Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite
Sie durffte keine Pracht den Adel anzuzeigen, Ihr Angesicht hielt schon was Adelichs in sich; Ihr Sitzen und ihr Gehn, ihr Reden und ihr Schweigen, Ihr Lassen und ihr Thun war immer Adelich. Und ists ein hoher Ruhm, der an die Sternen rühret, Wenn man den Dürfftigen unzählig Guts erweist, So hat sie sich hierin so trefflich aufgeführet, Daß ihre Gütigkeit die Armuth ewig preist. Doch mögen andere von ihrer Tugend sagen; Jetzund bejammr' ich nur, daß sie gestorben ist. Ihr Hinfall kräncket mich: Auch in den wen'gen Tagen Erfähret schon mem Hertz, wie sehr es sie vermißt. Es ist der Kinder Pflicht, die Eltern hoch zu schätzen, Und bey derselben Tod in Flohr und Trauer gehn: Die diß Ratur-Gesetz nach wilder Art verletzen, Sind harten Felsen gleich, die unbeweglich stehn. Zwar hat die seel'ge Frau mich nicht als Kind gebohren; Doch nahm sie mich, als Kind, in meiner Kindheit an: Sie hat mich, als ein Kind, zu ihrem Kind erkohren, Und hat bey mir, als Kind, recht mütterlich gethan.
Sie durffte keine Pracht den Adel anzuzeigen, Ihr Angesicht hielt schon was Adelichs in sich; Ihr Sitzen und ihr Gehn, ihr Reden und ihr Schweigen, Ihr Lassen und ihr Thun war immer Adelich. Und ists ein hoher Ruhm, der an die Sternen rühret, Wenn man den Dürfftigen unzählig Guts erweist, So hat sie sich hierin so trefflich aufgeführet, Daß ihre Gütigkeit die Armuth ewig preist. Doch mögen andere von ihrer Tugend sagen; Jetzund bejammr’ ich nur, daß sie gestorben ist. Ihr Hinfall kräncket mich: Auch in den wen’gen Tagen Erfähret schon mem Hertz, wie sehr es sie vermißt. Es ist der Kinder Pflicht, die Eltern hoch zu schätzen, Und bey derselben Tod in Flohr und Trauer gehn: Die diß Ratur-Gesetz nach wilder Art verletzen, Sind harten Felsen gleich, die unbeweglich stehn. Zwar hat die seel’ge Frau mich nicht als Kind gebohren; Doch nahm sie mich, als Kind, in meiner Kindheit an: Sie hat mich, als ein Kind, zu ihrem Kind erkohren, Und hat bey mir, als Kind, recht mütterlich gethan.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <l><pb facs="#f0048" n="42"/>
Sie durffte keine Pracht den Adel
                     anzuzeigen, Ihr Angesicht hielt schon was Adelichs in sich; Ihr Sitzen und ihr
                     Gehn, ihr Reden und ihr Schweigen, Ihr Lassen und ihr Thun war immer Adelich.
                     Und ists ein hoher Ruhm, der an die Sternen rühret, Wenn man den Dürfftigen
                     unzählig Guts erweist, So hat sie sich hierin so trefflich aufgeführet, Daß ihre
                     Gütigkeit die Armuth ewig preist. Doch mögen andere von ihrer Tugend sagen;
                     Jetzund bejammr&#x2019; ich nur, daß sie gestorben ist. Ihr Hinfall kräncket mich: Auch
                     in den wen&#x2019;gen Tagen Erfähret schon mem Hertz, wie sehr es sie vermißt. Es ist
                     der Kinder Pflicht, die Eltern hoch zu schätzen, Und bey derselben Tod in Flohr
                     und Trauer gehn: Die diß Ratur-Gesetz nach wilder Art verletzen, Sind harten
                     Felsen gleich, die unbeweglich stehn. Zwar hat die seel&#x2019;ge Frau mich nicht als
                     Kind gebohren; Doch nahm sie mich, als Kind, in meiner Kindheit an: Sie hat
                     mich, als ein Kind, zu ihrem Kind erkohren, Und hat bey mir, als Kind, recht
                     mütterlich gethan.
</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0048] Sie durffte keine Pracht den Adel anzuzeigen, Ihr Angesicht hielt schon was Adelichs in sich; Ihr Sitzen und ihr Gehn, ihr Reden und ihr Schweigen, Ihr Lassen und ihr Thun war immer Adelich. Und ists ein hoher Ruhm, der an die Sternen rühret, Wenn man den Dürfftigen unzählig Guts erweist, So hat sie sich hierin so trefflich aufgeführet, Daß ihre Gütigkeit die Armuth ewig preist. Doch mögen andere von ihrer Tugend sagen; Jetzund bejammr’ ich nur, daß sie gestorben ist. Ihr Hinfall kräncket mich: Auch in den wen’gen Tagen Erfähret schon mem Hertz, wie sehr es sie vermißt. Es ist der Kinder Pflicht, die Eltern hoch zu schätzen, Und bey derselben Tod in Flohr und Trauer gehn: Die diß Ratur-Gesetz nach wilder Art verletzen, Sind harten Felsen gleich, die unbeweglich stehn. Zwar hat die seel’ge Frau mich nicht als Kind gebohren; Doch nahm sie mich, als Kind, in meiner Kindheit an: Sie hat mich, als ein Kind, zu ihrem Kind erkohren, Und hat bey mir, als Kind, recht mütterlich gethan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/48
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der Seine Seele stillende David/ Und die Rechte Stelle einer stillen Zufriedenheit. Braunschweig, 1720, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1720/48>, abgerufen am 16.05.2021.