Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

behender die Entwickelung der Stoffe. Die
Stätte oder die Stadt, welche den meisten
Raum bietet, wird auch das beweglichere
Leben in sich fassen. Die Anneigungen, das
Suchen und Fliehen, alle Reibungen müssen
hier stärker empfunden werden, als bei ge-
ringerm Wetteifer und mäßigerm Verlangen,
ja, der allzuwogende Strom könnte der Ent-
wickelung hinderlich werden, fände sich diese
nicht gerade durch die Gewalt des eig'nen
Strebens gezwungen, verschiedene Richtungen
einzuschlagen: denn wie sich die anschwel-
lende Fluth selbst aus ihrem Bette drängt,
so entstehen auch hier Trennungen, so bilden
sich Klassen und Vereine. Was erst unge-
duldig in einem Umkreise, in einer Ringmauer
zusammtrat, scheidet sich wieder mit gleicher
Hast, um den eig'nen Weg zu geben, und
so laufen Alle die getheilten Weg in Einen
Punkt zusammen, Alle suchen begründetes
Dasein in Frieden, Einverständniß,
Wohlstand
und Sicherheit.

Diese schirmenden Mächte geselliger
Wohlfahrt tragen unmittelbar zu den Füßen

behender die Entwickelung der Stoffe. Die
Staͤtte oder die Stadt, welche den meiſten
Raum bietet, wird auch das beweglichere
Leben in ſich faſſen. Die Anneigungen, das
Suchen und Fliehen, alle Reibungen muͤſſen
hier ſtaͤrker empfunden werden, als bei ge-
ringerm Wetteifer und maͤßigerm Verlangen,
ja, der allzuwogende Strom koͤnnte der Ent-
wickelung hinderlich werden, faͤnde ſich dieſe
nicht gerade durch die Gewalt des eig’nen
Strebens gezwungen, verſchiedene Richtungen
einzuſchlagen: denn wie ſich die anſchwel-
lende Fluth ſelbſt aus ihrem Bette draͤngt,
ſo entſtehen auch hier Trennungen, ſo bilden
ſich Klaſſen und Vereine. Was erſt unge-
duldig in einem Umkreiſe, in einer Ringmauer
zuſammtrat, ſcheidet ſich wieder mit gleicher
Haſt, um den eig’nen Weg zu geben, und
ſo laufen Alle die getheilten Weg in Einen
Punkt zuſammen, Alle ſuchen begruͤndetes
Daſein in Frieden, Einverſtaͤndniß,
Wohlſtand
und Sicherheit.

Dieſe ſchirmenden Maͤchte geſelliger
Wohlfahrt tragen unmittelbar zu den Fuͤßen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="10"/>
behender die Entwickelung der Stoffe. Die<lb/>
Sta&#x0364;tte oder die Stadt, welche den mei&#x017F;ten<lb/>
Raum bietet, wird auch das beweglichere<lb/>
Leben in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;en. Die Anneigungen, das<lb/>
Suchen und Fliehen, alle Reibungen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hier &#x017F;ta&#x0364;rker empfunden werden, als bei ge-<lb/>
ringerm Wetteifer und ma&#x0364;ßigerm Verlangen,<lb/>
ja, der allzuwogende Strom ko&#x0364;nnte der Ent-<lb/>
wickelung hinderlich werden, fa&#x0364;nde &#x017F;ich die&#x017F;e<lb/>
nicht gerade durch die Gewalt des eig&#x2019;nen<lb/>
Strebens gezwungen, ver&#x017F;chiedene Richtungen<lb/>
einzu&#x017F;chlagen: denn wie &#x017F;ich die an&#x017F;chwel-<lb/>
lende Fluth &#x017F;elb&#x017F;t aus ihrem Bette dra&#x0364;ngt,<lb/>
&#x017F;o ent&#x017F;tehen auch hier Trennungen, &#x017F;o bilden<lb/>
&#x017F;ich Kla&#x017F;&#x017F;en und Vereine. Was <hi rendition="#g">er&#x017F;t</hi> unge-<lb/>
duldig in einem Umkrei&#x017F;e, in einer Ringmauer<lb/>
zu&#x017F;ammtrat, &#x017F;cheidet &#x017F;ich wieder mit gleicher<lb/>
Ha&#x017F;t, um den eig&#x2019;nen Weg zu geben, und<lb/>
&#x017F;o laufen Alle die getheilten Weg in <hi rendition="#g">Einen</hi><lb/>
Punkt zu&#x017F;ammen, Alle &#x017F;uchen begru&#x0364;ndetes<lb/>
Da&#x017F;ein in <hi rendition="#g">Frieden, Einver&#x017F;ta&#x0364;ndniß,<lb/>
Wohl&#x017F;tand</hi> und <hi rendition="#g">Sicherheit.</hi></p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e &#x017F;chirmenden Ma&#x0364;chte ge&#x017F;elliger<lb/>
Wohlfahrt tragen unmittelbar zu den Fu&#x0364;ßen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0014] behender die Entwickelung der Stoffe. Die Staͤtte oder die Stadt, welche den meiſten Raum bietet, wird auch das beweglichere Leben in ſich faſſen. Die Anneigungen, das Suchen und Fliehen, alle Reibungen muͤſſen hier ſtaͤrker empfunden werden, als bei ge- ringerm Wetteifer und maͤßigerm Verlangen, ja, der allzuwogende Strom koͤnnte der Ent- wickelung hinderlich werden, faͤnde ſich dieſe nicht gerade durch die Gewalt des eig’nen Strebens gezwungen, verſchiedene Richtungen einzuſchlagen: denn wie ſich die anſchwel- lende Fluth ſelbſt aus ihrem Bette draͤngt, ſo entſtehen auch hier Trennungen, ſo bilden ſich Klaſſen und Vereine. Was erſt unge- duldig in einem Umkreiſe, in einer Ringmauer zuſammtrat, ſcheidet ſich wieder mit gleicher Haſt, um den eig’nen Weg zu geben, und ſo laufen Alle die getheilten Weg in Einen Punkt zuſammen, Alle ſuchen begruͤndetes Daſein in Frieden, Einverſtaͤndniß, Wohlſtand und Sicherheit. Dieſe ſchirmenden Maͤchte geſelliger Wohlfahrt tragen unmittelbar zu den Fuͤßen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/14
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/14>, abgerufen am 23.02.2024.