Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736.

Bild:
<< vorherige Seite

Der andere Brief.
tung gegeben auf den grossen Wolf, der sich
in das Lamm verstecket hat,
Apocal. 13.
v. 11. 12. daß durch denselben nicht so viel
Schaafe aus der Heerde CHristi wären zer-
rissen worden, da doch der HErr JESUS
das Wort, Wachen, anbesohlen hat Mare.
13. v. 37. Was ich euch sage, das sage
ich allen: Wachet.

Darum kommt nun in diesem dritten Weh
die Versuchung über den gantzen Kräiß der Er-
den, und die Heyden werden die Christen aus-
rotten, weil sie Jene nicht haben wollen vertil-
gen. Davon schreibet Lutherus Apocal. 20.
Daß der Türck die Christen ausrotten wird.

Dieses wird nun die letzte viertel Stunde
seyn davon ihr gehöret habet/ daß der Wider-
Christ kommt: Denn in dieser Zeit werden der
Wider-Christen so viel seyn wie der Sand am
Meer. Hier wird sichs zeigen wer seine Lampe
mit Oele wird gut verwahret haben, oder wem
sie verlöschen wird. Denn der Ost-Wind wird
so starck wehen, daß die grünen Bäume
verdorren werden.
Ezech. 17. v. 10. Da
wird es denn nöthig seyn, daß man sich der
Worte bedienet: Zuletzt, meine Brüder,
seyd starck in dem HERRN.
Man
muß aber das Wort, Zuletzt, nicht also ver-
stehen, daß man es verspahren will, bis man
den Ost-Wind hören und sehen wird, denn
alsdann möchte es wohl zu späth seyn.

Das

Der andere Brief.
tung gegeben auf den groſſen Wolf, der ſich
in das Lamm verſtecket hat,
Apocal. 13.
v. 11. 12. daß durch denſelben nicht ſo viel
Schaafe aus der Heerde CHriſti waͤren zer-
riſſen worden, da doch der HErr JESUS
das Wort, Wachen, anbeſohlen hat Mare.
13. v. 37. Was ich euch ſage, das ſage
ich allen: Wachet.

Darum kom̃t nun in dieſem dritten Weh
die Verſuchung uͤber den gantzen Kraͤiß der Er-
den, und die Heyden werden die Chriſten aus-
rotten, weil ſie Jene nicht haben wollen vertil-
gen. Davon ſchreibet Lutherus Apocal. 20.
Daß der Tuͤrck die Chriſten ausrotten wird.

