Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Weihrauch in häßliche graue Dampfwirbel
zerfließen, und das kleine Flämmchen des
Ruhmes auf dem Altar der Mode erlöschen!

Mir kann daher vor nichts so bange
werden, als vor dem geflissentlichem Streben
nach Beifall, sei es für sich selbst, oder für
diejenigen, welche man, statt seiner, auf die
Bühne der Welt einführt. Das manierirte
Spiel, was jeder auswendig weiß, und das
demohnerachtet, immer auf's neue wiederholt
selten seinen Zweck verfehlt, beginnt mit fast
vernachlässigter Toilette und gleichgültigem
an Geringschätzung gränzendem Zurückwei-
sen in die Kinderstube, so lange das arme
fast erwachsene, doch immer noch in der Vor-
bereitung begriffene Mädchen, keine Ansprü-
che an die Gesellschaft machen darf. Man
erwähnt ihrer kaum unter nähern Bekann-
ten, trägt sogar Sorge, daß nichts den Ein-
druck vorweg nehme, welchen der zuletzt auf-
getragene Firniß erst vollständig machen soll.
Bis dahin begnügt man sich, dumpfe Ge-
rüchte über die schnelle und glückliche Entwik-
kelung eines Aeusseren zu verbreiten, das

Weihrauch in haͤßliche graue Dampfwirbel
zerfließen, und das kleine Flaͤmmchen des
Ruhmes auf dem Altar der Mode erloͤſchen!

Mir kann daher vor nichts ſo bange
werden, als vor dem gefliſſentlichem Streben
nach Beifall, ſei es fuͤr ſich ſelbſt, oder fuͤr
diejenigen, welche man, ſtatt ſeiner, auf die
Buͤhne der Welt einfuͤhrt. Das manierirte
Spiel, was jeder auswendig weiß, und das
demohnerachtet, immer auf’s neue wiederholt
ſelten ſeinen Zweck verfehlt, beginnt mit faſt
vernachlaͤſſigter Toilette und gleichguͤltigem
an Geringſchaͤtzung graͤnzendem Zuruͤckwei-
ſen in die Kinderſtube, ſo lange das arme
faſt erwachſene, doch immer noch in der Vor-
bereitung begriffene Maͤdchen, keine Anſpruͤ-
che an die Geſellſchaft machen darf. Man
erwaͤhnt ihrer kaum unter naͤhern Bekann-
ten, traͤgt ſogar Sorge, daß nichts den Ein-
druck vorweg nehme, welchen der zuletzt auf-
getragene Firniß erſt vollſtaͤndig machen ſoll.
Bis dahin begnuͤgt man ſich, dumpfe Ge-
ruͤchte uͤber die ſchnelle und gluͤckliche Entwik-
kelung eines Aeuſſeren zu verbreiten, das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0112" n="108"/>
Weihrauch in ha&#x0364;ßliche graue Dampfwirbel<lb/>
zerfließen, und das kleine Fla&#x0364;mmchen des<lb/>
Ruhmes auf dem Altar der Mode erlo&#x0364;&#x017F;chen!</p><lb/>
          <p>Mir kann daher vor nichts &#x017F;o bange<lb/>
werden, als vor dem gefli&#x017F;&#x017F;entlichem Streben<lb/>
nach Beifall, &#x017F;ei es fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, oder fu&#x0364;r<lb/>
diejenigen, welche man, &#x017F;tatt &#x017F;einer, auf die<lb/>
Bu&#x0364;hne der Welt einfu&#x0364;hrt. Das manierirte<lb/>
Spiel, was jeder auswendig weiß, und das<lb/>
demohnerachtet, immer auf&#x2019;s neue wiederholt<lb/>
&#x017F;elten &#x017F;einen Zweck verfehlt, beginnt mit fa&#x017F;t<lb/>
vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igter Toilette und gleichgu&#x0364;ltigem<lb/>
an Gering&#x017F;cha&#x0364;tzung gra&#x0364;nzendem Zuru&#x0364;ckwei-<lb/>
&#x017F;en in die Kinder&#x017F;tube, &#x017F;o lange das arme<lb/>
fa&#x017F;t erwach&#x017F;ene, doch immer noch in der Vor-<lb/>
bereitung begriffene Ma&#x0364;dchen, keine An&#x017F;pru&#x0364;-<lb/>
che an die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft machen darf. Man<lb/>
erwa&#x0364;hnt ihrer kaum unter na&#x0364;hern Bekann-<lb/>
ten, tra&#x0364;gt &#x017F;ogar Sorge, daß nichts den Ein-<lb/>
druck vorweg nehme, welchen der zuletzt auf-<lb/>
getragene Firniß er&#x017F;t voll&#x017F;ta&#x0364;ndig machen &#x017F;oll.<lb/>
Bis dahin begnu&#x0364;gt man &#x017F;ich, dumpfe Ge-<lb/>
ru&#x0364;chte u&#x0364;ber die &#x017F;chnelle und glu&#x0364;ckliche Entwik-<lb/>
kelung eines Aeu&#x017F;&#x017F;eren zu verbreiten, das<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0112] Weihrauch in haͤßliche graue Dampfwirbel zerfließen, und das kleine Flaͤmmchen des Ruhmes auf dem Altar der Mode erloͤſchen! Mir kann daher vor nichts ſo bange werden, als vor dem gefliſſentlichem Streben nach Beifall, ſei es fuͤr ſich ſelbſt, oder fuͤr diejenigen, welche man, ſtatt ſeiner, auf die Buͤhne der Welt einfuͤhrt. Das manierirte Spiel, was jeder auswendig weiß, und das demohnerachtet, immer auf’s neue wiederholt ſelten ſeinen Zweck verfehlt, beginnt mit faſt vernachlaͤſſigter Toilette und gleichguͤltigem an Geringſchaͤtzung graͤnzendem Zuruͤckwei- ſen in die Kinderſtube, ſo lange das arme faſt erwachſene, doch immer noch in der Vor- bereitung begriffene Maͤdchen, keine Anſpruͤ- che an die Geſellſchaft machen darf. Man erwaͤhnt ihrer kaum unter naͤhern Bekann- ten, traͤgt ſogar Sorge, daß nichts den Ein- druck vorweg nehme, welchen der zuletzt auf- getragene Firniß erſt vollſtaͤndig machen ſoll. Bis dahin begnuͤgt man ſich, dumpfe Ge- ruͤchte uͤber die ſchnelle und gluͤckliche Entwik- kelung eines Aeuſſeren zu verbreiten, das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/112
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/112>, abgerufen am 16.04.2024.