Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Jn dem ersten Brief an das Jüdische
Volck ist gezeiget die Göttliche Schlag-
Uhr, und was noch vor Zeit übrig, ehe
die Ewigkeit herein brechen wird. Fer-
ner ist darinnen gezeiget, des letzten Zor-
nes GOttes seinen Anfang und Ende.
Es ist auch dem Jüdischen Volcke darin-
nen gezeiget, daß über ihre Väter, von
dem Auszuge aus Egypten an, bis auf
die Gebuhrt CHristi, viermahl sieben
Zeiten bestimmet sind; welches nichts
anders bedeutet, als ein viermahl verän-
derter Gottesdienst unter dem Jüdischen
Volcke. Das erste mahl in der Wüsten,
da die Stifts-Hütte aufgerichtet ward.
Das andere mahl im gelobten Lande, bis
auf den Tod des Königes Davids. Das
dritte mahl in dem Tempel Salomonis.
Und das vierdte mahl in dem Tempel,
der nach der Babylonischen Gefängniß
wieder aufgerichtet ward, und darauf
kam der Meßias.

Nun ist von der Himmelfahrt CHri-
sti an, bis zu seiner Wiederkunft, denen
Christen ein viermahl veränderter Kir-
chen-Himmel gezeiget, und jed n Kir-
chen-Himmel viermahl sieben Zeite | be-

stim-
Vorrede.

Jn dem erſten Brief an das Juͤdiſche
Volck iſt gezeiget die Goͤttliche Schlag-
Uhr, und was noch vor Zeit uͤbrig, ehe
die Ewigkeit herein brechen wird. Fer-
ner iſt darinnen gezeiget, des letzten Zor-
nes GOttes ſeinen Anfang und Ende.
Es iſt auch dem Juͤdiſchen Volcke darin-
nen gezeiget, daß uͤber ihre Vaͤter, von
dem Auszuge aus Egypten an, bis auf
die Gebuhrt CHriſti, viermahl ſieben
Zeiten beſtimmet ſind; welches nichts
anders bedeutet, als ein viermahl veraͤn-
derter Gottesdienſt unter dem Juͤdiſchen
Volcke. Das erſte mahl in der Wuͤſten,
da die Stifts-Huͤtte aufgerichtet ward.
Das andere mahl im gelobten Lande, bis
auf den Tod des Koͤniges Davids. Das
dritte mahl in dem Tempel Salomonis.
Und das vierdte mahl in dem Tempel,
der nach der Babyloniſchen Gefaͤngniß
wieder aufgerichtet ward, und darauf
kam der Meßias.

Nun iſt von der Himmelfahrt CHri-
ſti an, bis zu ſeiner Wiederkunft, denen
Chriſten ein viermahl veraͤnderter Kir-
chen-Himmel gezeiget, und jed n Kir-
chen-Himmel viermahl ſieben Zeite | be-

ſtim-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0008" n="4"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vorrede.</hi> </fw><lb/>
        <p>Jn dem er&#x017F;ten Brief an das Ju&#x0364;di&#x017F;che<lb/>
Volck i&#x017F;t gezeiget die Go&#x0364;ttliche Schlag-<lb/>
Uhr, und was noch vor Zeit u&#x0364;brig, ehe<lb/>
die Ewigkeit herein brechen wird. Fer-<lb/>
ner i&#x017F;t darinnen gezeiget, des letzten Zor-<lb/>
nes GOttes &#x017F;einen Anfang und Ende.<lb/>
Es i&#x017F;t auch dem Ju&#x0364;di&#x017F;chen Volcke darin-<lb/>
nen gezeiget, daß u&#x0364;ber ihre Va&#x0364;ter, von<lb/>
dem Auszuge aus Egypten an, bis auf<lb/>
die Gebuhrt CHri&#x017F;ti, viermahl &#x017F;ieben<lb/>
Zeiten be&#x017F;timmet &#x017F;ind; welches nichts<lb/>
anders bedeutet, als ein viermahl vera&#x0364;n-<lb/>
derter Gottesdien&#x017F;t unter dem Ju&#x0364;di&#x017F;chen<lb/>
Volcke. Das er&#x017F;te mahl in der Wu&#x0364;&#x017F;ten,<lb/>
da die Stifts-Hu&#x0364;tte aufgerichtet ward.<lb/>
Das andere mahl im gelobten Lande, bis<lb/>
auf den Tod des Ko&#x0364;niges Davids. Das<lb/>
dritte mahl in dem Tempel Salomonis.<lb/>
Und das vierdte mahl in dem Tempel,<lb/>
der nach der Babyloni&#x017F;chen Gefa&#x0364;ngniß<lb/>
wieder aufgerichtet ward, und darauf<lb/>
kam der Meßias.</p><lb/>
        <p>Nun i&#x017F;t von der Himmelfahrt CHri-<lb/>
&#x017F;ti an, bis zu &#x017F;einer Wiederkunft, denen<lb/>
Chri&#x017F;ten ein viermahl vera&#x0364;nderter Kir-<lb/>
chen-Himmel gezeiget, und jed n Kir-<lb/>
chen-Himmel viermahl &#x017F;ieben Zeite | be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tim-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[4/0008] Vorrede. Jn dem erſten Brief an das Juͤdiſche Volck iſt gezeiget die Goͤttliche Schlag- Uhr, und was noch vor Zeit uͤbrig, ehe die Ewigkeit herein brechen wird. Fer- ner iſt darinnen gezeiget, des letzten Zor- nes GOttes ſeinen Anfang und Ende. Es iſt auch dem Juͤdiſchen Volcke darin- nen gezeiget, daß uͤber ihre Vaͤter, von dem Auszuge aus Egypten an, bis auf die Gebuhrt CHriſti, viermahl ſieben Zeiten beſtimmet ſind; welches nichts anders bedeutet, als ein viermahl veraͤn- derter Gottesdienſt unter dem Juͤdiſchen Volcke. Das erſte mahl in der Wuͤſten, da die Stifts-Huͤtte aufgerichtet ward. Das andere mahl im gelobten Lande, bis auf den Tod des Koͤniges Davids. Das dritte mahl in dem Tempel Salomonis. Und das vierdte mahl in dem Tempel, der nach der Babyloniſchen Gefaͤngniß wieder aufgerichtet ward, und darauf kam der Meßias. Nun iſt von der Himmelfahrt CHri- ſti an, bis zu ſeiner Wiederkunft, denen Chriſten ein viermahl veraͤnderter Kir- chen-Himmel gezeiget, und jed n Kir- chen-Himmel viermahl ſieben Zeite | be- ſtim-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/8
Zitationshilfe: Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/8>, abgerufen am 18.05.2021.