Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736.

Bild:
<< vorherige Seite

Der andere Brief.
ner. Mit diesen Völckern fiengen sie dazumahl
den Religions-Krieg an, denn die Christen hat-
ten dazumahl nur noch 44. Jahr bis zu ihrer Er-
füllung, denn so weit reicheten die 62. Wochen
Danielis, welche melden, daß CHristus als-
denn mit seinem Evangelio solte ausgerottet
werden. Also kamen diese Völcker, und sties-
sen um der Christen ihrer Sünde willen den
Leuchter von seiner Stelle, wie Apoc. 2, 5.
ihnen gedrohet worden. Nun ist die Frage:
Was war denn eigentlich zu der Zeit der
Christen ihre Sünde?
Jch antworte: Der
Abfall vom Christlichen Glauben.
Dieses
bezeuget der 19. Vers im andern Capitel der
ersten| Epistel St. Johannis. Eben dieses zei-
get zum andern der Apostel Paulus 1 Tim. 4.
v. 1. da er spricht: Der Geist aber saget
deutlich, daß in den letzten Zeiten, wer-
den etliche von den Glauben abtreten,
und anhangen den verführischen Gei-
stern, und Lehren der Teufel.
Aus die-
sen Worten erhellet, daß der Apostel Paulus
von mehr, als von einer Zeit redet. Also sind
diese Worte ebenfalls auch im andern und drit-
ten Kirchen-Himmel zu verstehen.

Weil nun denen recht-gläubigen Christen
hierdurch nichts anders angedeutet wird, als
die Ausrottung und die Erwürgung mit dem
Schwerdt, wo sie nicht wolten den Arriani-
schen Glauben annehmen, so ermahnet sie der

Apo-

Der andere Brief.
ner. Mit dieſen Voͤlckern fiengen ſie dazumahl
den Religions-Krieg an, denn die Chriſten hat-
ten dazumahl nur noch 44. Jahr bis zu ihrer Er-
fuͤllung, denn ſo weit reicheten die 62. Wochen
Danielis, welche melden, daß CHriſtus als-
denn mit ſeinem Evangelio ſolte ausgerottet
werden. Alſo kamen dieſe Voͤlcker, und ſtieſ-
ſen um der Chriſten ihrer Suͤnde willen den
Leuchter von ſeiner Stelle, wie Apoc. 2, 5.
ihnen gedrohet worden. Nun iſt die Frage:
Was war denn eigentlich zu der Zeit der
Chriſten ihre Suͤnde?
Jch antworte: Der
Abfall vom Chriſtlichen Glauben.
Dieſes
bezeuget der 19. Vers im andern Capitel der
erſten| Epiſtel St. Johannis. Eben dieſes zei-
get zum andern der Apoſtel Paulus 1 Tim. 4.
v. 1. da er ſpricht: Der Geiſt aber ſaget
deutlich, daß in den letzten Zeiten, wer-
den etliche von den Glauben abtreten,
und anhangen den verfuͤhriſchen Gei-
ſtern, und Lehren der Teufel.
Aus die-
ſen Worten erhellet, daß der Apoſtel Paulus
von mehr, als von einer Zeit redet. Alſo ſind
dieſe Worte ebenfalls auch im andern und drit-
ten Kirchen-Himmel zu verſtehen.

Weil nun denen recht-glaͤubigen Chriſten
hierdurch nichts anders angedeutet wird, als
die Ausrottung und die Erwuͤrgung mit dem
Schwerdt, wo ſie nicht wolten den Arriani-
ſchen Glauben annehmen, ſo ermahnet ſie der

