Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

dern, und lassen Gedanken und Gefühle in
den Bund gemeinsamen Strebens zusammen
fallen. Jch will gewiß nicht behaupten,
daß jede Verbrüderung der Art in ihrem
Ursprunge rein, noch in dem, was sie will,
über das Gewöhnliche erhaben sey. Das
Schlechte wie das Gute führt Menschen zu-
sammen. Allein, wie das ganze Sein der
Männer ein gestaltendes ist, und sich ihr Stre-
ben, von früher Jugend, auf thätiges Mit-
wirken richtet, so wird dem Bunde des Wil-
lens und der Kräfte stets etwas Thatenför-
derndes zum Grunde liegen. Die Freund-
schaft welche Jünglinge vereint, kann daher
nicht sowohl ein ruhiger Wechselspiegel des
einen und des andern Zustandes sein, son-
dern sie wird das Triebrad fortfließender
Handlungen werden. Diese mögen sich end-
lich einmal durchkreuzen, den Verein spalten
so daß das Miteinander ein Gegenein-
ander
wird, immer bleibt Leben in den
Richtungen. Es bestimmt sie nicht das Zu-
fällige der Verhältnisse; der Charakter der
Gesinnungen, welcher Verhältnisse schafft

dern, und laſſen Gedanken und Gefuͤhle in
den Bund gemeinſamen Strebens zuſammen
fallen. Jch will gewiß nicht behaupten,
daß jede Verbruͤderung der Art in ihrem
Urſprunge rein, noch in dem, was ſie will,
uͤber das Gewoͤhnliche erhaben ſey. Das
Schlechte wie das Gute fuͤhrt Menſchen zu-
ſammen. Allein, wie das ganze Sein der
Maͤnner ein geſtaltendes iſt, und ſich ihr Stre-
ben, von fruͤher Jugend, auf thaͤtiges Mit-
wirken richtet, ſo wird dem Bunde des Wil-
lens und der Kraͤfte ſtets etwas Thatenfoͤr-
derndes zum Grunde liegen. Die Freund-
ſchaft welche Juͤnglinge vereint, kann daher
nicht ſowohl ein ruhiger Wechſelſpiegel des
einen und des andern Zuſtandes ſein, ſon-
dern ſie wird das Triebrad fortfließender
Handlungen werden. Dieſe moͤgen ſich end-
lich einmal durchkreuzen, den Verein ſpalten
ſo daß das Miteinander ein Gegenein-
ander
wird, immer bleibt Leben in den
Richtungen. Es beſtimmt ſie nicht das Zu-
faͤllige der Verhaͤltniſſe; der Charakter der
Geſinnungen, welcher Verhaͤltniſſe ſchafft

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0148" n="144"/><hi rendition="#g">dern</hi>, und la&#x017F;&#x017F;en Gedanken und Gefu&#x0364;hle in<lb/>
den Bund gemein&#x017F;amen Strebens zu&#x017F;ammen<lb/>
fallen. Jch will gewiß nicht behaupten,<lb/>
daß jede Verbru&#x0364;derung der Art in ihrem<lb/>
Ur&#x017F;prunge <hi rendition="#g">rein</hi>, noch in dem, was &#x017F;ie will,<lb/>
u&#x0364;ber das Gewo&#x0364;hnliche erhaben &#x017F;ey. Das<lb/>
Schlechte wie das Gute fu&#x0364;hrt Men&#x017F;chen zu-<lb/>
&#x017F;ammen. Allein, wie das ganze Sein der<lb/>
Ma&#x0364;nner ein ge&#x017F;taltendes i&#x017F;t, und &#x017F;ich ihr Stre-<lb/>
ben, von fru&#x0364;her Jugend, auf tha&#x0364;tiges Mit-<lb/>
wirken richtet, &#x017F;o wird dem Bunde des Wil-<lb/>
lens und der Kra&#x0364;fte &#x017F;tets etwas Thatenfo&#x0364;r-<lb/>
derndes zum Grunde liegen. Die Freund-<lb/>
&#x017F;chaft welche Ju&#x0364;nglinge vereint, kann daher<lb/>
nicht &#x017F;owohl ein ruhiger Wech&#x017F;el&#x017F;piegel des<lb/>
einen und des andern Zu&#x017F;tandes &#x017F;ein, &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ie wird das Triebrad fortfließender<lb/>
Handlungen werden. Die&#x017F;e mo&#x0364;gen &#x017F;ich end-<lb/>
lich einmal durchkreuzen, den Verein &#x017F;palten<lb/>
&#x017F;o daß das <hi rendition="#g">Miteinander</hi> ein <hi rendition="#g">Gegenein-<lb/>
ander</hi> wird, immer bleibt Leben in den<lb/>
Richtungen. Es be&#x017F;timmt &#x017F;ie nicht das Zu-<lb/>
fa&#x0364;llige der Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e; der Charakter der<lb/>
Ge&#x017F;innungen, welcher Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chafft<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0148] dern, und laſſen Gedanken und Gefuͤhle in den Bund gemeinſamen Strebens zuſammen fallen. Jch will gewiß nicht behaupten, daß jede Verbruͤderung der Art in ihrem Urſprunge rein, noch in dem, was ſie will, uͤber das Gewoͤhnliche erhaben ſey. Das Schlechte wie das Gute fuͤhrt Menſchen zu- ſammen. Allein, wie das ganze Sein der Maͤnner ein geſtaltendes iſt, und ſich ihr Stre- ben, von fruͤher Jugend, auf thaͤtiges Mit- wirken richtet, ſo wird dem Bunde des Wil- lens und der Kraͤfte ſtets etwas Thatenfoͤr- derndes zum Grunde liegen. Die Freund- ſchaft welche Juͤnglinge vereint, kann daher nicht ſowohl ein ruhiger Wechſelſpiegel des einen und des andern Zuſtandes ſein, ſon- dern ſie wird das Triebrad fortfließender Handlungen werden. Dieſe moͤgen ſich end- lich einmal durchkreuzen, den Verein ſpalten ſo daß das Miteinander ein Gegenein- ander wird, immer bleibt Leben in den Richtungen. Es beſtimmt ſie nicht das Zu- faͤllige der Verhaͤltniſſe; der Charakter der Geſinnungen, welcher Verhaͤltniſſe ſchafft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/148
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/148>, abgerufen am 12.04.2024.