Dieſes wird nun die letzte viertel Stunde
ſeyn davon ihr gehoͤret habet/ daß der Wider-
Chriſt kommt: Denn in dieſer Zeit werden der
Wider-Chriſten ſo viel ſeyn wie der Sand am
Meer. Hier wird ſichs zeigen wer ſeine Lampe
mit Oele wird gut verwahret haben, oder wem
ſie verloͤſchen wird. Denn der Oſt-Wind wird
ſo ſtarck wehen, daß die gruͤnen Baͤume
verdorren werden.
Ezech. 17. v. 10. Da
wird es denn noͤthig ſeyn, daß man ſich der
Worte bedienet: Zuletzt, meine Bruͤder,
ſeyd ſtarck in dem HERRN.
Man
muß aber das Wort, Zuletzt, nicht alſo ver-
ſtehen, daß man es verſpahren will, bis man
den Oſt-Wind hoͤren und ſehen wird, denn
alsdann moͤchte es wohl zu ſpaͤth ſeyn.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der andere Brief.</hi></fw><lb/>
tung gegeben auf den <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;en Wolf, der &#x017F;ich<lb/>
in das Lamm ver&#x017F;tecket hat,</hi> Apocal. 13.<lb/>
v. 11. 12. daß durch den&#x017F;elben nicht &#x017F;o viel<lb/>
Schaafe aus der Heerde CHri&#x017F;ti wa&#x0364;ren zer-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en worden, da doch der HErr <hi rendition="#g">JESUS</hi><lb/>
das Wort, <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Wachen,</hi></hi> anbe&#x017F;ohlen hat Mare.<lb/>
13. v. 37. <hi rendition="#fr">Was ich euch &#x017F;age, das &#x017F;age<lb/>
ich allen: Wachet.</hi></p><lb/>
        <p>Darum kom&#x0303;t nun in die&#x017F;em dritten <hi rendition="#fr">Weh</hi><lb/>
die Ver&#x017F;uchung u&#x0364;ber den gantzen Kra&#x0364;iß der Er-<lb/>
den, und die Heyden werden die Chri&#x017F;ten aus-<lb/>
rotten, weil &#x017F;ie Jene nicht haben wollen vertil-<lb/>
gen. Davon &#x017F;chreibet Lutherus Apocal. 20.<lb/><hi rendition="#fr">Daß der Tu&#x0364;rck die Chri&#x017F;ten ausrotten wird.</hi></p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es wird nun die letzte viertel Stunde<lb/>
&#x017F;eyn davon ihr geho&#x0364;ret habet/ daß der Wider-<lb/>
Chri&#x017F;t kommt: Denn in die&#x017F;er Zeit werden der<lb/>
Wider-Chri&#x017F;ten &#x017F;o viel &#x017F;eyn wie der Sand am<lb/>
Meer. Hier wird &#x017F;ichs zeigen wer &#x017F;eine Lampe<lb/>
mit Oele wird gut verwahret haben, oder wem<lb/>
&#x017F;ie verlo&#x0364;&#x017F;chen wird. Denn der O&#x017F;t-Wind wird<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tarck wehen, <hi rendition="#fr">daß die gru&#x0364;nen Ba&#x0364;ume<lb/>
verdorren werden.</hi> Ezech. 17. v. 10. Da<lb/>
wird es denn no&#x0364;thig &#x017F;eyn, daß man &#x017F;ich der<lb/>
Worte bedienet: <hi rendition="#fr">Zuletzt, meine Bru&#x0364;der,<lb/>
&#x017F;eyd &#x017F;tarck in dem <hi rendition="#g">HERRN.</hi></hi> Man<lb/>
muß aber das Wort, <hi rendition="#fr">Zuletzt,</hi> nicht al&#x017F;o ver-<lb/>
&#x017F;tehen, daß man es ver&#x017F;pahren will, bis man<lb/>
den O&#x017F;t-Wind ho&#x0364;ren und &#x017F;ehen wird, denn<lb/>
alsdann mo&#x0364;chte es wohl zu &#x017F;pa&#x0364;th &#x017F;eyn.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0042] Der andere Brief. tung gegeben auf den groſſen Wolf, der ſich in das Lamm verſtecket hat, Apocal. 13. v. 11. 12. daß durch denſelben nicht ſo viel Schaafe aus der Heerde CHriſti waͤren zer- riſſen worden, da doch der HErr JESUS das Wort, Wachen, anbeſohlen hat Mare. 13. v. 37. Was ich euch ſage, das ſage ich allen: Wachet. Darum kom̃t nun in dieſem dritten Weh die Verſuchung uͤber den gantzen Kraͤiß der Er- den, und die Heyden werden die Chriſten aus- rotten, weil ſie Jene nicht haben wollen vertil- gen. Davon ſchreibet Lutherus Apocal. 20. Daß der Tuͤrck die Chriſten ausrotten wird. Dieſes wird nun die letzte viertel Stunde ſeyn davon ihr gehoͤret habet/ daß der Wider- Chriſt kommt: Denn in dieſer Zeit werden der Wider-Chriſten ſo viel ſeyn wie der Sand am Meer. Hier wird ſichs zeigen wer ſeine Lampe mit Oele wird gut verwahret haben, oder wem ſie verloͤſchen wird. Denn der Oſt-Wind wird ſo ſtarck wehen, daß die gruͤnen Baͤume verdorren werden. Ezech. 17. v. 10. Da wird es denn noͤthig ſeyn, daß man ſich der Worte bedienet: Zuletzt, meine Bruͤder, ſeyd ſtarck in dem HERRN. Man muß aber das Wort, Zuletzt, nicht alſo ver- ſtehen, daß man es verſpahren will, bis man den Oſt-Wind hoͤren und ſehen wird, denn alsdann moͤchte es wohl zu ſpaͤth ſeyn. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/42
Zitationshilfe: Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/42>, abgerufen am 19.05.2021.