Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

den unsichern Schritt der Tochter auf diesen
Boden verlocke, und das weiche Herz den
Eindrücken entwürdigender Eitelkeit blosstelle.
Wäre es so, welch' ein Quell von Schmerz
für Diejenigen, deren Verhältniß sie an den
verrufenen Schauplatz fesselt! Und was ge-
winnt man durch die ermüdende Warnung
gegen eine Gefahr, der unzählige blosgestellt
bleiben müssen? Mich dünkt es viel wohl-
thätiger, dieser Gefahr einmal dreist in's
Auge zu sehen, und dem Wahne ein Ende
zu machen, als sei es hinreichend, sie zu
fliehen, um ihr zu entgehen. Wie viele neh-
men die unzugängliche Beruhigung mit auf
die Flucht, siegreich aus dem Kampf her-
vorgegangen zu sein, wenn sie gar noch
nicht einmal wissen, wo der Feind aufgestellt
ist? Während sie vor sich und Andern groß
thun, sich mit ihrer Selbstbeherrschung Wun-
der viel wissen, hält die Eitelkeit so gut
Schritt mit ihnen, daß sie sie in ihrem
engern Asyl eben wie im Theater, auf Pro-
menaden, Bällen und Maskeraden begleitet.
Nein, es wäre in der That eben so unbillig

den unſichern Schritt der Tochter auf dieſen
Boden verlocke, und das weiche Herz den
Eindruͤcken entwuͤrdigender Eitelkeit blosſtelle.
Waͤre es ſo, welch’ ein Quell von Schmerz
fuͤr Diejenigen, deren Verhaͤltniß ſie an den
verrufenen Schauplatz feſſelt! Und was ge-
winnt man durch die ermuͤdende Warnung
gegen eine Gefahr, der unzaͤhlige blosgeſtellt
bleiben muͤſſen? Mich duͤnkt es viel wohl-
thaͤtiger, dieſer Gefahr einmal dreiſt in’s
Auge zu ſehen, und dem Wahne ein Ende
zu machen, als ſei es hinreichend, ſie zu
fliehen, um ihr zu entgehen. Wie viele neh-
men die unzugaͤngliche Beruhigung mit auf
die Flucht, ſiegreich aus dem Kampf her-
vorgegangen zu ſein, wenn ſie gar noch
nicht einmal wiſſen, wo der Feind aufgeſtellt
iſt? Waͤhrend ſie vor ſich und Andern groß
thun, ſich mit ihrer Selbſtbeherrſchung Wun-
der viel wiſſen, haͤlt die Eitelkeit ſo gut
Schritt mit ihnen, daß ſie ſie in ihrem
engern Aſyl eben wie im Theater, auf Pro-
menaden, Baͤllen und Maskeraden begleitet.
Nein, es waͤre in der That eben ſo unbillig

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="12"/>
den un&#x017F;ichern Schritt der Tochter auf die&#x017F;en<lb/>
Boden verlocke, und das weiche Herz den<lb/>
Eindru&#x0364;cken entwu&#x0364;rdigender Eitelkeit blos&#x017F;telle.<lb/>
Wa&#x0364;re es &#x017F;o, welch&#x2019; ein Quell von Schmerz<lb/>
fu&#x0364;r Diejenigen, deren Verha&#x0364;ltniß &#x017F;ie an den<lb/>
verrufenen Schauplatz fe&#x017F;&#x017F;elt! Und was ge-<lb/>
winnt man durch die ermu&#x0364;dende Warnung<lb/>
gegen eine Gefahr, der unza&#x0364;hlige blosge&#x017F;tellt<lb/>
bleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en? Mich du&#x0364;nkt es viel wohl-<lb/>
tha&#x0364;tiger, die&#x017F;er Gefahr einmal drei&#x017F;t in&#x2019;s<lb/>
Auge zu &#x017F;ehen, und dem Wahne ein Ende<lb/>
zu machen, als &#x017F;ei es hinreichend, &#x017F;ie zu<lb/>
fliehen, um ihr zu entgehen. Wie viele neh-<lb/>
men die unzuga&#x0364;ngliche Beruhigung mit auf<lb/>
die Flucht, <hi rendition="#g">&#x017F;iegreich</hi> aus dem Kampf her-<lb/>
vorgegangen zu &#x017F;ein, wenn &#x017F;ie gar noch<lb/>
nicht einmal wi&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#g">wo</hi> der Feind aufge&#x017F;tellt<lb/>
i&#x017F;t? Wa&#x0364;hrend &#x017F;ie vor &#x017F;ich und Andern groß<lb/>
thun, &#x017F;ich mit ihrer Selb&#x017F;tbeherr&#x017F;chung Wun-<lb/>
der viel wi&#x017F;&#x017F;en, ha&#x0364;lt die Eitelkeit &#x017F;o gut<lb/>
Schritt mit ihnen, daß &#x017F;ie &#x017F;ie in ihrem<lb/>
engern A&#x017F;yl eben wie im Theater, auf Pro-<lb/>
menaden, Ba&#x0364;llen und Maskeraden begleitet.<lb/>
Nein, es wa&#x0364;re in der That eben &#x017F;o unbillig<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0016] den unſichern Schritt der Tochter auf dieſen Boden verlocke, und das weiche Herz den Eindruͤcken entwuͤrdigender Eitelkeit blosſtelle. Waͤre es ſo, welch’ ein Quell von Schmerz fuͤr Diejenigen, deren Verhaͤltniß ſie an den verrufenen Schauplatz feſſelt! Und was ge- winnt man durch die ermuͤdende Warnung gegen eine Gefahr, der unzaͤhlige blosgeſtellt bleiben muͤſſen? Mich duͤnkt es viel wohl- thaͤtiger, dieſer Gefahr einmal dreiſt in’s Auge zu ſehen, und dem Wahne ein Ende zu machen, als ſei es hinreichend, ſie zu fliehen, um ihr zu entgehen. Wie viele neh- men die unzugaͤngliche Beruhigung mit auf die Flucht, ſiegreich aus dem Kampf her- vorgegangen zu ſein, wenn ſie gar noch nicht einmal wiſſen, wo der Feind aufgeſtellt iſt? Waͤhrend ſie vor ſich und Andern groß thun, ſich mit ihrer Selbſtbeherrſchung Wun- der viel wiſſen, haͤlt die Eitelkeit ſo gut Schritt mit ihnen, daß ſie ſie in ihrem engern Aſyl eben wie im Theater, auf Pro- menaden, Baͤllen und Maskeraden begleitet. Nein, es waͤre in der That eben ſo unbillig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/16
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/16>, abgerufen am 24.02.2024.