ſolch’ unruhiges Wetterleuchten der Jdeen
zu verzeihen iſt, allein wenn ſich ein Vorur-
theil ſeit Jahrhunderten einniſtete, das nicht
nur zu den ſchreiendſten Ungerechtigkeiten
Anlaß giebt, ſondern flacher Nachſicht und
laͤſſigem Gleichmuth einer Seits, und von
der andern ſchwuͤlſtigem Duͤnkel erſt recht
Thuͤr und Thor oͤffnet, ſo iſt es wohl er-
laubt, hieruͤber ein und das andere Wort
zu ſagen.

Jſt es denn denkbar, daß es einen Be-
ruf, eine Wirkſamkeit, eine Stellung auf
der Erde gebe, welche durch ihre Natur das
Gute, wenn auch nicht abſolut, ausſchloͤſſe,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="13"/>
als ungereimt zu denken, daß ganze Kla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und Ge&#x017F;chlechter von der Vor&#x017F;ehung gerade<lb/>
durch dasjenige, zu dem &#x017F;ie Geburt und<lb/>
Stand berief, dem Verderben geweiht wa&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p>Wenn der Enthu&#x017F;iasmus vor einem<lb/>
Jahrzehent viele unter uns u&#x0364;berredete, Gott<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ein ganzes Volk vernichten, um da-<lb/>
durch den Quell allgemeinen Verderbens zu<lb/>
ver&#x017F;topfen, &#x017F;o war das der Enthu&#x017F;iasmus,<lb/>
der &#x017F;tets dem Momente angeho&#x0364;rt, und dem<lb/>
&#x017F;olch&#x2019; unruhiges Wetterleuchten der Jdeen<lb/>
zu verzeihen i&#x017F;t, allein wenn &#x017F;ich ein Vorur-<lb/>
theil &#x017F;eit Jahrhunderten einni&#x017F;tete, das nicht<lb/>
nur zu den &#x017F;chreiend&#x017F;ten Ungerechtigkeiten<lb/>
Anlaß giebt, &#x017F;ondern flacher Nach&#x017F;icht und<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;igem Gleichmuth einer Seits, und von<lb/>
der andern &#x017F;chwu&#x0364;l&#x017F;tigem Du&#x0364;nkel er&#x017F;t recht<lb/>
Thu&#x0364;r und Thor o&#x0364;ffnet, &#x017F;o i&#x017F;t es wohl er-<lb/>
laubt, hieru&#x0364;ber ein und das andere Wort<lb/>
zu &#x017F;agen.</p><lb/>
          <p>J&#x017F;t es denn denkbar, daß es einen Be-<lb/>
ruf, eine Wirk&#x017F;amkeit, eine Stellung auf<lb/>
der Erde gebe, welche durch ihre Natur das<lb/>
Gute, wenn auch nicht ab&#x017F;olut, aus&#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0017] als ungereimt zu denken, daß ganze Klaſſen und Geſchlechter von der Vorſehung gerade durch dasjenige, zu dem ſie Geburt und Stand berief, dem Verderben geweiht waͤren. Wenn der Enthuſiasmus vor einem Jahrzehent viele unter uns uͤberredete, Gott muͤſſe ein ganzes Volk vernichten, um da- durch den Quell allgemeinen Verderbens zu verſtopfen, ſo war das der Enthuſiasmus, der ſtets dem Momente angehoͤrt, und dem ſolch’ unruhiges Wetterleuchten der Jdeen zu verzeihen iſt, allein wenn ſich ein Vorur- theil ſeit Jahrhunderten einniſtete, das nicht nur zu den ſchreiendſten Ungerechtigkeiten Anlaß giebt, ſondern flacher Nachſicht und laͤſſigem Gleichmuth einer Seits, und von der andern ſchwuͤlſtigem Duͤnkel erſt recht Thuͤr und Thor oͤffnet, ſo iſt es wohl er- laubt, hieruͤber ein und das andere Wort zu ſagen. Jſt es denn denkbar, daß es einen Be- ruf, eine Wirkſamkeit, eine Stellung auf der Erde gebe, welche durch ihre Natur das Gute, wenn auch nicht abſolut, ausſchloͤſſe,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/17
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/17>, abgerufen am 02.03.2024.