Apo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der andere Brief.</hi></fw><lb/>
ner. Mit die&#x017F;en Vo&#x0364;lckern fiengen &#x017F;ie dazumahl<lb/>
den Religions-Krieg an, denn die Chri&#x017F;ten hat-<lb/>
ten dazumahl nur noch 44. Jahr bis zu ihrer Er-<lb/>
fu&#x0364;llung, denn &#x017F;o weit reicheten die 62. Wochen<lb/>
Danielis, welche melden, daß CHri&#x017F;tus als-<lb/>
denn mit &#x017F;einem Evangelio &#x017F;olte ausgerottet<lb/>
werden. Al&#x017F;o kamen die&#x017F;e Vo&#x0364;lcker, und &#x017F;tie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en um der Chri&#x017F;ten ihrer Su&#x0364;nde willen den<lb/><hi rendition="#fr">Leuchter von &#x017F;einer Stelle,</hi> wie Apoc. 2, 5.<lb/>
ihnen gedrohet worden. Nun i&#x017F;t die Frage:<lb/><hi rendition="#fr">Was war denn eigentlich zu der Zeit der<lb/>
Chri&#x017F;ten ihre Su&#x0364;nde?</hi> Jch antworte: <hi rendition="#fr">Der<lb/>
Abfall vom Chri&#x017F;tlichen Glauben.</hi> Die&#x017F;es<lb/>
bezeuget der 19. Vers im andern Capitel der<lb/>
er&#x017F;ten| Epi&#x017F;tel St. Johannis. Eben die&#x017F;es zei-<lb/>
get zum andern der Apo&#x017F;tel Paulus 1 Tim. 4.<lb/>
v. 1. da er &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Der Gei&#x017F;t aber &#x017F;aget<lb/>
deutlich, daß in den letzten Zeiten, wer-<lb/>
den etliche von den Glauben abtreten,<lb/>
und anhangen den verfu&#x0364;hri&#x017F;chen Gei-<lb/>
&#x017F;tern, und Lehren der Teufel.</hi> Aus die-<lb/>
&#x017F;en Worten erhellet, daß der Apo&#x017F;tel Paulus<lb/>
von mehr, als von einer Zeit redet. Al&#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
die&#x017F;e Worte ebenfalls auch im andern und drit-<lb/>
ten Kirchen-Himmel zu ver&#x017F;tehen.</p><lb/>
        <p>Weil nun denen recht-gla&#x0364;ubigen Chri&#x017F;ten<lb/>
hierdurch nichts anders angedeutet wird, als<lb/>
die Ausrottung und die Erwu&#x0364;rgung mit dem<lb/>
Schwerdt, wo &#x017F;ie nicht wolten den Arriani-<lb/>
&#x017F;chen Glauben annehmen, &#x017F;o ermahnet &#x017F;ie der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Apo-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0016] Der andere Brief. ner. Mit dieſen Voͤlckern fiengen ſie dazumahl den Religions-Krieg an, denn die Chriſten hat- ten dazumahl nur noch 44. Jahr bis zu ihrer Er- fuͤllung, denn ſo weit reicheten die 62. Wochen Danielis, welche melden, daß CHriſtus als- denn mit ſeinem Evangelio ſolte ausgerottet werden. Alſo kamen dieſe Voͤlcker, und ſtieſ- ſen um der Chriſten ihrer Suͤnde willen den Leuchter von ſeiner Stelle, wie Apoc. 2, 5. ihnen gedrohet worden. Nun iſt die Frage: Was war denn eigentlich zu der Zeit der Chriſten ihre Suͤnde? Jch antworte: Der Abfall vom Chriſtlichen Glauben. Dieſes bezeuget der 19. Vers im andern Capitel der erſten| Epiſtel St. Johannis. Eben dieſes zei- get zum andern der Apoſtel Paulus 1 Tim. 4. v. 1. da er ſpricht: Der Geiſt aber ſaget deutlich, daß in den letzten Zeiten, wer- den etliche von den Glauben abtreten, und anhangen den verfuͤhriſchen Gei- ſtern, und Lehren der Teufel. Aus die- ſen Worten erhellet, daß der Apoſtel Paulus von mehr, als von einer Zeit redet. Alſo ſind dieſe Worte ebenfalls auch im andern und drit- ten Kirchen-Himmel zu verſtehen. Weil nun denen recht-glaͤubigen Chriſten hierdurch nichts anders angedeutet wird, als die Ausrottung und die Erwuͤrgung mit dem Schwerdt, wo ſie nicht wolten den Arriani- ſchen Glauben annehmen, ſo ermahnet ſie der Apo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/16
Zitationshilfe: Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/16>, abgerufen am 16.05.2021.