Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736.

Bild:
<< vorherige Seite

Der andere Brief.
der Heyden in Orient ihr Anfang und Ende,
und dann die bestimmte Zeit der Heyden im
Römischen Reiche,
so mit dem dritten Weh
erfüllet wird. Dieser beyderley Heyden ihre
bestimmte Zeit ist mir aber also gezeiget: Nem-
lich durch eine Hand, die mir des Nachts im
Schlaf einen Zettul vorhielte, darauf stund
folgende Zahl:

[Abbildung]

Die erste Zahl so mit A bezeichnet ist der
Heyden Zeit in Orient, die alsdann wird er-
füllet seyn, wenn die andere Zahl wird herbey
kommen, so mit B bezeichnet ist, darauf fol-
get die dritte Zahl, so mit C bezeichnet, und
im Römischen Reiche erfüllet wird, und damit
hat der Zorn GOttes ein Eade. Apoc. 15. v. 1.
Was mir aber hierbey vor Worte gesaget
sind, davon will ich nichts melden, sondern
mich der Worte bedienen. 2. Petr. 1. v. 20. 21.
Und das solt ihr für das erste wissen,
daß |keine Weissagung in der Schrifft ge-
schicht aus eigener Auslegung. Denn
es| ist noch keine Weissagung aus mensch-

li-

Der andere Brief.
der Heyden in Orient ihr Anfang und Ende,
und dann die beſtimmte Zeit der Heyden im
Roͤmiſchen Reiche,
ſo mit dem dritten Weh
erfuͤllet wird. Dieſer beyderley Heyden ihre
beſtimmte Zeit iſt mir aber alſo gezeiget: Nem-
lich durch eine Hand, die mir des Nachts im
Schlaf einen Zettul vorhielte, darauf ſtund
folgende Zahl:

[Abbildung]

Die erſte Zahl ſo mit A bezeichnet iſt der
Heyden Zeit in Orient, die alsdann wird er-
fuͤllet ſeyn, wenn die andere Zahl wird herbey
kommen, ſo mit B bezeichnet iſt, darauf fol-
get die dritte Zahl, ſo mit C bezeichnet, und
im Roͤmiſchen Reiche erfuͤllet wird, und damit
hat der Zorn GOttes ein Eade. Apoc. 15. v. 1.
Was mir aber hierbey vor Worte geſaget
ſind, davon will ich nichts melden, ſondern
mich der Worte bedienen. 2. Petr. 1. v. 20. 21.
Und das ſolt ihr fuͤr das erſte wiſſen,
daß |keine Weiſſagung in der Schrifft ge-
ſchicht aus eigener Auslegung. Denn
es| iſt noch keine Weiſſagung aus menſch-

li-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der andere Brief.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">der Heyden in Orient ihr Anfang und Ende,<lb/>
und dann die be&#x017F;timmte Zeit der Heyden im<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reiche,</hi> &#x017F;o mit dem dritten Weh<lb/>
erfu&#x0364;llet wird. Die&#x017F;er beyderley Heyden ihre<lb/>
be&#x017F;timmte Zeit i&#x017F;t mir aber al&#x017F;o gezeiget: Nem-<lb/>
lich durch eine Hand, die mir des Nachts im<lb/>
Schlaf einen Zettul vorhielte, darauf &#x017F;tund<lb/>
folgende Zahl:</p><lb/>
        <figure/>
        <p>Die er&#x017F;te Zahl &#x017F;o mit <hi rendition="#aq">A</hi> bezeichnet i&#x017F;t der<lb/>
Heyden Zeit in Orient, die alsdann wird er-<lb/>
fu&#x0364;llet &#x017F;eyn, wenn die andere Zahl wird herbey<lb/>
kommen, &#x017F;o mit <hi rendition="#aq">B</hi> bezeichnet i&#x017F;t, darauf fol-<lb/>
get die dritte Zahl, &#x017F;o mit <hi rendition="#aq">C</hi> bezeichnet, und<lb/>
im Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reiche erfu&#x0364;llet wird, und damit<lb/>
hat der Zorn GOttes ein Eade. Apoc. 15. v. 1.<lb/>
Was mir aber hierbey vor Worte ge&#x017F;aget<lb/>
&#x017F;ind, davon will ich nichts melden, &#x017F;ondern<lb/>
mich der Worte bedienen. 2. Petr. 1. v. 20. 21.<lb/><hi rendition="#fr">Und das &#x017F;olt ihr fu&#x0364;r das er&#x017F;te wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
daß |keine Wei&#x017F;&#x017F;agung in der Schrifft ge-<lb/>
&#x017F;chicht aus eigener Auslegung. Denn<lb/>
es| i&#x017F;t noch keine Wei&#x017F;&#x017F;agung aus men&#x017F;ch-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">li-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0034] Der andere Brief. der Heyden in Orient ihr Anfang und Ende, und dann die beſtimmte Zeit der Heyden im Roͤmiſchen Reiche, ſo mit dem dritten Weh erfuͤllet wird. Dieſer beyderley Heyden ihre beſtimmte Zeit iſt mir aber alſo gezeiget: Nem- lich durch eine Hand, die mir des Nachts im Schlaf einen Zettul vorhielte, darauf ſtund folgende Zahl: [Abbildung] Die erſte Zahl ſo mit A bezeichnet iſt der Heyden Zeit in Orient, die alsdann wird er- fuͤllet ſeyn, wenn die andere Zahl wird herbey kommen, ſo mit B bezeichnet iſt, darauf fol- get die dritte Zahl, ſo mit C bezeichnet, und im Roͤmiſchen Reiche erfuͤllet wird, und damit hat der Zorn GOttes ein Eade. Apoc. 15. v. 1. Was mir aber hierbey vor Worte geſaget ſind, davon will ich nichts melden, ſondern mich der Worte bedienen. 2. Petr. 1. v. 20. 21. Und das ſolt ihr fuͤr das erſte wiſſen, daß |keine Weiſſagung in der Schrifft ge- ſchicht aus eigener Auslegung. Denn es| iſt noch keine Weiſſagung aus menſch- li-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/34
Zitationshilfe: Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/34>, abgerufen am 09.05.2021.