Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

er einer gereizten Stimmung giebt. Die er-
höhete Lebenskraft im Unwillen hat viel täu-
schenden Reiz. Man thut vor sich selbst
groß, indem man klingende aber unnütze
Worte, macht. Am Ende geht man wei-
ter, als man dachte. Das Ueberflüssige ist
gesagt, das Gemüth hat eine falsche Farbe
aufgetragen. Diese muß ächt erscheinen.
Erst spielte man Komödie mit sich, dann mit
der Welt, zuletzt hat der Charakter die Falte
wirklich angenommen, das Entstellende darin
schreckt manch Einen zurück. Man fühlt sich
verkannt und verkennt seiner Seits wieder.

Jm Schlimmen, wie im Guten, führt
die gefaßte Richtung unmittelbar weiter.

Jch glaube, die scharfen Abschnitte,
welche jetzt zwischen Alter und Jugend, weit
mehr in den innern Beziehungen, als in der
äußern Erscheinung statt finden, beruhen
hauptsächlich auf dem Mangel wechselseiti-
ger Theilnahme, die überall so fühlbar ist.
Deshalb wird jeder noch mögliche Einfluß
immer nachtheilig wirken. Ehrfurcht und
Zuneigung hörten auf das Verschiedenartige

er einer gereizten Stimmung giebt. Die er-
hoͤhete Lebenskraft im Unwillen hat viel taͤu-
ſchenden Reiz. Man thut vor ſich ſelbſt
groß, indem man klingende aber unnuͤtze
Worte, macht. Am Ende geht man wei-
ter, als man dachte. Das Ueberfluͤſſige iſt
geſagt, das Gemuͤth hat eine falſche Farbe
aufgetragen. Dieſe muß aͤcht erſcheinen.
Erſt ſpielte man Komoͤdie mit ſich, dann mit
der Welt, zuletzt hat der Charakter die Falte
wirklich angenommen, das Entſtellende darin
ſchreckt manch Einen zuruͤck. Man fuͤhlt ſich
verkannt und verkennt ſeiner Seits wieder.

Jm Schlimmen, wie im Guten, fuͤhrt
die gefaßte Richtung unmittelbar weiter.

Jch glaube, die ſcharfen Abſchnitte,
welche jetzt zwiſchen Alter und Jugend, weit
mehr in den innern Beziehungen, als in der
aͤußern Erſcheinung ſtatt finden, beruhen
hauptſaͤchlich auf dem Mangel wechſelſeiti-
ger Theilnahme, die uͤberall ſo fuͤhlbar iſt.
Deshalb wird jeder noch moͤgliche Einfluß
immer nachtheilig wirken. Ehrfurcht und
Zuneigung hoͤrten auf das Verſchiedenartige

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0129" n="125"/>
er einer gereizten Stimmung giebt. Die er-<lb/>
ho&#x0364;hete Lebenskraft im Unwillen hat viel ta&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;chenden Reiz. Man thut vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
groß, indem man klingende aber unnu&#x0364;tze<lb/>
Worte, macht. Am Ende geht man wei-<lb/>
ter, als man dachte. Das Ueberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige i&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;agt, das Gemu&#x0364;th hat eine fal&#x017F;che Farbe<lb/>
aufgetragen. Die&#x017F;e muß <hi rendition="#g">a&#x0364;cht</hi> er&#x017F;cheinen.<lb/>
Er&#x017F;t &#x017F;pielte man Komo&#x0364;die mit &#x017F;ich, dann mit<lb/>
der Welt, zuletzt hat der Charakter die Falte<lb/>
wirklich angenommen, das Ent&#x017F;tellende darin<lb/>
&#x017F;chreckt manch Einen zuru&#x0364;ck. Man fu&#x0364;hlt &#x017F;ich<lb/>
verkannt und verkennt &#x017F;einer Seits wieder.</p><lb/>
          <p>Jm Schlimmen, wie im Guten, fu&#x0364;hrt<lb/>
die gefaßte Richtung unmittelbar weiter.</p><lb/>
          <p>Jch glaube, die &#x017F;charfen Ab&#x017F;chnitte,<lb/>
welche jetzt zwi&#x017F;chen Alter und Jugend, weit<lb/>
mehr in den innern Beziehungen, als in der<lb/>
a&#x0364;ußern Er&#x017F;cheinung &#x017F;tatt finden, beruhen<lb/>
haupt&#x017F;a&#x0364;chlich auf dem Mangel wech&#x017F;el&#x017F;eiti-<lb/>
ger Theilnahme, die u&#x0364;berall &#x017F;o fu&#x0364;hlbar i&#x017F;t.<lb/>
Deshalb wird jeder noch mo&#x0364;gliche Einfluß<lb/>
immer nachtheilig wirken. Ehrfurcht und<lb/>
Zuneigung ho&#x0364;rten auf das Ver&#x017F;chiedenartige<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0129] er einer gereizten Stimmung giebt. Die er- hoͤhete Lebenskraft im Unwillen hat viel taͤu- ſchenden Reiz. Man thut vor ſich ſelbſt groß, indem man klingende aber unnuͤtze Worte, macht. Am Ende geht man wei- ter, als man dachte. Das Ueberfluͤſſige iſt geſagt, das Gemuͤth hat eine falſche Farbe aufgetragen. Dieſe muß aͤcht erſcheinen. Erſt ſpielte man Komoͤdie mit ſich, dann mit der Welt, zuletzt hat der Charakter die Falte wirklich angenommen, das Entſtellende darin ſchreckt manch Einen zuruͤck. Man fuͤhlt ſich verkannt und verkennt ſeiner Seits wieder. Jm Schlimmen, wie im Guten, fuͤhrt die gefaßte Richtung unmittelbar weiter. Jch glaube, die ſcharfen Abſchnitte, welche jetzt zwiſchen Alter und Jugend, weit mehr in den innern Beziehungen, als in der aͤußern Erſcheinung ſtatt finden, beruhen hauptſaͤchlich auf dem Mangel wechſelſeiti- ger Theilnahme, die uͤberall ſo fuͤhlbar iſt. Deshalb wird jeder noch moͤgliche Einfluß immer nachtheilig wirken. Ehrfurcht und Zuneigung hoͤrten auf das Verſchiedenartige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/129
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/129>, abgerufen am 23.04.2024.