Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 6. Cap.
eines grossen Ofens, und es ward ver-
finstert die Sonne,
(das ist das Wort
GOttes) und die Lufft von dem Rauche
des Brunnens. Und aus dem Brunnen
kamen Heuschrecken auf Erden. etc.

Nun ward zu diesen Heuschrecken gesagt Apoc.
13. v. 14. 15. 16. 17. daß sie dem Thier
ein Bilde machen solten, daß die tödtli-
che Wunde vom Schwerdt hatte, und
lebendig worden war. Und es ward
ihm gegeben, daß es dem Bilde des
Thiers den Geist gab, daß des Th ers
Bilde redet, und daß es machte, daß,
welche nicht des Thiers Bilde anbete-
ten, ertödtet wurden. etc.
Hieraus siehet
man klar, daß diese Heuschrecken rechte Ertz-
Zauberer gewesen sind, so dieses Teuffels-Bild
verfertiget haben, welches bis auf den heuti-
gen Tag im Römischen-Reiche annoch in einer
besonderen Stadt zu finden ist. Darbey ha-
ben sie auch ihren Religions-Verwandten ein
Mahlzeichen gegeben an ihre rechte Hand,
und an ihre Stirn, das ist der Rosen-Krantz,
und ein a partes Creutz, damit sie diejenigen
könnten erkennen, welche dem Drachen die-
neten, und diejenigen ausrotten, die das
Mahlzeichen des Thiers nicht annehmen wol-
ten. Darauf ging nun die rechte Versolgung
in dem andern Kirchen Himmel recht an,

daß
B 4

Das 6. Cap.
eines groſſen Ofens, und es ward ver-
finſtert die Sonne,
(das iſt das Wort
GOttes) und die Lufft von dem Rauche
des Brunnens. Und aus dem Brunnen
kamen Heuſchrecken auf Erden. etc.

Nun ward zu dieſen Heuſchrecken geſagt Apoc.
13. v. 14. 15. 16. 17. daß ſie dem Thier
ein Bilde machen ſolten, daß die toͤdtli-
che Wunde vom Schwerdt hatte, und
lebendig worden war. Und es ward
ihm gegeben, daß es dem Bilde des
Thiers den Geiſt gab, daß des Th ers
Bilde redet, und daß es machte, daß,
welche nicht des Thiers Bilde anbete-
ten, ertoͤdtet wurden. etc.
Hieraus ſiehet
man klar, daß dieſe Heuſchrecken rechte Ertz-
Zauberer geweſen ſind, ſo dieſes Teuffels-Bild
verfertiget haben, welches bis auf den heuti-
gen Tag im Roͤmiſchen-Reiche annoch in einer
beſonderen Stadt zu finden iſt. Darbey ha-
ben ſie auch ihren Religions-Verwandten ein
Mahlzeichen gegeben an ihre rechte Hand,
und an ihre Stirn, das iſt der Roſen-Krantz,
und ein a partes Creutz, damit ſie diejenigen
koͤnnten erkennen, welche dem Drachen die-
neten, und diejenigen ausrotten, die das
Mahlzeichen des Thiers nicht annehmen wol-
ten. Darauf ging nun die rechte Verſolgung
in dem andern Kirchen Himmel recht an,

daß
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 6. Cap.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">eines gro&#x017F;&#x017F;en Ofens, und es ward ver-<lb/>
fin&#x017F;tert die Sonne,</hi> (das i&#x017F;t das Wort<lb/>
GOttes) <hi rendition="#fr">und die Lufft von dem Rauche<lb/>
des Brunnens. Und aus dem Brunnen<lb/>
kamen Heu&#x017F;chrecken auf Erden. etc.</hi><lb/>
Nun ward zu die&#x017F;en Heu&#x017F;chrecken ge&#x017F;agt Apoc.<lb/>
13. v. 14. 15. 16. 17. <hi rendition="#fr">daß &#x017F;ie dem Thier<lb/>
ein Bilde machen &#x017F;olten, daß die to&#x0364;dtli-<lb/>
che Wunde vom Schwerdt hatte, und<lb/>
lebendig worden war. Und es ward<lb/>
ihm gegeben, daß es dem Bilde des<lb/>
Thiers den Gei&#x017F;t gab, daß des Th ers<lb/>
Bilde redet, und daß es machte, daß,<lb/>
welche nicht des Thiers Bilde anbete-<lb/>
ten, erto&#x0364;dtet wurden. etc.</hi> Hieraus &#x017F;iehet<lb/>
man klar, daß die&#x017F;e Heu&#x017F;chrecken rechte Ertz-<lb/>
Zauberer gewe&#x017F;en &#x017F;ind, &#x017F;o die&#x017F;es Teuffels-Bild<lb/>
verfertiget haben, welches bis auf den heuti-<lb/>
gen Tag im Ro&#x0364;mi&#x017F;chen-Reiche annoch in einer<lb/>
be&#x017F;onderen Stadt zu finden i&#x017F;t. Darbey ha-<lb/>
ben &#x017F;ie auch ihren Religions-Verwandten ein<lb/>
Mahlzeichen gegeben an ihre rechte Hand,<lb/>
und an ihre Stirn, das i&#x017F;t der Ro&#x017F;en-Krantz,<lb/>
und ein a partes Creutz, damit &#x017F;ie diejenigen<lb/>
ko&#x0364;nnten erkennen, welche dem Drachen die-<lb/>
neten, und diejenigen ausrotten, die das<lb/>
Mahlzeichen des Thiers nicht annehmen wol-<lb/>
ten. Darauf ging nun die rechte Ver&#x017F;olgung<lb/>
in dem andern Kirchen Himmel recht an,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 4</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0027] Das 6. Cap. eines groſſen Ofens, und es ward ver- finſtert die Sonne, (das iſt das Wort GOttes) und die Lufft von dem Rauche des Brunnens. Und aus dem Brunnen kamen Heuſchrecken auf Erden. etc. Nun ward zu dieſen Heuſchrecken geſagt Apoc. 13. v. 14. 15. 16. 17. daß ſie dem Thier ein Bilde machen ſolten, daß die toͤdtli- che Wunde vom Schwerdt hatte, und lebendig worden war. Und es ward ihm gegeben, daß es dem Bilde des Thiers den Geiſt gab, daß des Th ers Bilde redet, und daß es machte, daß, welche nicht des Thiers Bilde anbete- ten, ertoͤdtet wurden. etc. Hieraus ſiehet man klar, daß dieſe Heuſchrecken rechte Ertz- Zauberer geweſen ſind, ſo dieſes Teuffels-Bild verfertiget haben, welches bis auf den heuti- gen Tag im Roͤmiſchen-Reiche annoch in einer beſonderen Stadt zu finden iſt. Darbey ha- ben ſie auch ihren Religions-Verwandten ein Mahlzeichen gegeben an ihre rechte Hand, und an ihre Stirn, das iſt der Roſen-Krantz, und ein a partes Creutz, damit ſie diejenigen koͤnnten erkennen, welche dem Drachen die- neten, und diejenigen ausrotten, die das Mahlzeichen des Thiers nicht annehmen wol- ten. Darauf ging nun die rechte Verſolgung in dem andern Kirchen Himmel recht an, daß B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/27
Zitationshilfe: Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/27>, abgerufen am 07.05.2021.