Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

sen giebt. Von Außem veranlaßt, beruhen
sie auch auf äußere Bedingungen. Jn der
Jugend sind es Ball- und Toilettenangele-
genheiten, oder eigene und fremde Romane,
in einer zweiten Lebensperiode, Ueberglück
oder Mißgeschick der Ehe, Sorgen der Kin-
derstube und des Hauses, im dritten und
letzten Lebensabschnitt, Bedürftigkeit des Al-
ters, sie sind es, welche statt der innern
Sympatie der Neigung die lockern Bande
knüpfen, die selten den Wechsel der Jahres-
zeiten im Menschenleben überdauern.

Auch erwähnt die Geschichte kaum ei-
nes Beispieles weiblicher Freundschaft. Da
hingegen die Seele des Jünglings und
Mannes nur vor dieser Flamme aufgeht,
und jede große und kühne That, durch sie
geläutert, rein und frei hervortritt. --
Hier sind es daher innere Motive, aus
denen sich die Gemeinschaft des Handelns
und Empfindens entwickelt, Einwirkung
und Gegenwirkung entzünden den
Blitz besserer Erkenntniß, klären über den
Zweck des Lebens auf, kurz, verbrü-

ſen giebt. Von Außem veranlaßt, beruhen
ſie auch auf aͤußere Bedingungen. Jn der
Jugend ſind es Ball- und Toilettenangele-
genheiten, oder eigene und fremde Romane,
in einer zweiten Lebensperiode, Uebergluͤck
oder Mißgeſchick der Ehe, Sorgen der Kin-
derſtube und des Hauſes, im dritten und
letzten Lebensabſchnitt, Beduͤrftigkeit des Al-
ters, ſie ſind es, welche ſtatt der innern
Sympatie der Neigung die lockern Bande
knuͤpfen, die ſelten den Wechſel der Jahres-
zeiten im Menſchenleben uͤberdauern.

Auch erwaͤhnt die Geſchichte kaum ei-
nes Beiſpieles weiblicher Freundſchaft. Da
hingegen die Seele des Juͤnglings und
Mannes nur vor dieſer Flamme aufgeht,
und jede große und kuͤhne That, durch ſie
gelaͤutert, rein und frei hervortritt. —
Hier ſind es daher innere Motive, aus
denen ſich die Gemeinſchaft des Handelns
und Empfindens entwickelt, Einwirkung
und Gegenwirkung entzuͤnden den
Blitz beſſerer Erkenntniß, klaͤren uͤber den
Zweck des Lebens auf, kurz, verbruͤ-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0147" n="143"/>
&#x017F;en giebt. Von Außem veranlaßt, beruhen<lb/>
&#x017F;ie auch auf a&#x0364;ußere Bedingungen. Jn der<lb/>
Jugend &#x017F;ind es Ball- und Toilettenangele-<lb/>
genheiten, oder eigene und fremde Romane,<lb/>
in einer zweiten Lebensperiode, Ueberglu&#x0364;ck<lb/>
oder Mißge&#x017F;chick der Ehe, Sorgen der Kin-<lb/>
der&#x017F;tube und des Hau&#x017F;es, im dritten und<lb/>
letzten Lebensab&#x017F;chnitt, Bedu&#x0364;rftigkeit des Al-<lb/>
ters, &#x017F;ie &#x017F;ind es, welche &#x017F;tatt der innern<lb/>
Sympatie der Neigung die lockern Bande<lb/>
knu&#x0364;pfen, die &#x017F;elten den Wech&#x017F;el der Jahres-<lb/>
zeiten im Men&#x017F;chenleben u&#x0364;berdauern.</p><lb/>
          <p>Auch erwa&#x0364;hnt die Ge&#x017F;chichte kaum ei-<lb/>
nes Bei&#x017F;pieles weiblicher Freund&#x017F;chaft. Da<lb/>
hingegen die Seele des Ju&#x0364;nglings und<lb/>
Mannes nur vor die&#x017F;er Flamme aufgeht,<lb/>
und jede große und ku&#x0364;hne That, durch &#x017F;ie<lb/>
gela&#x0364;utert, rein und frei hervortritt. &#x2014;<lb/>
Hier &#x017F;ind es daher <hi rendition="#g">innere</hi> Motive, aus<lb/>
denen &#x017F;ich die Gemein&#x017F;chaft des Handelns<lb/>
und Empfindens entwickelt, <hi rendition="#g">Einwirkung</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Gegenwirkung</hi> entzu&#x0364;nden den<lb/>
Blitz be&#x017F;&#x017F;erer Erkenntniß, kla&#x0364;ren u&#x0364;ber den<lb/>
Zweck des Lebens auf, kurz, <hi rendition="#g">verbru&#x0364;</hi>-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0147] ſen giebt. Von Außem veranlaßt, beruhen ſie auch auf aͤußere Bedingungen. Jn der Jugend ſind es Ball- und Toilettenangele- genheiten, oder eigene und fremde Romane, in einer zweiten Lebensperiode, Uebergluͤck oder Mißgeſchick der Ehe, Sorgen der Kin- derſtube und des Hauſes, im dritten und letzten Lebensabſchnitt, Beduͤrftigkeit des Al- ters, ſie ſind es, welche ſtatt der innern Sympatie der Neigung die lockern Bande knuͤpfen, die ſelten den Wechſel der Jahres- zeiten im Menſchenleben uͤberdauern. Auch erwaͤhnt die Geſchichte kaum ei- nes Beiſpieles weiblicher Freundſchaft. Da hingegen die Seele des Juͤnglings und Mannes nur vor dieſer Flamme aufgeht, und jede große und kuͤhne That, durch ſie gelaͤutert, rein und frei hervortritt. — Hier ſind es daher innere Motive, aus denen ſich die Gemeinſchaft des Handelns und Empfindens entwickelt, Einwirkung und Gegenwirkung entzuͤnden den Blitz beſſerer Erkenntniß, klaͤren uͤber den Zweck des Lebens auf, kurz, verbruͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/147
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/147>, abgerufen am 12.04.2024.