Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736.

Bild:
<< vorherige Seite

Der andere Brief.
sie hingegen haben dasselbige Land eingenom-
men, so weit als Christen gewesen sind.

Weil nun die Heyden das helle Licht; wel-
ches alle Menschen erleuchten solte, ausgeloschen
haben, so ist zu der Zeit zum erstenmahl die Son-
ne am Mittage untergangen, und das
Land am hellen Tage finster worden.

Amos 8. v. 9.

Jn diesem ersten Wechsel Jahre sind nun
die Heyden in Orient verworffen worden, bis
zu dem andern Wechsel-Jahr, da die Beruf-
fung wieder angehen wird, und haben in wäh-
render Zeit keine Hofnung zur Bekehrung ge-
habt.

Nun fräget sichs; Warum denn das?
Antwort: Darum, weil sie muthwillig das
Licht ausgelöschet haben.

Ja dieses erste Wechsel-Jahr sind nun die
Worte Apoc. 6. v. 12. 13. zu verstehen: Und
da es das | sechste Siegel aufthät, und
siehe, da ward ein grosses Erdbeben,
und die Sonne ward schwartz, wie ein
härin Sack, und der Mond ward wie
Blut, und die Sterne des Himmels fie-
len auf die Erden, gleich wie ein Feigen-
Baum seine Feigen abwirfft, wenn er
von grossen Winde beweget wird.
Die
Sonne bedeutet das Wort GOttes, der Mond
die Christliche Kirche, und die Sterne bedeuten

Leh-

Der andere Brief.
ſie hingegen haben daſſelbige Land eingenom-
men, ſo weit als Chriſten geweſen ſind.

Weil nun die Heyden das helle Licht; wel-
ches alle Menſchen erleuchten ſolte, ausgeloſchen
haben, ſo iſt zu der Zeit zum erſtenmahl die Son-
ne am Mittage untergangen, und das
Land am hellen Tage finſter worden.

Amos 8. v. 9.

Jn dieſem erſten Wechſel Jahre ſind nun
die Heyden in Orient verworffen worden, bis
zu dem andern Wechſel-Jahr, da die Beruf-
fung wieder angehen wird, und haben in waͤh-
render Zeit keine Hofnung zur Bekehrung ge-
habt.

Nun fraͤget ſichs; Warum denn das?
Antwort: Darum, weil ſie muthwillig das
Licht ausgeloͤſchet haben.

Ja dieſes erſte Wechſel-Jahr ſind nun die
Worte Apoc. 6. v. 12. 13. zu verſtehen: Und
da es das | ſechſte Siegel aufthaͤt, und
ſiehe, da ward ein groſſes Erdbeben,
und die Sonne ward ſchwartz, wie ein
haͤrin Sack, und der Mond ward wie
Blut, und die Sterne des Himmels fie-
len auf die Erden, gleich wie ein Feigen-
Baum ſeine Feigen abwirfft, wenn er
von groſſen Winde beweget wird.
Die
Sonne bedeutet das Wort GOttes, der Mond
die Chriſtliche Kirche, und die Sterne bedeuten

Leh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der andere Brief.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie hingegen haben da&#x017F;&#x017F;elbige Land eingenom-<lb/>
men, &#x017F;o weit als Chri&#x017F;ten gewe&#x017F;en &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Weil nun die Heyden das helle Licht; wel-<lb/>
ches alle Men&#x017F;chen erleuchten &#x017F;olte, ausgelo&#x017F;chen<lb/>
haben, &#x017F;o i&#x017F;t zu der Zeit zum er&#x017F;tenmahl <hi rendition="#fr">die Son-<lb/>
ne am Mittage untergangen, und das<lb/><hi rendition="#g">Land</hi> am hellen Tage fin&#x017F;ter worden.</hi><lb/>
Amos 8. v. 9.</p><lb/>
        <p>Jn die&#x017F;em er&#x017F;ten Wech&#x017F;el Jahre &#x017F;ind nun<lb/>
die Heyden in Orient verworffen worden, bis<lb/>
zu dem andern Wech&#x017F;el-Jahr, da die Beruf-<lb/>
fung wieder angehen wird, und haben in wa&#x0364;h-<lb/>
render Zeit keine Hofnung zur Bekehrung ge-<lb/>
habt.</p><lb/>
        <p>Nun fra&#x0364;get &#x017F;ichs; <hi rendition="#fr">Warum denn das?</hi><lb/>
Antwort: <hi rendition="#fr">Darum, weil &#x017F;ie muthwillig das<lb/>
Licht ausgelo&#x0364;&#x017F;chet haben.</hi></p><lb/>
        <p>Ja die&#x017F;es er&#x017F;te Wech&#x017F;el-Jahr &#x017F;ind nun die<lb/>
Worte Apoc. 6. v. 12. 13. zu ver&#x017F;tehen: <hi rendition="#fr">Und<lb/>
da es das | &#x017F;ech&#x017F;te Siegel auftha&#x0364;t, und<lb/>
&#x017F;iehe, da ward ein gro&#x017F;&#x017F;es Erdbeben,<lb/>
und die Sonne ward &#x017F;chwartz, wie ein<lb/>
ha&#x0364;rin Sack, und der Mond ward wie<lb/>
Blut, und die Sterne des Himmels fie-<lb/>
len auf die Erden, gleich wie ein Feigen-<lb/>
Baum &#x017F;eine Feigen abwirfft, wenn er<lb/>
von gro&#x017F;&#x017F;en Winde beweget wird.</hi> Die<lb/>
Sonne bedeutet das Wort GOttes, der Mond<lb/>
die Chri&#x017F;tliche Kirche, und die Sterne bedeuten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Leh-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0018] Der andere Brief. ſie hingegen haben daſſelbige Land eingenom- men, ſo weit als Chriſten geweſen ſind. Weil nun die Heyden das helle Licht; wel- ches alle Menſchen erleuchten ſolte, ausgeloſchen haben, ſo iſt zu der Zeit zum erſtenmahl die Son- ne am Mittage untergangen, und das Land am hellen Tage finſter worden. Amos 8. v. 9. Jn dieſem erſten Wechſel Jahre ſind nun die Heyden in Orient verworffen worden, bis zu dem andern Wechſel-Jahr, da die Beruf- fung wieder angehen wird, und haben in waͤh- render Zeit keine Hofnung zur Bekehrung ge- habt. Nun fraͤget ſichs; Warum denn das? Antwort: Darum, weil ſie muthwillig das Licht ausgeloͤſchet haben. Ja dieſes erſte Wechſel-Jahr ſind nun die Worte Apoc. 6. v. 12. 13. zu verſtehen: Und da es das | ſechſte Siegel aufthaͤt, und ſiehe, da ward ein groſſes Erdbeben, und die Sonne ward ſchwartz, wie ein haͤrin Sack, und der Mond ward wie Blut, und die Sterne des Himmels fie- len auf die Erden, gleich wie ein Feigen- Baum ſeine Feigen abwirfft, wenn er von groſſen Winde beweget wird. Die Sonne bedeutet das Wort GOttes, der Mond die Chriſtliche Kirche, und die Sterne bedeuten Leh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/18
Zitationshilfe: Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/18>, abgerufen am 17.05.2021.