Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736.

Bild:
<< vorherige Seite

Der andere Brief.
lang: die machen nach der Auslegung Lutheri
150. Jahr, denn es sind Englische Monden/
ein Monath zu 30. Jahr gerechnet. Hieraus
ist zu ersehen die bestimmte Zeit des Drachens,
wie lange er noch im Römischen Reiche zu
bleiben hatte, ehe er ausgeworffen ward. Da
nun der Drache sahe daß er verworffen war,
vorfolgete er das Weib, die das Knäblein ge-
bohren batte. Apec. 12. v. 13. Weil nun die
Verwerffung des Drachens angehen solte,
so vermuthe ich daß der Drache mit seinem
Anhange zuvor einen grossen Rath gehalten
hat, wie die Sache recht anzugreiffen, damit
die tödtliche Wunde des Drachen Hauptes
mögte wieder heil werden. Hierauf hat sich
ein grosser Lehrer von der Rechtgläubigen Kirche
eingefunden, und dem Drachen einen arglisti-
gen Rath gegeben, wie solches am besten an-
zufangen, solches zeigen folgende Worte.
Apoc. 9. v. 1. 2. 3. Und der fünffte Engel
posaunete, und ich sahe einen Stern ge-
fallen vom Kirchen-Himmel auf die
Erden.
Heraus siebet man daß dieser recht-
gläubige Kirchen-Lehrer ein grosses Amt über-
kommen hat von dem Drachen, denn er giebt
ihm den Schlüssel zu dem Brunnen des Ab-
grundes. Und er thät den Brunnen des
Abgrundes auf, und es gieng auf ein
Rauch aus dem Brunnen, wie ein Rauch

eines

Der andere Brief.
lang: die machen nach der Auslegung Lutheri
150. Jahr, denn es ſind Engliſche Monden/
ein Monath zu 30. Jahr gerechnet. Hieraus
iſt zu erſehen die beſtimmte Zeit des Drachens,
wie lange er noch im Roͤmiſchen Reiche zu
bleiben hatte, ehe er ausgeworffen ward. Da
nun der Drache ſahe daß er verworffen war,
vorfolgete er das Weib, die das Knaͤblein ge-
bohren batte. Apec. 12. v. 13. Weil nun die
Verwerffung des Drachens angehen ſolte,
ſo vermuthe ich daß der Drache mit ſeinem
Anhange zuvor einen groſſen Rath gehalten
hat, wie die Sache recht anzugreiffen, damit
die toͤdtliche Wunde des Drachen Hauptes
moͤgte wieder heil werden. Hierauf hat ſich
ein groſſer Lehrer von der Rechtglaͤubigen Kirche
eingefunden, und dem Drachen einen argliſti-
gen Rath gegeben, wie ſolches am beſten an-
zufangen, ſolches zeigen folgende Worte.
Apoc. 9. v. 1. 2. 3. Und der fuͤnffte Engel
poſaunete, und ich ſahe einen Stern ge-
fallen vom Kirchen-Himmel auf die
Erden.
Heraus ſiebet man daß dieſer recht-
glaͤubige Kirchen-Lehrer ein groſſes Amt uͤber-
kommen hat von dem Drachen, denn er giebt
ihm den Schluͤſſel zu dem Brunnen des Ab-
grundes. Und er thaͤt den Brunnen des
Abgrundes auf, und es gieng auf ein
Rauch aus dem Brunnen, wie ein Rauch

eines
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der andere Brief.</hi></fw><lb/>
lang: die machen nach der Auslegung Lutheri<lb/>
150. Jahr, denn es &#x017F;ind Engli&#x017F;che Monden/<lb/>
ein Monath zu 30. Jahr gerechnet. Hieraus<lb/>
i&#x017F;t zu er&#x017F;ehen die be&#x017F;timmte Zeit des Drachens,<lb/>
wie lange er noch im Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reiche zu<lb/>
bleiben hatte, ehe er ausgeworffen ward. Da<lb/>
nun der Drache &#x017F;ahe daß er verworffen war,<lb/>
vorfolgete er das Weib, die das Kna&#x0364;blein ge-<lb/>
bohren batte. Apec. 12. v. 13. Weil nun die<lb/>
Verwerffung des Drachens angehen &#x017F;olte,<lb/>
&#x017F;o vermuthe ich daß der Drache mit &#x017F;einem<lb/>
Anhange zuvor einen gro&#x017F;&#x017F;en Rath gehalten<lb/>
hat, wie die Sache recht anzugreiffen, damit<lb/>
die to&#x0364;dtliche Wunde des Drachen Hauptes<lb/>
mo&#x0364;gte wieder heil werden. Hierauf hat &#x017F;ich<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;er Lehrer von der Rechtgla&#x0364;ubigen Kirche<lb/>
eingefunden, und dem Drachen einen argli&#x017F;ti-<lb/>
gen Rath gegeben, wie &#x017F;olches am be&#x017F;ten an-<lb/>
zufangen, &#x017F;olches zeigen folgende Worte.<lb/>
Apoc. 9. v. 1. 2. 3. <hi rendition="#fr">Und der fu&#x0364;nffte Engel<lb/>
po&#x017F;aunete, und ich &#x017F;ahe einen Stern ge-<lb/>
fallen vom Kirchen-Himmel auf die<lb/>
Erden.</hi> Heraus &#x017F;iebet man daß die&#x017F;er recht-<lb/>
gla&#x0364;ubige Kirchen-Lehrer ein gro&#x017F;&#x017F;es Amt u&#x0364;ber-<lb/>
kommen hat von dem Drachen, denn er giebt<lb/>
ihm den Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el zu dem Brunnen des Ab-<lb/>
grundes. <hi rendition="#fr">Und er tha&#x0364;t den Brunnen des<lb/>
Abgrundes auf, und es gieng auf ein<lb/>
Rauch aus dem Brunnen, wie ein Rauch</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">eines</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0026] Der andere Brief. lang: die machen nach der Auslegung Lutheri 150. Jahr, denn es ſind Engliſche Monden/ ein Monath zu 30. Jahr gerechnet. Hieraus iſt zu erſehen die beſtimmte Zeit des Drachens, wie lange er noch im Roͤmiſchen Reiche zu bleiben hatte, ehe er ausgeworffen ward. Da nun der Drache ſahe daß er verworffen war, vorfolgete er das Weib, die das Knaͤblein ge- bohren batte. Apec. 12. v. 13. Weil nun die Verwerffung des Drachens angehen ſolte, ſo vermuthe ich daß der Drache mit ſeinem Anhange zuvor einen groſſen Rath gehalten hat, wie die Sache recht anzugreiffen, damit die toͤdtliche Wunde des Drachen Hauptes moͤgte wieder heil werden. Hierauf hat ſich ein groſſer Lehrer von der Rechtglaͤubigen Kirche eingefunden, und dem Drachen einen argliſti- gen Rath gegeben, wie ſolches am beſten an- zufangen, ſolches zeigen folgende Worte. Apoc. 9. v. 1. 2. 3. Und der fuͤnffte Engel poſaunete, und ich ſahe einen Stern ge- fallen vom Kirchen-Himmel auf die Erden. Heraus ſiebet man daß dieſer recht- glaͤubige Kirchen-Lehrer ein groſſes Amt uͤber- kommen hat von dem Drachen, denn er giebt ihm den Schluͤſſel zu dem Brunnen des Ab- grundes. Und er thaͤt den Brunnen des Abgrundes auf, und es gieng auf ein Rauch aus dem Brunnen, wie ein Rauch eines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/26
Zitationshilfe: Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/26>, abgerufen am 09.05.2021.